Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Abgebrochener Vortrag hat politisches Nachspiel

14. März 2017, 00:05 Uhr
Abgebrochener Vortrag hat politisches Nachspiel
Politische Bildung in der Oberstufe: Was ist im Unterricht zulässig und was nicht? (Symbolbild) Bild: coulorbox.de

LINZ. Der nach einer Intervention eines FP-Nationalratsabgeordneten abrupt beendete Extremismus-Vortrag an einer Linzer Schule war in der Vorwoche der große Aufreger in Oberösterreich.

Der Vorfallhat nun ein politisches Nachspiel. Grünen-Bildungssprecher Harald Walser bringt eine Anfrage an Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SP) ein, die den OÖNachrichten vorliegt. Darin will Walser wissen, mit welcher Begründung der Direktor den Vortrag abgebrochen hat.

Von der Ministerin selbst will er wissen, ob sie in den vorliegenden Powerpoint-Folien des Vortragenden Thomas Rammerstorfer Ansatzpunkte sieht, die einen Abbruch des Referats rechtfertigen würden.

Der Abbruch sei "höchst ungewöhnlich", sagt Walser. Zumal Rammerstorfer, er ist auch im Vorstand der Welser Grünen, seit vielen Jahren als Rechtsextremismus-Experte Vorträge – auch für Schulklassen – gehalten habe. Für einen Abbruch interveniert hatte der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Roman Haider. Er hatte Anstoß daran genommen, dass Rammerstorfer in seinem Vortrag Burschenschaften, Rechtsextremismus und die FP in Verbindung setzt.

Blaue Anfrage in Ausarbeitung

"Es ist eine Frechheit, eine Parlamentspartei mit Extremismus in Zusammenhang zu bringen", sagte Haider. "Extremismus bedeutet, Demokratie abzulehnen. Das lasse ich mir nicht unterstellen." Gemeinsam mit FP-Bildungssprecher Wendelin Mölzer hatte Haider seinerseits eine Anfrage an Hammerschmid über den "linksextremen Vortrag an einer Linzer Schule" angekündigt. Die Anfrage sei aber noch nicht ausformuliert, sagte Haider gestern den OÖNachrichten.

Das Unterrichtsministerium hatte angekündigt, den Fall eingehend zu prüfen. Der Auftrag zur Überprüfung sei im Generalsekretariat eingegangen, heißt es aus dem Ministerium.

Thema in der Landesregierung

Auch in der oberösterreichischen Landesregierung war der Abbruch des Schulvortrages gestern Thema. Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer von der SP hat eine Anfrage an Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) gestellt. "Ich habe vom Landeshauptmann eine genaue Dokumentation aller beim Landesschulrat getätigten Interventionen verlangt, die zum Abbruch des Vortrages geführt haben", sagte Gerstorfer am Montagnachmittag den OÖN. Diese Dokumentation wolle sie öffentlich machen, kündigte die Landesrätin an: "Weil es um eine zutiefst demokratiepolitische Frage geht."

Man werde dazu Auskunft vom Landesschulratspräsidenten Fritz Enzenhofer einholen, hieß es gestern aus dem Büro von Landeshauptmann Josef Pühringer (VP).

Dass sein Vortrag nach einer Stunde abgebrochen wurde, macht den Referenten selbst stutzig. "Die Schüler wussten rund fünf Wochen vorher, dass ich ein Referat über politischen Extremismus halten würde. Die Lehrer wussten es sogar schon Monate vorher", sagt Rammerstorfer. Aber niemand habe im Vorhinein seinen Vortrag verhindert. (staro/mst/hes)

 

Vortrag zum Download

Für seinen Vortrag über Extremismus verwendete Thomas Rammerstorfer eine 30-seitige Powerpoint-Präsentation. Salafisten werden erwähnt, auch "Free Men", "Staatenbündler" und die Skinheadszene. Auch Burschenschaften und ihre "häufige Nähe zum Rechtsextremismus“ werden genannt: Diese hätten einen "starken Einfluss auf die FPÖ".

Den ganzen Vortrag können Sie hier herunterladen:

(Anmerkung der Redaktion: Einige Fotos wurden aus urheberrechtlichen Gründen entfernt)

Download zum Artikel

Die extremistische Herausforderung (Thomas Rammerstorfer)

PDF-Datei vom 13.03.2017 (768,04 KB)

PDF öffnen

 

 

Video vom 10. März 2017:

mehr aus Oberösterreich

Tödlicher Unfall in Altenfelden: Lenker (77) tot, Schwangere (29) ins Spital geflogen

Wie grün und innovativ ist Oberösterreichs Schulalltag?

Asiatische Hornisse macht Jagd auf die Honigbienen

100 Jahre Zuversicht

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

458  Kommentare
458  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 14.03.2017 22:37

Und hier noch eine unfassbare Aktion der FPÖ:
Der Linzer Wohnbaustadtrat und Vorstandsvorsitzende-Stv der GWG

Markus H E I N (FPÖ)

will offenbar durch nicht mehr korrigierbare Zerstörung eines Stadtviertels und seines sozialen Netzwerkes die vergleichsweise FPÖ-immune Arbeiterschaft des Linzer Franckviertels 'auslöschen' - indem er sie vertreibt, und den anderen kompromisslos die Wohnung abreissen lässt, wobei er vermutlich hofft, dass in den ‚angebotenen‘ 3 Jahren Fluchtzeit noch der eine oder andere rechtzeitig verstirbt.

Die Franckviertelbewohner werden sich diese FPÖ-Aktion nicht gefallen lassen und im Rahmen der Gesetze Widerstand leisten!

Wo endet sozialer Wohnbau und wo beginnen Zwangsumsiedlung und 'ethnical engineering'? Bitte lest folgenden OÖN-Artikel und unterstützt uns, z.B. durch Kommentare:

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/Wohnungen-droht-Abriss-Mieter-zwischen-Angst-und-Rebellion;art66,2509225

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 14.03.2017 22:39

Und zu allen, die meinen, die Arbeiter bzw. im speziellen die im Frankckviertel wählen ohnehin nur Blau, folgende Information:

SPÖ-Stimmenanteil bei der Gemeinderatswahl 2015 im Franckviertel mit nicht ganz 43% um bis zu 22 % über vielen Linzer Stadtvierteln und um 10% über vielen anderen. Ist damit nicht nur der höchste von allen, sondern liegt auch deutlich über dem Durchschnitt von 32% den die SPÖ in ganz Linz erreicht hat.
Die Verluste der SPÖ bei dieser Wahl im Franckviertel - 12 % zwar saftig, aber nicht die höchsten in Linz. Gewinne der FPÖ dort mit ca. 14 % zwar saftig, aber nicht die höchsten in Linz (nur knapp an 3. Stelle), und stammen z.T. auch von ÖVP, der sogar ein Drittel der Wähler abhanden gekommen ist.
Quelle: www.linz.at/zahlen/100_Wahlen/064_GR15/SEITE_2/
Selbst wenn man sich die glaublich 2 konkret betroffenen Wahlsprengeln anschaut, die aber nicht nur die betreffenden Blöcke umfassen, ändert sich an obigem Befund nichts.

lädt ...
melden
antworten
DerWeiseHelge (142 Kommentare)
am 14.03.2017 22:54

24/7 Agitation gegen die FPÖ,
hoffentlich wenigstens gut bezahlt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 14.03.2017 23:47

1. Dein Tagschichtler, der 'superheld', der nirgends abstreitet, dass er in den Foren die FPÖ vertritt, und dessen Job du in der Nacht erledigst,

macht die Linzer Arbeiter in den oben zitierten OÖN-Artikel über den geplanten Abriss des Kerns des Franckviertels bzw. den entsprechenden Foren herunter, während

2. der FP-Stadtrat Hein und Aufsichtsratsvorsitzenden-Stv. der GWG Hein von hinten die Fäden zieht.

Dieser Plan einer Kindesweglegung wird NICHT funktionieren!

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.430 Kommentare)
am 14.03.2017 22:58

am Besten kann man mit Fakten gewissen Vorhaben beikommen.

Hier ist es wahrscheinlich sehr schwierig Daten, Fakten und Zahlen zu erhalten.

Und wenn die Fakten und Nachhaltigkeit und soziale Gründe gegen den Abriss stehen, und Parteien nicht aufspringen,

wären wöchentliche Kundgebungen in Linz an frequemntierten Plätzen eine gute Gelegenheit die Politik von ihrer Abgehobenheit und "Geschäftigkeit für Kapitalinteressen" zu überzeugen.

Die Chance lebt - Politiker mit Hirn und Herz zu finden.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 14.03.2017 23:39

Stimmt! Hier folgen stehen ganz klare Zahlen:

http://www.linza.at/trickserei-der-gwg-ueberhoehte-kostenschaetzung-fuer-sanierung-sollen-weg-fuer-xl-abriss-im-franckviertel-ebnen/

Sehr lesenswert auch folgender Artikel und die verwandten, sowie insbesondere die Kommentare:

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/Wohnungen-droht-Abriss-Mieter-zwischen-Angst-und-Rebellion;art66,2509225

lädt ...
melden
antworten
dadada (5 Kommentare)
am 14.03.2017 20:34

Der Abbruch ist nicht äußert ungewöhnlich, sondern hat einen plausiblen Grund. Dem Lehrer, der den Vortrag organisiert hat, wurde massiv gedroht und als reine Schutzmaßnahme gegenüber dem Lehrer wurde der Vortrag abgebrochen. Das hat der Direktor der Schule in einer öffentlichen Stellungnahme klar gestellt. Komischerweise findet sich immer noch kein Wort davon in der Berichterstattung der ÖON.

lädt ...
melden
antworten
wassaduda (5.597 Kommentare)
am 14.03.2017 20:06

eine einzige folie zeigt die fpö! und stimmt denn das nicht:
"Wer sind die Mitglieder der FPÖ Parallelgesellschaft Burschenschafter im Nationalrat (Stand 2009)

Martin Graf (Wien): akademische Burschenschaft Olympia, Wien

Harald Stefan (Bund/neu): akad. Burschenschaft Olympia, Wien

Peter Fichtenbauer (Wien): Ferialverbindung deutscher Hochschüler Waldmark, Gmünd, stv. Obmann des Vereins zur Pflege des Grabes Walter Nowotny

Alois Gradauer (Oberösterreich): fachst. Verbindung Bajuvaria, Linz

Manfred Haimbuchner (Oberösterreich): Corps Alemannia Wien, Linz
Werner Königshofer (Tirol/neu): akad. Burschenschaft Brixia, Innsbruck

Werner Neubauer (Bund): Schülerverbindung Gothia Meran; Aula- Autor

Walter Rosenkranz (Niederösterreich/neu): möglicherweise akad. Burschenschaft Libertas, Wien

Heinz-Christian Strache (Wien): pennale Burschenschaft Vandalia, Wien

Lutz Weinzinger (Oberösterreich): akademische Burschenschaft Bruna Sudetia, Wien, Aula-Autor

......."

lädt ...
melden
antworten
wassaduda (5.597 Kommentare)
am 14.03.2017 19:34

nur einmal laut gedacht: wenn der fpö nr einen experten vortrag abrechen lassen kann, nur weil dieser nicht in die rechtspopulistische ideologie dieses herren passt, was könnte er wohl bereits bezüglich notenintervention für seine nachkommenschaft erwirkt haben???? nur laut gedacht! meldungen über veruteilte fpö "politiker" gab es ja bereits genügend! der rechststaat scheint bei gewissen individuen nicht so ernst genommen werden - die häufung dieser individuen bei der fpö und deren ableger "parteien" ist halt schon etwas auffällig!

lädt ...
melden
antworten
oneo (19.368 Kommentare)
am 14.03.2017 19:20

Jetzt regen sich die Grüntrolle auf, weil dieser sogg. "Bildungssprecher" nicht weitermachen durfte. Die größte Frechheit war aber die, daß dieser Typ auch Geld für seinen Vortrag verlangt hat. Ja, so sinds die Grünen, wenn`s Geld zu scheffeln gibt, vergißt man auf den Charakter.

lädt ...
melden
antworten
wassaduda (5.597 Kommentare)
am 14.03.2017 19:23

sie leben von luft und liebe zu ihrem führer?

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 19:29

Trollig ist zu liebevoll! Eher: Deppat selbstereckt!

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 19:37

Na,na, da war der rechte oben gemeint!!

lädt ...
melden
antworten
Discostew (1.042 Kommentare)
am 14.03.2017 19:30

Ja so ist es. Wenn man nicht nur hetzt und schimpft sondern gut vorbereitet Vorträge über derzeit sehr aktuelle Themen hält bekommt man Geld dafür.

Für Hetztiraden und sinnloses Bierzeltgeschwafel sollte man eigentlich keines bekommen.

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Kater (4.909 Kommentare)
am 14.03.2017 19:38

ja stellen se sich vor, der braucht nicht in Neffenmanier zu fragen: was woa bei Leistung?

lädt ...
melden
antworten
Puccini (9.519 Kommentare)
am 14.03.2017 19:39

Du Tattel auf dem Lärmberg, schweig!
3€" für einen Vortrag/Schüler und wie viel haben deine Blau/Schwarzen für die Eurofighter eingestreift?
Du bist erberbärmlich!

lädt ...
melden
antworten
driss (930 Kommentare)
am 14.03.2017 19:49

Für Arbeit Geld kassieren, das kennst du Blauer nicht?
Wird das jetzt ein nächstes Geständnis?

lädt ...
melden
antworten
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 14.03.2017 19:57

Möchtest auch in die Irre führen und davon ablenken, wie das Verhältnis von Blau zu Geld und Charakter ausschaut.
Von den Grünen hab ich noch nichts Nachteiliges gehört, die Blauen sind ständig im Gespräch.

lädt ...
melden
antworten
kleinEmil (8.275 Kommentare)
am 14.03.2017 20:54

Am linken Ohr taub?

lädt ...
melden
antworten
Discostew (1.042 Kommentare)
am 14.03.2017 21:04

Wart wer sitzt grad vorm Richter? Sind des Glawischnig und Anschober?

NA HALT, des sind ja Scheuch und Dobernig. Na so was.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 18:27

POSTING DES TAGES:

..Am arroganten und bedrohlichen Verhalten kann man sehen
wie die FPö bei einen Wahlsieg
mit ihren Gegnern umgehen würde.
Vor meinen Augen tauchen Bilder auf
die man nie wieder sehen wollte."

Danke lester! 14.03.2017 15:38 Uhr

lädt ...
melden
antworten
kaunsnetglaunb (887 Kommentare)
am 14.03.2017 18:35

Arrogant sind SIE weil Sie sich wie der Moderator des Forums "auffůhren" .Darf jetzt jeder ein Posting des Tages nominieren? Bitte, bitte.....

lädt ...
melden
antworten
driss (930 Kommentare)
am 14.03.2017 18:48

Zur Wahl steht ein zweites posting des Tages, in der Kategorie, wie weit weg vom Thema schaffe ich es heute? Vom neuen Helge übrigens.

"Na so was, wird da im Lebenslauf etwas verschwiegen im Stil der Waldheim-SA-Mitgliedschaft?"

lädt ...
melden
antworten
Puccini (9.519 Kommentare)
am 14.03.2017 20:11

Nein, die Waldheimwitwe wurde 95 und hat bis zu ihrem Lebensende die Witwenpension des Präsidenten kassiert.
Er war zwar kein SSler sondern nur ein SAler, aber er war ein zweifellos ein NAZI.

Kennt jemand seine Nachkommen, seine Kinder, die dieses gestohlene Vermögen ver, was sage ich, verprassen?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 14.03.2017 21:49

Waldheim hatte als in der für den Balkan zuständigen Wehrmachtszentrale in Griechenland sitzend in seiner dortigen Funktion als Nachrichtenoffizier vollen Überblick über die zigtausenden Massenmorde an Zivilisten - Männern, Frauen und Kindern auf dem ganzen Balkan, die von deutschen und kollaborierenden Einheiten in brutalster Form an der Zivilbevölkerung begangen wurden (auch an kriegsgefangenen Italienern, ab 1943).

Es existieren eine ganze Reihe von Fotos, die ihn an allen möglichen Orten auf dem Balkan in dieser Funktion mit berüchtigten deutschen Kommandanten zeigen. Das heißt, er war auch vor Ort und abgesehen davon sind sämtliche Berichte der Mordeinheiten über seinen Tisch gewandert - er hat dort Resümees darüber geschrieben.

Kurz vor Kriegsende hat sich der feige Kerl unter dem Vorwand 'schwangere Frau' nach Wien transportieren lassen, was anderen niemals gewährt worden wäre.

Gestohlen wird er wohl nichts haben, aber wäre er nicht besser bloßer Dieb geworden?

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 19:37

Danke! Danke!

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.119 Kommentare)
am 14.03.2017 18:45

Selbstbefriedigung von Multinicker: vinzenz2015-lesterer-wassasuderer-yael-etc.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 19:36

Machen Sie immer solche flachen Witze?
Fühlen Sie sich fafoigt??
Ihre Sache, wenn Sie sich nicht mehr ernst nehmen ...

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.724 Kommentare)
am 14.03.2017 20:20

Na schau, und mehr fällt dem sonst so eloquenten und gscheiten Superhelden nicht ein? Sie geben sich doch sonst so über den Dingen stehend. Aber wenn´s nicht ganz im Sinne und der Weltanschauung des Superduperhelden ist, rinnt halt doch der Geifer, nicht wahr?

lädt ...
melden
antworten
Sturzflug (6.545 Kommentare)
am 14.03.2017 18:16

Die Schüler haben mitbekommen welcher Stil von der FPÖ zu erwarten ist. Auch sehr lehrreich.
Ob der Schüler Haider das bezweckt hat?
Oder wollte er nur vorführen welchen Papi er hat.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 18:06

Werte NR-Haider-Fans!
Was ist denn der Elternvereinsobmann? Ein FPÖ-NR!!
Na und?
Aber was für ein Elternvertreter??
Einer, der STATT der Elterninteressen seine Parteiinteressen vertritt! Oder etwa nicht!!

Von diesem FPÖ-NR wurde parteipolitisch massiv Druck gemacht!!
Intervention beim LSR.

Es kann mit Recht bezweifelt werden, ob die Mehrheit der Eltern diese eigenmächtige parteipolitische Intervention billigen!?!
Mit Sicherheit nicht!!
Ob dieser Herr als Elternvertreter wiedergewählt wird??

Der LSR als Aufsichtsbehörde "hätte" NICHT abgebrochen!

Der Direx stand halt doppelt parteipolitisch unter Druck zwischen den Fronten:
Kollege im Regen stehen lassen??
Oder ein Problem mit dem FP-Eltervereinobmann??

So schauts aus!
Wer nimmt hier maßlos parteipolitischen Einfluss? Ein FPÖ-NR!!!

Wie arbeitet es sich als LehrerIn an einer Schule, wo man u.U. mit parteipolitischer Intervention beim LSR rechnen muss???

SO - !!! - wird durch FP-Parteipolitik ein Schulklima vergiftet!

lädt ...
melden
antworten
kaunsnetglaunb (887 Kommentare)
am 14.03.2017 18:10

Vinzenz!Woher wissen Sie daß nicht sogar die Mehrheit der Eltern Fpö Wähler ist, oder die Hälfte.....Sie nehmen sich in der üblichen "ich weiß alles Manier" zu viel heraus, sprechen Sie bitte nicht für andere.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 18:21

Sie hatten das werte Privileg
als erster auf diese absolute Schwachstelle
meines Postings hinzuweisen!

Schauns - was die Blauen z.B. in der Flüchtlingsfrage und betr. Asylwerber/Asylberechtigte alles aus dem Bauch heraus - antifaktisch - behaupten,
da ist doch meine unmaßgebliche Einschätzung, nur eine vernachlässigbare Bagatelle dagegen.
W0llens mir nicht auch - nur einmal! - eine unanständige Vermutung gönnen!
Ich möcht,darf doch auch mal was Unanständiges Schreiben!!

Im Ernst - was wetten wir? Die Mehran der Eltern haben keine Freud damit! Was ist es Ihnen wert zu verlieren??

.

Sie dürfen sich setzen!
Der Schüler war sehr aufmerksam!!

lädt ...
melden
antworten
Discostew (1.042 Kommentare)
am 14.03.2017 19:24

Was hat das damit zu tun ob die Mehrheit der Eltern FPÖ Wähler sind?

Die Frage muss lauten: Sind die Mehrheit der Eltern so ignorant keine PARTEIUNABHÄNGIGE Diskussion über Extremismus in Österreich zuzulassen. Und das würde mich schon sehr überraschen.

PS: Die FPÖ kommt in der ganzen Präsentation ein einziges mal vor und zwar im Zusammenhang mit den Burschenschaftern. Und das können sich halt nicht wegdiskutieren. Es sollen schon mal so Burschenschafter in der Führungsriege der FPÖ vorkommen.

Was ich aber glaube ist das Sie sich gar nicht die Präsentation angesehen haben sondern einfach mal drauflosschimpfen.

lädt ...
melden
antworten
Puccini (9.519 Kommentare)
am 14.03.2017 18:02

Das sind doch nur Kasperln, diese FPÖ-Abgeordneten, nur zum Lachen.
Immerhin wissen sie, wie man ein Telefon bedient und einen Direktor unter Druck setzt.

Tolle Burschen, diese Blauen, was die nicht alles können.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 18:11

Tats ned oiweu so hinpecken auf de Blauen!
Die sand do eh scho sooo oam!

Fia die is de oamsei scho echt onstrengend!
Bringts eana drei! Bier. Des zoid da Chef!

lädt ...
melden
antworten
Puccini (9.519 Kommentare)
am 14.03.2017 18:22

3-Bier bekommen sie sogar von mir, diese De...
Und hinpecken? - Niemals!
Das sind sie nicht wert!
Das sind ja nur diskussionsunfähige FPÖler!

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.430 Kommentare)
am 14.03.2017 17:42

Wehret den Anf
Nachdem dieser denkwürdige, merkwürdige übertriebene Vorfall durch einen Freiheitlichen ausgelöst wurde,
können sich Bürger denken, für welche Überraschung diese Partei immer noch fähig wäre, würden noch mehr solche Mölzerfreunde die Erziehungsrichtlinien dieses Landes mitbestimmen.

Dieser noch im Detail zu untersuchende Vorfall gehört wohl als Vorzeigefall dazu hergenommen, das auch die regierende ÖVP einmal gründlich nachdenkt, wie weit man durch solche Situationen in den Ruf kommt, die pädagogische Kultur und Bildung in diesem Land einer Zensur weichen zu lassen.
Das viele Bürger bei mutmaßlicher Behördenwillkür sehr an Gerechtigkeit zweifeln ist in vielen Fällen ein ÖVP Problem,
aber eine Partei die die Wissenschaft hoch hält, darf natürlich nicht noch den Fehler machen, wie man sie in vielen Gemeindeebenen der Verwaltung sehr wohl sieht. Man braucht nur St. Wolgang als Beispiel hernehmen, um die Mangelverwaltung zu sehen.
Es gilt für Alle die Unschuldsvermutung

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.430 Kommentare)
am 14.03.2017 17:59

die Ansicht von wochenblick und Rüdiger Haider, dem Burschenschafter in der Klasse https://www.wochenblick.at/linker-experten-vortrag-schueler-mussten-eintrittsgeld-zahlen/

lädt ...
melden
antworten
wassaduda (5.597 Kommentare)
am 14.03.2017 18:15

oje! der wochenblick! also der Geroldinger! rechtes propagandamedium!

lädt ...
melden
antworten
driss (930 Kommentare)
am 14.03.2017 18:15

Danke, mynachrichten, das Interview mit dem Burli ist äußerst aufschlussreich, praktisch wiederholt er alle Sätze der wehleidigen Blauen. Rammerstorfer ist eingetragenes Mitglied der Kommunisten, laut wochenblick.

lädt ...
melden
antworten
DerWeiseHelge (142 Kommentare)
am 14.03.2017 17:02

Der pure Hass gegen eine Partei treibt offensichtlich einige dazu, politisch motivierte Vorträge in Schulen gut zu heißen. Ein Wahnsinn, was da an demokratischen Grundwerten verbogen wird.

Der Herr Vortragende muss sich entscheiden, ob er für die Grünen weiterhin Vortragsserien durchführt, oder ob er freier Journalist nennen soll, oder als unabhängiger Experte für was auch immer, oder ob er als Parteifunktionär Karriere machen will.

Alles zusammen passt nicht unter einen Hut.

lädt ...
melden
antworten
Floko1982 (2.957 Kommentare)
am 14.03.2017 17:05

Hast du die Folien angesehen, ... schaut eher nicht so aus bei dem was du da daherbrabbelst, ...

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 14.03.2017 17:35

Scho wieder a neue blauer Märtyrer!
Verfolgungswahn!
... und außerdem
haben S I E auch nur irgendeinem Vortragenden überhaupt keine Entscheidungen vorzuschreiben!
Schon wieder ein blauer Gesinnungskontrollor!?!?

lädt ...
melden
antworten
wassaduda (5.597 Kommentare)
am 14.03.2017 17:41

schulbuch posting, wie sich rechtspopulisten in eine opferrolle schreiben wollen! superlative und der, für sich allein erhobene, moralanspruch! das funktioniert aber nicht mehr!

lädt ...
melden
antworten
Strachelos (7.167 Kommentare)
am 14.03.2017 17:46

warum soll ich eine Partei hassen, die ich nicht ernst nehme ? Zuviel Aufwand

lädt ...
melden
antworten
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 14.03.2017 18:05

Dann muss sich aber auch Strache überlegen, ob er Marktschreier sein will oder ernst zu nehmender Politiker.
Und die Schulen werden leer sein, weil zu viele Lehrer eine politische Meinung vertreten.
Richter muss man auch anzweifeln, wenn sie Parteimitglieder sind.
Gut, wenn man nur einen Führer will, sind die anderen demokratisch gewählten Parteien und Funktionäre ohnehin nicht mehr notwendig. Da genügen dann Vollstreckungsbeamte.

Es ist so sinnlos, einen Vortrag, der nichts mit Parteipolitik zu tun hat, bzw. den Vortragenden derart anzugreifen. Der Bürger ist nicht so dumm, die Motivation der FP nicht zu durchschauen.

lädt ...
melden
antworten
kaunsnetglaunb (887 Kommentare)
am 14.03.2017 18:13

Und selbstdenkende Schüler sind auch nicht dumm und durchschauen die Bemühungen der Grünen auf Wählerstimmenfang zu gehen.

lädt ...
melden
antworten
wassaduda (5.597 Kommentare)
am 14.03.2017 18:25

sie meinen den armen haider sprössling, der durch die indoktrinierung des vaters in die rechtspopulistische welt eingeführt wurde? "selbst denkend" würde ich ihm nicht gerade als attribut zugestehen!

lädt ...
melden
antworten
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 14.03.2017 19:53

Ja, sie hätten es wohl durchschaut, wenn das hier wirklich passiert wäre. Es ist aber nur von einem die Rede, der offensichtlich von zu Hause.....
Es wäre interessant, die Meinung aller Schüler zu hören.
Aber könnte es sie überzeugen, wenn die überwiegende Mehrheit diesen Vortrag als sehr objektiv bewerten würde?

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen