Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ein steter Tropfen, ein heißer Stein

Von Helmut Atteneder, 14. Jänner 2012, 00:04 Uhr
Ein steter Tropfen, ein heißer Stein
Karin Hannak (71) Beruf: Konzeptkünstlerin Zuhause in: Wels Familie: verheiratet, zwei Kinder, sechs Enkelkinder Bild: privat

Es war der beklemmt und seltsam staunend machende Blick auf den Bildschirm, der das künstlerische Leben von Karin Hannak radikal änderte.

Es war der beklemmt und seltsam staunend machende Blick auf den Bildschirm, der das künstlerische Leben von Karin Hannak radikal änderte. Ihr Werk sollte sich fortan gegen die Gewalt und Brutalität der Gegenwart richten, beschloss die Welserin, als sie am 11. September 2001 den Nordturm des World Trade Centers in New York in sich zusammenfallen sah.

Die durch ihre Capillographie (Grafik mit menschlichem Haar) bekannt gewordene Künstlerin (71) arbeitet seit diesem Ereignis vor allem auch immer wieder an Kunstprojekten für friedliche Gemeinsamkeit, die sie unter anderem im Museumsquartier und im Künstlerhaus in Wien ausstellte. Seit 2008 geht nun eine Liebesbotschaft von Karin Hannak um die Welt, die sie "Embracing Time and Space" (ETAS – Umarmen von Zeit und Raum) nennt. Am Donnerstag hat ETAS in Port au Prince, der Hauptstadt Haitis, haltgemacht. Genau zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben wurde über dem neuen Gedenkplatz für die Opfer des Bebens ein transparenter Folienbanner mit einer Liebesbotschaft von Thérèse de Lisieux in Sprachen aller fünf Kontinente angebracht.

„Ich begriff, dass die Liebe alles ist, dass sie alle Zeiten und Orte umspannt, dass sie ewig ist“, steht auf dem Banner, der bereits in Peking, Georgetown, Johannesburg und am Linzer Mariendom gehangen ist.

„Ich möchte, dass diese Botschaft von möglichst vielen Menschen wahrgenommen wird“, sagt Hannak über ihr weltumspannendes Projekt, das gleichzeitig eine Sisyphus-Arbeit ist. „Ja, ich weiß, dass meine Arbeit ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, aber der stete Tropfen höhlt den Stein“, sagt die gottes- und liebesgläubige Künstlerin, die Mitglied der Gesellschaft Bildender Künstler Österreichs ist.

Mehr zum Thema
mehr aus Oberösterreich

Von Leonding in die Stratosphäre: HTL-Schüler bauten Satelliten

32-Jähriger stürzte bei Arbeiten vom Dach - schwer verletzt

Diözese Linz muss 80 Mitarbeiter einsparen

Höchststrafe: Drei Jahre Haft für Lamborghini-Dieb

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen