Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der Anführer der Straßenburschen

09. Jänner 2012, 00:04 Uhr
Der Anführer der Straßenburschen
Aaron Petrasch (19), Beruf: Schüler, derzeit freiwilliges Sozialjahr in Ecuador, Zuhause in: Linz

Dass ich in einem Entwicklungsland armen Menschen helfen will, ist für mich schon lange festgestanden – denn dort wird meine Hilfe gebraucht“, sagt Aaron Petrasch. Nach der Matura am Linzer Adalbert Stifter Gymnasium ging er nach Ecuador, wo er in der ...

Dass ich in einem Entwicklungsland armen Menschen helfen will, ist für mich schon lange festgestanden – denn dort wird meine Hilfe gebraucht“, sagt Aaron Petrasch. Nach der Matura am Linzer Adalbert Stifter Gymnasium ging er nach Ecuador, wo er in der Millionenmetropole Guayaquil mit Straßenkindern arbeitet. Der 19-Jährige ist überzeugt, dass jeder Mensch dieselben Möglichkeiten haben sollte, etwas aus seinem Leben zu machen – egal in welchem Land er geboren wird oder welcher Kultur er angehört. „Ich kann nicht wegsehen, während andere Menschen Not leiden, sondern versuche, persönlich etwas zu unternehmen“, sagt der 19-Jährige, der nach einer intensiven Vorbereitung von der österreichischen NGO „Jugend und Eine Welt“ für ein Jahr nach Lateinamerika entsandt worden ist.

Sein Projekt „chicos de la calle“ – übersetzt „Straßenburschen“ – befindet sich in der größten Stadt Ecuadors, Guayaquil, die gleichzeitig auch als eine der gefährlichsten des Landes gilt. Vor mehr als 30 Jahren ist hier eine Initiative vom Salesianer-Orden Don Bosco gegründet worden. „Den Kindern etwas Neues verständlich erklären zu können, baut mich bei meiner Arbeit am meisten auf und gibt mir viel Kraft“, sagt der engagierte Volontär, der in seiner Freizeit am liebsten Volleyball spielt und wandern geht.

Noch bis Ende August ist der Sozialdiener in Ecuador und hat bereits Pläne für die Zukunft: „Ich will nach meiner Rückkehr Psychologie in Wien studieren. Wenn es meine Zeit zulässt, werde ich weiterhin mit Kindern arbeiten – um ein klein wenig dazu beitragen, dass die Welt ein besserer Ort wird.“

Mehr zum Thema
mehr aus Oberösterreich

Cybercrime: Wenn der Staubsauger für Kriminelle spioniert

Bei Rot über die Gleise: Radfahrer (14) in Pasching von Straßenbahn erfasst

Vier Polizisten aus Oberösterreich hoffen auf einen langen EM-Einsatz

Bauernsacherl in Waizenkirchen brannte - mehrere Häuser kurzzeitig ohne Strom

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mape (8.872 Kommentare)
am 09.01.2012 15:32

gibt es außer den karrieregeilen Parteijugendlichen, deren einziges Ziel es ist, durch Mastdarmakrobatik und Parteihörigkeit einen Platz an der Futterkrippe zu sichern, noch Jugendliche wie Hern Petrasch. Er wird in 20 Jahren mit einem abgeschlossenem Studium wahrscheinlich nur einen Bruchteil dessen verdienen, was Pelinka, Kurz oder Rudas auf ihre legalen und illegalen Konten überwiesen bekommen, er wird sich aber in der Früh im Spiegel ansehen können. Hut ab, vor solchen Jugendlichen, bzw. jungen Erwachsenen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen