Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 04:14 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 04:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Als die Deutschen zweimal die Republik ausriefen

Philipp Scheidemann kommt am 9. November 1918 in Berlin Karl Liebknecht zwei Stunden zuvor.

Als die Deutschen zweimal die Republik ausriefen

Deutschland wird zur Republik Bild:

Bayern hat sich bereits zum Freistaat erklärt, jetzt spitzt sich auch in Berlin die Lage zu. Für den 9. November 1918 sind Massenproteste angekündigt.

Noch-Reichskanzler Max von Baden will deeskalieren und drängt Kaiser Wilhelm II. zur Abdankung – erfolglos. Daraufhin erklärt Max von Baden eigenmächtig dessen Thronverzicht und überträgt sein eigenes Amt als Kanzler an den Sozialdemokraten Friedrich Ebert.

Dann geht es schnell. Die Straßen sind voller Demonstranten, Gerüchte machen die Runde, dass Karl Liebknecht vom linken Spartakusbund eine Räterepublik ausrufen wolle. Dem will man im Lager der gemäßigten Sozialdemokraten zuvorkommen.

Um 14 Uhr tritt der SPD-Politiker Philipp Scheidemann – nach eigenen Angaben "zwischen Suppe und Nachspeise" – auf einen Balkon des Reichstagsgebäudes und ruft die Republik aus. Wenig später, um 16 Uhr, ruft Karl Liebknecht vor dem Berliner Stadtschloss die "freie sozialistische Republik Deutschland" aus.

Durchsetzen wird sich die sozialdemokratische Fraktion um Ebert und Scheidemann. Deutschland wird eine parlamentarisch-demokratische Republik. In Österreich wird die Republik drei Tage später, am 12. November, offiziell ausgerufen. Eine provisorische Regierung des neuen Staates Deutschösterreich hat sich aber bereits gebildet. Sie sendet am 9. November "im Augenblick der großen geschichtlichen Wendung (...) dem deutschen Volke ihren brüderlichen Gruß".

Geschichtsträchtiges Datum

Der 9. November wird in der deutschen Geschichte noch mehrmals eine Rolle spielen. Das Datum steht für Hoffnungen – wie bei der Republiksgründung 1918 oder beim Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989. Es steht aber auch für den Weg in die Gräueltaten der Nationalsozialisten. In der Nacht des 9. November 1938 erreichten die Novemberpogrome im NS-Herrschaftsgebiet ihren Höhepunkt. Auch in Linz wurde die Synagoge niedergebrannt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Staudinger 09. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Bund soll kräftig mitzahlen, damit Linz endlich zweite Schienenachse bekommt

LINZ. In der Zwischenzeit will die Stadt auf der künftigen Trasse Busse der Linz AG einsetzen

Freistadt ist die "schlauste Gemeinde" im Bezirk

FREISTADT. 2000 Besucher bei der Premiere der von den OÖNachrichten präsentierten Quiz-Show in der Messehalle.

Es bleibt weiter frostig

LINZ. Am Wochenende wird es kurzfristig wärmer

Ein ganzes Leben für die Kirchenmusik

Ehemaliger Domkapellmeister Joseph Werndl feiert 90. Geburtstag

Ansturm gegen Hundeverbot bei Wirt Kammer: "Rechtlich ist das völlig okay"

Seit Jahresbeginn müssen Hunde im Freistädter Braugasthaus draußen bleiben.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS