Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Mangelndes Gespür für den Berg": Bergrettung musste 2023 so oft ausrücken wie noch nie

Von nachrichten.at/apa, 18. Jänner 2024, 10:40 Uhr
Einsatzrekord für Bergrettung: Warum viele Wanderer sich selbst überschätzen
Zu 565 Einsätzen wurde die Bergrettung Oberösterreich im vergangenen Jahr gerufen. Bild: OÖN TV

LINZ. Die Bergrettung in Oberösterreich mit rund 860 ehrenamtlichen Helfern hat im vergangenen Jahr bei 565 Einsätzen 661 in Bergnot geratene Menschen gerettet, so die Rekordzahl.

26 Menschen konnten nur mehr tot geborgen werden, das war der zweithöchste Wert seit Aufzeichnungsbeginn, teilte die Bergrettung am Donnerstag mit. Innerhalb von zehn Jahren habe sich die Zahl der geretteten Personen verdoppelt.

Als Gründe für die steigenden Einsatzzahlen führte der Leiter der Bergrettung OÖ, Christoph Preimesberger, vor allem den anhaltenden Boom zum Bergsport sowie die guten Wetterverhältnisse in den vergangenen Jahren an. "Aber auch eine gewisse Selbstüberschätzung und mangelndes 'Gespür' für den Berg", nannte er. Unzureichende Ausrüstung hingegen sei immer seltener die Ursache für eine Notlage.

Häufigste Ursache für Notfälle: Stürze und Stolpern

Mehr als die Hälfte der Notfälle gehe auf Stürze, Stolpern und Ausgleiten im Wandergelände zurück. Danach folgen medizinische Notfälle wie Herz-Kreislauferkrankung oder Schlaganfälle. Bei rund zehn Prozent der Einsätze haben sich die Betroffenen bei ihren Touren im Gelände verirrt oder verstiegen. Eher selten, dafür aber "meist sehr dramatisch sind Unfallursachen wie der Ausbruch von Griffen, Stein- und Eisschlag, Spaltenstürze oder Lawinen", so Preimesberger in der Aussendung.

Immer wieder rücken Oberösterreichs Bergretter auch unter widrigsten Bedingungen aus, wie hier Anfang April auf dem Schrockengrat. Bild: Bergrettung

Weiters gibt die Statistik auch noch Aufschluss über die Nationalität der in Bergnot geratenen Personen: Etwa 61 Prozent stammen aus Österreich, 16 Prozent aus Deutschland und knapp elf Prozent aus Tschechien. Die restlichen zwölf Prozent verteilen sich auf 26 weitere Nationen.

Um einen Teil der Material- und Ausbildungskosten abzudecken, verrechne die Bergrettung OÖ 495 Euro pro Stunde für einen Standardeinsatz. Für den Einsatz eines Rettungshubschraubers sei mit ca. 100 Euro pro Flugminute zu rechnen.

Video aus dem Archiv: 

Einsatzrekord für Bergrettung: Warum viele Wanderer sich selbst überschätzen

Oberösterreichs Bergretter haben ein einsatzreiches Wochenende hinter sich. Allein am Sonntag mussten die Einsatzkräfte zu elf Notfällen ausrücken. Das liegt nicht nur an der Hitze, sondern auch an oft mangelhafter Vorbereitung, sagt OÖN-Regional-Redakteur Gabriel Egger.

mehr aus Oberösterreich

Fall Kellermayr: Ministerium prüft Welser Ermittlungsergebnisse

Prozess um gestohlene Luxusautos: "Unanständig, dass ein Pkw so teuer ist"

Kreuzfahrtschiff lässt braune Flüssigkeit in Linzer Donau ab

1.000 Euro Belohnung für Hinweise zu Trafikräuber in Altheim

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tulipa (3.309 Kommentare)
am 19.01.2024 07:51

Jahrzehntelang hat man den Menschen gepredigt: tut was in eurer Freizeit, seid aktiv, treibt Sport, bewegt euch, raus aus der Komfortzone. Das ist halt auch ein Ergebnis des veränderten Freizeitverhaltens. Mehr Unfälle gibt es ja auch bei Radlern. Schwierigkeiten einzuschätzen, wie anstrengend eine Tour oder Wanderung für einen selber wirklich sein wird ist normal, wenn man die Gegend noch nicht kennt. Und selbst mit erfahreneren Leuten in einer Gruppe kann mal was passieren, gestolpert und ausgerutscht ist man schnell.
Und natürlich gibt es auch fahrlässig riskante Tourengeher, die bei extremer Witterung unterwegs sind, zu spät starten, sich nicht erkundigen vor Ort…

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.828 Kommentare)
am 18.01.2024 20:43

In erster Linie sind die Möchtegern, in zeiter ist das Handy schuldig zu sprechen.
Wie war das vor noch ca 35 Jahren?

Heute geht jeder noch so Unerfahrene in die Berge. Nehmen wir so einem einem das Hendi weg und dann schaun wir.

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.103 Kommentare)
am 18.01.2024 14:24

Es hilft nichts, wir sind beim Gehen schlampig, und da passiert es, ganz egal ob auf den Berg, Wanderweg ...dass wir stolpern!
Und auf den Bergen ist das meistens verheerend!🙈🙈
Und es stimmt, es werden bereits schon Massen Wanderungen, und diese Menschen von der Bergrettung, und den anderen Institutionen, stoßen an ihre Grenzen mit den Einsätzen, und mit großer Gefahr um ihr Leben!

Darum Leute, denkte vorher nach, wenn ihr in die Berge gehen wollt!!🤔🧗🚁

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 18.01.2024 13:54

bei der Massenwanderung in die Alpenländische Disneywelt wunderts mich gar nicht

lädt ...
melden
antworten
metschertom (8.100 Kommentare)
am 18.01.2024 12:21

Das Problem ist bei sehr vielen Leuten dass die schon mal wenig bis gar keine Ahnung vom Alpinismus haben. Und erschwerend die Einstellung zu den Rettungsorganisationen - bin ja eh versichert, die holen mich sowieso. Gestern noch im Bergfachgeschäft und morgen am Berg mit anschließender Rettung.....

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.701 Kommentare)
am 18.01.2024 13:45

BergFACHgeschäft?

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.01.2024 20:40

Keine andere Sorgen als Wortklauberei?
Es ist klar, dass Bergsport gemeint ist.

lädt ...
melden
antworten
metschertom (8.100 Kommentare)
am 19.01.2024 08:24

Sollte natürlich Bergsport Fachgeschäft heißen. Danke für deinen Hinweis

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen