Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 23. September 2018, 02:37 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 23. September 2018, 02:37 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Jeder vierte Wirt hat seit dem Jahr 2000 aufgegeben

LINZ. Sterben der "klassischen Landgasthäuser" geht zwar weiter, der Wirtesprecher schöpft aber Hoffnung.

Jeder vierte Wirt hat seit dem Jahr 2000 aufgegeben

Mitarbeiter dringend gesucht Bild: (vowe)

"Unser Problemfeld ist das klassische Landgasthaus", sagt Oberösterreichs Wirtesprecher in der Wirtschaftskammer, Thomas Mayr-Stockinger. In den vergangenen 15 Jahren hat im Lande mehr als ein Viertel der "echten" Wirte aufgegeben. 1443 klassische Gasthäuser gibt es derzeit noch in Oberösterreich. Zur Jahrtausendwende waren es um 532 mehr gewesen.

Die Ursachen sind für Stefan Praher, den neuen Fachgruppengeschäftsführer Gastronomie, die Bürokratie-Lawine und, dass es bei hohem Eigeneinsatz oft wenig zu verdienen gebe. Obendrein piesackt laut Mayr-Stockinger die Vereinskonkurrenz mit Festen & Co. "Der Mitarbeitermangel motiviert auch nicht gerade", so der Wirtesprecher. Aktuell sind in Oberösterreich beim Arbeitsmarktservice 1592 offene Stellen gemeldet, vom Koch bis zum Kellner. Aber auch Lehrlinge seien kaum zu bekommen. Am schwierigsten sei die Lage im Bezirk Vöcklabruck. Da kommen auf einen Gastro-Lehrling sieben offene Stellen.

Doch eine Andeutung von Trendwende gibt Hoffnung und Mut. Heuer ist nämlich die Bilanz aus Gewerbeschein-Anmeldungen und -Abmeldungen positiv. Unter dem Strich ist die Gastro-Branche heuer in Oberösterreich um 180 Unternehmen gewachsen. 6080 aktive Gewerbeberechtigungen sind derzeit in der Wirtschaftskammer registriert. Dabei sind freilich auch die Imbiss-Buden und Asia-Lokale, die bisher schon zulegten.

Frauen auf dem Vormarsch

"Wir sind trotzdem optimistisch", so Mayr-Stockinger. Gestern wurden 140 Berufsjubilare geehrt, die seit zumindest 25 Jahren Oberösterreichs Gastro-Kultur hochhalten. Auch 79 Jungunternehmer freuen sich. Sie haben kürzlich ihre Gastro-Befähigungsprüfung abgelegt und sich gestern ihre Unternehmerbriefe abgeholt. Die Mehrheit ist fest in weiblicher Hand: 42 sind Frauen, 37 Männer. Eine Neo-Wirtin ist Sabrina Reumair aus Ungenach. Die 22-Jährige übernimmt den elterlichen Gasthof. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (haas) 21. Juni 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Romeos Spur verlor sich am Traunstein

GMUNDEN. Heute vor 15 Jahren verschwand der damals 19-jährige Romeo Bachmayr.

Linzer Aktenaffäre: Der schwierige Weg zu mehr Personal

Wieso dauerte es so lange, dass die zuständige Abteilung aufgestockt wurde? Eine Chronologie.

So viele Steinpilze: "In einer Stunde ist das Körberl voll"

LINZ. Ernte des köstlichen Speisepilzes übertrifft heuer alle Erwartungen.

Tödlicher Absturz auf Flugplatz in Scharnstein

SCHARNSTEIN. Beim Absturz eines Tragschraubers auf dem Flugplatz Scharnstein (Bezirk Gmunden) ist am ...

Schafe, Wölfe und eine Schaumrolle

Nicht nur die Kühe müssen am Ende des Sommers von der Alm, sondern auch die Schafe.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS