Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Stelzer: "Die Entscheidung von Linz freut mich nicht"

06. Dezember 2018, 17:53 Uhr
Thomas Stelzer Bild: (Volker Weihbold)

LINZ. So reagiert Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) auf den Beschluss des Linzer Gemeinderats, aus dem Theatervertrag auszusteigen.

"Die Entscheidung der Stadt Linz freut mich nicht, ist aber zu akzeptieren", sagte Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) in einer ersten Reaktion auf das Aus für den Linzer Theatervertrag (Details zur Gemeinderatssitzung und alle Reaktionen lesen Sie hier).

Er kündigte gleichzeitig aber an, das Gespräch mit dem Linzer Bürgermeister Klaus Luger suchen zu wollen. "Meine Hand bleibt weiterhin ausgestreckt." Ähnliches hatte Luger in der Gemeinderatssitzung in Richtung Stelzer formuliert. Noch heuer soll es einen gemeinsamen Termin der beiden Politiker geben. 

Für Stelzer ist der Theatervertrag kein reines Finanzkonstrukt, sondern das Fundament dafür gewesen, wie Stadt und Land Kultur miteinander gestalten. "Anstatt über einen Ausstieg diskutieren zu müssen, sollten wir darüber reden, wie wir die Zusammenarbeit verstärken können." Das Land Oberösterreich werde seine Verantwortung wahrnehmen und das Landestheater und Bruckner Orchester Linz mit seinen mehr als 1.000 Mitarbeitern nicht hängen lassen.

Video: So lief die Abstimmung in Linzer Gemeinderat

mehr aus Oberösterreich

Lange Nacht der Forschung: Akzeptanz heben und Begeisterung entfachen

Vierköpfige Gruppe nach "Hitlergruß" vor Geburtshaus in Braunau angezeigt

Gemischte Streife: "Kriminelle kennen keine Grenzen"

8 Anzeigen nach Großtreffen der Tuningszene in Traun

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

25  Kommentare
25  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 07.12.2018 19:04

In allen Städten und Gemeinden OÖ,
mit Ausnahme der Landeshauptstadt Linz,
sind Kultureinrichtungen Gemeindesache,
für die es vom Land maximal* einen Zuschuß gibt.

* aber nicht einen maximalen Zuschuß

lädt ...
melden
antworten
cyrill24 (659 Kommentare)
am 07.12.2018 18:55

Herr Stelzer uns im Innviertel freut es auch nicht das sie und ihre Energie AG uns eine 110KV Leitung vor die Haustüre hinstellen. Und das obwohl es bessere Lösungen gibt aber es geht ihnen ja nur ums Geld und nicht um die Menschen die entlang der Trasse leben. Herr Stelzer sie sind der Charakterloseste Landeshauptmann den wir je hatten.

Und die größte Enteignung seit bestehen der Republik Österreich haben auch sie und ihre EAG in die Weg geleitet!!!

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.437 Kommentare)
am 06.12.2018 22:12

Meinereiner: "Die Asoziale Entscheidung der Kindergartensteuer freut mich nicht" , aber noch hunderttausend andere Oberösterreicher!

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.175 Kommentare)
am 06.12.2018 22:14

Eine asoziale Formulierung, die an der Realität vorbeigeht.

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.437 Kommentare)
am 07.12.2018 08:57

dann eben bürokratisch krank und nicht im Sinne von Chancengleichheit für die einkommensschwachen und im Sinne des Bildunsauftrages des Kindergartens.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 07.12.2018 12:09

Wo kämen "wir" da hin, wenn die Obrigkeit (=die Elite) auch noch egalisiert werden würde grinsen Soll etwa, womöglich sogar, die Elite in Gelbwesten schlupfen zur Erhaltung derselben?

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.175 Kommentare)
am 07.12.2018 12:38

Auch falsch.

lädt ...
melden
antworten
soling (7.432 Kommentare)
am 06.12.2018 20:24

Herr LH Stelzer - das Leben ist kein Wunschkonzert und was Ihnen Freude bereitet ist dem Steuerzahler sicher egal.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 07.12.2018 12:15

Nicht die Steuerzahler haben was zu Sagen, die haben zu Zahlen.

Die Gesetzgeber bestimmen die Vorgänge in der Exekutive und da unterscheiden sich die Demokratien nur marginal von Diktaturen: in einer Diktatur macht sich niemand die Mühe, den Schmäh vom indirekt-parlamentarischen Gesetzgeber zu behaupten.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.573 Kommentare)
am 06.12.2018 19:01

War doch klar! Da die Stadt Einfluss verliert, wenn Stelzers Freund Königsdorfer zurück kommt, wird halt das Geld gestrichen!

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 06.12.2018 18:33

Linz ist aus dem völlig unnötig bevorzugten Vertragsverhältnis der 3 Statutarstäte raus.

Den Vorteil haben die vielen Linzer gehabt, wir alle andern nur sehr aufwendig.

lädt ...
melden
antworten
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 06.12.2018 18:08

Herr Stelzer ist ein besonnener Politiker. Luger steht ob seines finanziellen und administrativen Desasters "unter Strom" und versucht mit der Aufkündigung des Theatervertrages einen Art Befreiungsschlag, der aber am Ende des Tages zum Bumerang wird. Ich hoffe, dass Stelzer Härte zeigt und nicht Zugeständnisse an Luger macht, weil jeder zusätzliche Euro, der an die Stadt Linz fließt, verpufft wirkungslos.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.12.2018 18:17

Herr Stelzer ist ein besonnener Nehmer, der die Städte und Gemeinden aussackelt, um sein eigenes Budget zu retten. Jetzt hat sich mal jemand dagegen gewehrt.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 06.12.2018 18:36

Linz ist der untere Spitz des Trichters. Wien ist noch tiefer traurig

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.313 Kommentare)
am 06.12.2018 18:46

Guat dass ma no's Mühlviertel ham. grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 06.12.2018 18:59

oder Ebensee.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 07.12.2018 11:57

Dorthin durfte ich auch einmal "exportieren", ins Loidl-Ausland grinsen grinsen

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 06.12.2018 19:44

Ned guad, dass de olle mitn Auto nach Linz pendeln, weus dort ka Hockn gibt.

lädt ...
melden
antworten
krawuzi-kapuzi (995 Kommentare)
am 06.12.2018 23:17

Genau das ist es: Wem ist da jetzt mehr gedient, den Arbeitern oder den Unternehmen? Ich denke, es ist eine systemimmanente Win-Win-Situation - wie bei der Kultur. Beide profitieren voneinander, haben aber auch einen Preis dafür zu zahlen.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 07.12.2018 11:52

Das Hauptproblem besteht darin, dass es im Mühlviertel zu wenig Unternehmen gibt außer einige Vorzeigebetriebe.

Ich musste für meinen Betrieb eine Filiale mieten im Raum Vöcklabruck, weil sich die (vorwiegend Wiener) Lieferanten von Elektronikbauteilen geweigert haben, ihre Vetreter ins Mühlviertel zu schicken. Dort hatte ich auch die Mitarbeiter, von meinem vorigen AG abgeworben. So bin ich ein Pendler geworden, der nur am Wochenende bei der Familie im Mühlviertel war. Linz (und die OÖN) missachtet den Raum V'bruck wie das Mühlviertel, die Wirtschaft nicht grinsen

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 07.12.2018 12:03

In Linz gibts Parkinsons Gesetze: Verwaltung der Verwaltung der Verwaltung der Verwaltung. Und viel Verständnis der Verwalter für die Verwalter der Verwalter der Verwalter der Verwalter.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 07.12.2018 17:11

Und Sie sitzen im Loch des Trichters. Irgendwo in der Pampa.

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 07.12.2018 12:05

@vonWolkenstein: Genau darum ist ja die Stadt Linz aus diesem Vertrag ausgestiegen, weil die Zahlungen von Linz an das Land wirkungslos verpuffen und der Stelzer nur das Geld für sein "Nulldefizit" brauchen würde.
So wie bei der landeseigenen Energie-AG, feste Strom kassieren, damit das Land hohe Zusatzdividenden kassieren kann. Diese Zusatzdividenden zahlt jeder einzelne Haushaltsstromkunde, damit der Stelzer positiv bilanzieren kann.
Sehr gut entschieden, liebe Linzer Freunde.

lädt ...
melden
antworten
M44live (3.838 Kommentare)
am 07.12.2018 12:35

nachdem Linz bei der Energie AG auch beteiligt ist, profitiert Linz ebenfalls von der Sonderdividende

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 07.12.2018 17:10

Ungern. Und auch nicht mehr lang. Aber wir warten noch, bis die EnergieAG wieder mal an Wert gewinnt und nicht nur verliert.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen