Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Schriftstellerin aus Waizenkirchen

Von Erhard Gstöttner, 07. November 2017, 00:04 Uhr
bilder_markus
Marlene Gölz   Bild: (Stadt Linz)

Marlene Gölz erhält heuer den Linzer Willemer-Frauen-Literatur-Preis

Vor vier Jahren begann Marlene Gölz literarisch zu arbeiten. Kommende Woche erhält die Mutter von drei Kindern für ihre Erzählung „Hungry Swayze Eyes“ den Willemer-Frauen-Literatur-Preis der Stadt Linz. Besondere Texte formulierte die gebürtige Waizenkirchnerin schon in jungen Jahren. „Ich habe mich aber lange nicht als Schriftstellerin gesehen, sondern als Frau, die schreibt“, sagt die 39-Jährige.

Autobiografisches schreibt sie nicht. Sie beschreibt, berichtet über Gefundenes, Gehörtes: „Ich mache mir jeden Tag Notizen, zum Beispiel über Sätze, die ich bei Passanten aufgeschnappt habe.“ Aus solchen Puzzle-Teilen formt sie Erzählungen, knapp und dicht formulierend. Sofern sie Zeit hat. Denn ihre Kinder (zehn, acht und fünf Jahre alt) brauchen auch ihre Zeit.

Der Kinder wegen ist sie mit ihrem Mann, dem Bildhauer Klaus Gölz, von Wien in ihren Geburtsort Waizenkirchen (Bezirk Grieskirchen) zurückgekehrt. „Mit Kindern kann man nicht mehr so unbekümmert leben. Beim Schreiben bin ich aber völlig frei. Ich kann ja schreiben, worüber ich will.“

Präzises Schreiben hat Marlene Gölz auch durch ihre journalistische Arbeit gelernt: „Ich war Redakteurin bei Kunstzeitschriften und bei der Wiener Obdachlosenzeitung Augustin.“ Zudem machte sie Öffentlichkeitsarbeit für Künstler. Jetzt arbeitet sie zum Broterwerb als Korrektorin und Lektorin.

Gotik beflügelt Literatur

Ursprünglich wollte Marlene Gölz Germanistik oder Literaturwissenschaft studieren. Doch nach der Matura am Gymnasium Dachsberg in Prambachkirchen ging sie für ein Jahr als Au-pair nach Paris: „Dort war ich sehr viel in den Museen unterwegs. Da kam ich zum Entschluss, dass ich die Grundlagen der zeitgenössischen Kunst kennen lernen wollte, und studierte dann in Wien Kunstgeschichte.“ Ihre Diplomarbeit schrieb sie über einen spätgotischen Altar. Die literarische Neigung litt dabei keineswegs: „Im Gegenteil, da musste ich ja besonders genau beschreiben.“

mehr aus Oberösterreich

Maikäfer-Jahr: Was gegen Engerlinge hilft - und was nicht

Lkw-Fahrer und Alkolenker begingen nach Unfällen Fahrerflucht

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Rieds Politikspitze ein: "Ein befreiendes Gefühl"

Umweltanwalt fordert neues Bodenschutzgesetz für Oberösterreich

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen