Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. September 2018, 07:50 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. September 2018, 07:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Betrunkener Asylwerber randalierte in Unterkunft

STEYREGG. Ein betrunkener Asylwerber hat am Donnerstagabend in einer Unterkunft in Steyregg randaliert. Der 26-Jährige bedrohte und schlug Mitbewohner mit der Faust ins Gesicht, riss eine Tür und ein Fenster aus der Verankerung und flüchtete danach.

Polizei

(Symbolfoto) Bild: APA

Es war gegen 20:30 Uhr, als bei der Polizei mehrere Notrufe über einen Raufhandel in der Unterkunft in Steyregg eingingen. Daraufhin fuhren acht Streifenbesatzungen aus den umliegenden Bezirken sowie die Bereitschaftseinheit der Landespolizeidirektion zum Einsatzorft.

Der 26-jährige offensichtlich stark alkoholisierte marokkanischer Asylwerber hatte laut Polizei im Zuge einer Auseinandersetzung mehrere Mitbewohner mit Fäusten ins Gesicht geschlagen und diese bedroht. Weiters demolierte der Mann ein Zimmer, indem er die Eingangstür sowie das Fenster aus den Angeln riss und Einrichtungsgegenstände beschädigte.

Nachdem die Polizisten in die Unterkunft gekommen waren, flüchtete der 26-Jährige, konnte aber wenig später 
von Beamten der Bereitschaftseinheit im Bereich des Bahndammes vorläufig festgenommen werden. Er wurdein das  Polizeianhaltezentrum Linz gebracht, wo er erneut zu randalieren begann.

Ein beim Raufhandel beteiligter 37-jähriger marokkanischer Asylwerber wurde bei den Auseinandersetzungen verletzt und wurude von der Rettung ins Krankenhaus gebracht. Weitere Erhebungen und Einvernahmen folgen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 13. Oktober 2017 - 09:45 Uhr
Mehr Oberösterreich

Aktenaffäre: Der brisante Rechnungshofbericht ist da

Die Prüfer sollen den Schaden, der durch nicht bearbeitete Akten entstanden ist, mit 360.000 Euro bewertet ...

"Achtung, Falle!": Welche Tücken bei Kündigungen lauern

WELS. Enormes Interesse bei der Veranstaltungsreihe von Arbeiterkammer Oberösterreich und OÖNachrichten.

"Kündigung ans Krankenbett zugestellt"

WELS. Flattert unerwartet eine Kündigung ins Haus, ist das für viele ein existenzielles Schockerlebnis.

Mit Waffe zehn Cent geraubt? Freispruch

LINZ. Die Opfer verstrickten sich vor dem Linzer Landesgericht in Widersprüche.

Nach Nazi-Posting auf Facebook kündigt die FPÖ Untersuchung an

VÖCKLAMARKT. "Schütze Deine Rasse, es ist das Blut Deiner Ahnen" – diesen Spruch, unterlegt mit dem Foto ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS