Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Aufräumen nach dem Hochwasser: Donau zieht sich nur langsam zurück

Von Franziska Giles, 05. Juni 2024, 06:31 Uhr
Hochwasser Linz Aufräumarbeiten
Die Wege entlang der Donau wurde am Mittwoch gereinigt. Bild: Stadt Linz

LINZ. Seit den Nachmittagsstunden bleibt die Donau auf gleichbleibend hohem Niveau und geht nur langsam zurück. Neue Maßnahmen zum Hochwasserschutz sind geplant.

Der Artikel wurde zuletzt um 19:00 Uhr aktualisiert.

Wie erhofft und vom Hydrografischen Dienst angekündigt, hat sich die Hochwasserlage im Land am Mittwoch deutlich beruhigt. Während in der Nacht trotz deutlich gesunkener Pegelstände noch Alarmstufe 1 galt, wurde diese um 5 Uhr früh aufgehoben. 

"Die Wasserstände gehen in Oberösterreich durchgängig zurück, auch die Warnstufe ist auf einen Voralarm zurückgesetzt worden", sagte Reinhard Enzenebner vom hydrographischen Dienst des Landes Oberösterreich am Vormittag. Die Donau war Mittwochfrüh in Linz bei 5,98 Meter und damit mehr als einen Meter niedriger als am Vortag, aber noch über der Vornwarngrenze bei 5,50 Meter. Im Laufe des Tages änderte sich daran nicht allzu viel: "Seit den Nachmittagsstunden bleibt die Donau auf gleichbleibend hohem Niveau und geht nur langsam zurück", hieß es am Abend von den Experten. 

In Linz wird aufgeräumt

In der Stadt Linz liefen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Rad- und Gehwege entlang des Flusses waren nur zum Teil wieder passierbar. "Sobald die Flächen vom Schlamm befreit sind, werden die restlichen Sperren aufgehoben", informierte der Linzer Bürgermeister Klaus Luger am Mittwochnachmittag. 

Die Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser sind voll im Gang Bild: Stadt Linz

Die Durchfahrt Wildbergstraße zum Urfahrmarktgelände war am Nachmittag noch gesperrt, um die Arbeiten nicht durch geparkte Fahrzeuge zu behindern. Die Volleyballplätze und Kindersandspielflächen wurden ebenfalls gereinigt. Die Steher des mobilen Hochwasserschutz blieben noch an Ort und Stelle, der Abbau beginnt am Donnerstag um 9 Uhr. Für die Durchfahrt des Morgenverkehrs bleibt die Ottensheimer Straße geöffnet.

"Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiter der beteiligten Geschäftsbereiche Stadtgrün und Straßenbetreuung sowie Gebäudemanagement und Tiefbau für ihren großen Einsatz und die professionelle, reibungslose Zusammenarbeit, um die Sicherheit der Linzer und Linzerinnen zu gewährleisten", wird Stadträtin Eva Schobesberger in einer Aussendung zitiert.

Hochwasserschutz erweitert

652.000 Euro sollen nun in technische Maßnahmen zum Hochwasserschutz investiert werden. „Jeder Euro, den wir in Hochwasserschutz investieren, macht sich für die Bevölkerung bezahlt. Mit den neuen Maßnahmen beim AEC schützen wir nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch umliegende Häuser und deren Bewohnerinnen und Bewohner“, sagt Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder.

Stadtrat Dietmar Prammer, Landesrat Stefan Kaineder und Stadträtin Eva Schobesberger vor dem Linzer Ars Electronica Center Bild: TINA GERSTMAIR

Die derzeitige Lage mache einmal mehr deutlich, wie notwendig Investitionen in den Hochwasserschutz sind, so Schobesberger. Stadtrat Dietmar Prammer über die geplanten Maßnahmen: "Neben der Erhöhung der Dammbalken um weitere 1,40 Meter werden auch Bodenplatten in diesem Bereich zusätzlich gesichert, Fenster druckwasserdicht gemacht sowie die Pumpanlage erneuert."

  • Land unter - Am Dienstag erschien die Hochwasserlage in Linz bedrohlich:

Bildergalerie: So ist die Hochwasserlage in Oberösterreich

So ist die Hochwasserlage in Oberösterreich
(Foto: OÖN/Markus Prinz) Bild 1/36
Galerie ansehen

Wasserstände in Bayern steigen weiter

Die bayerische Donau blieb auch am Abend weiterhin auf hohem Niveau. In der Nacht und am Donnerstag seien wieder Gewitter angesagt, allerdings im südlichen Teil des Landes ohne Auswirkung auf die Donau, möglicherweise aber auf kleinere lokale Gewässer, so Enzenebner. 

Hochwasser: Sinkende Pegel erwartet
Bei einem Pegelstand der Donau von rund zehn Metern, doppelt so hoch wie normal, rief Passau am Montag den Katastrophenfall aus. Der Pegelstand ist nach wie vor hoch. Bild: APA/AFP/MICHAELA STACHE

Für die Schifffahrt war weiterhin die gesamte Donau in Österreich - ausgenommen der Wiener Donaukanal - gesperrt. Auf den oberösterreichischen Straßen waren alle relevanten Hauptverbindungen frei, hieß es vom ÖAMTC.

Im Vergleich zum Vortag wurden am Mittwoch deutlich weniger Feuerwehreinsätze verzeichnet. Teilweise rückten die Helfer aus, um Auspumparbeiten durchzuführen, Verklausungen zu beseitigen oder Straßen zu reinigen. 

mehr aus Oberösterreich

Lido Sounds: Aufbauarbeiten in "heißer Phase"

Krisenstimmung am Aloisianum: Sitzung ohne Elternvertreter

Unwettergefahr: Zwei Gewitter steuern auf Oberösterreich zu

Oberösterreichs multikulturelle Klassenzimmer

Autorin
Franziska Giles
Redakteurin nachrichten.at
Franziska Giles
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop (339 Kommentare)
am 05.06.2024 13:31

Wenn man bedenkt, was alles in dem Schlamm an Appetitlichem steckt - es wurde wohl auch einiges aus Kanälen gespült u. mit dem Hochwasser vermischt.

Zum Glück leben wir am Land...

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.078 Kommentare)
am 05.06.2024 11:54

Es wäre schon damals klug gewesen, nicht so nahe am Wasser zu bauen.
War ja eine Mordsbaustelle, mit Tauchern in der wassergefüllten Baugrube zu betonieren...

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.140 Kommentare)
am 05.06.2024 11:13

Wäre schön, wenn man ganz offiziell auf dem Damm fahren könnte (Fußweg). Man macht´s eh, ist aber nicht erlaubt.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.513 Kommentare)
am 05.06.2024 11:29

Sonst habens eh keine Probleme?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.078 Kommentare)
am 05.06.2024 11:57

Irgendwann wird der Damm nur noch für die Stadtbahn da sein (so sie kommt).

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 05.06.2024 12:11

Im Gegenteil, mich nervt das als Radfahrer, dass viele zu faul sind, um unten am Radweg zu fahren.
Und dann noch motzen, wenn man zumindest auf seinen Vorrang besteht (Fließverkehrsregel)

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen