Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 06:06 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 06:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Elfriede Moser: Oberste Hüterin des heimischen Waldes

GREIN. Elfriede Moser aus Grein ist die erste Frau an der Spitze des Landesforstdienst und damit für 42 Prozent der Landesfläche zuständig.

Elfriede Moser

Elfriede Moser Bild: Elfriede Moser (ORF)

Wegen des schlechten Zustands des Walds führte die österreichisch-ungarische Monarchie anno 1870 Forstinspektionen ein. Nicht einmal 150 Jahre später wird erstmals eine Frau Leiterin einer der neun österreichischen Forstdirektionen. Und das ausgerechnet im wegen der frauenlosen Regierung viel gescholtenen Oberösterreich. Ende März 2016 wird Walter Wolf in Pension gehen, Elfriede Moser ab April neue Landesforstdirektorin. Dann wird Moser für 42 Prozent der oberösterreichischen Landesfläche zuständig sein, so viel – rund 500.000 Hektar – sind bewaldet. Wozu die Apfelbäume im Garten nicht zählen. „Kulturformen sind kein Wald“, erklärt Moser.

Die Oberösterreichischen Nachrichten erreichten Moser bei einer Forststraßenbegehung in St. Thomas am Blasenstein im Bezirk Perg, ihrem Heimatbezirk. Die 47-Jährige leitet seit fünf Jahren den Forsttechnischen Dienst der BH Perg. Aufgewachsen ist sie auf einem Bauernhof mit Waldbesitz in Grein. An der Universität für Bodenkultur (Boku) in Wien studierte sie Land- und Forstwirtschaft, danach war sie Assistentin an der Boku. 1998 kehrte sie Wien den Rücken und nach Grein zurück.

Die Klimaerwärmung und die Folgen für den Wald werden ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sein. „Der Borkenkäfer reagiert auf Wärne stärker als der Mensch. Der Borkenkäfer erreicht höhere Lagen als bisher“, nennt Moser ein Beispiel. Ihre Lösung? „Wir müssen Wald in naturnahen Wald weiterentwickeln, brauchen eine Mischung aus Laub- und Nadelwäldern. Oberstes Ziel ist es, die Baumarten-Vielfalt zu stärken.“ Die wärmeliebende Eiche ist Mosers Lieblingsbaum. „Ich bin auch wärmeliebend“, sagt sie mit einem Schmunzeln.

In ihrer Freizeit ist die Mutter eines 12-jährigen Sohns leidenschaftliche Jägerin („ich leite ein Jagdrevier“) und Leserin. „Ich lese verschiedenste Bücher. Über die Evolutionstheorie, theologische Schriften, auch Romane.“ Wenn noch Zeit bleibt, geht sie in ihren Garten - oder in die Oper.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Schmidt 25. November 2015 - 14:08 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Als Polizist musst du heute viel aushalten"

Wie hat sich die Polizei in 45 Jahren verändert? Josef Schallmeiner weiß es.

Tabakfabrik trifft Newsroom: Die Bühne für kreative Köpfe

LINZ. "Digital Award" und Diskussionsreihe: Die Linzer Tabakfabrik und die OÖNachrichten wachsen mit neuen ...

Eine erste Spur zu den Linzer Posträubern?

LINZ. Sie sind nicht die einzigen Räuber, die gesucht werden: Seit August 2017 blieben fünf Banküberfälle ...

Große Online-Petition für die Rettung der Bienen

LINZ. Rudi Anschober startet Kampagne für den Schutz der Artenvielfalt.

Ein Hoch auf den Wein-Genuss!

LINZ. Die von den OÖN präsentierte Vinaria-Messe eröffnet das Weinjahr in Oberösterreich.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS