Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 11:59 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 11:59 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

480.000 Besucher kamen zum Urfahranermarkt

LINZ. Jahrmarktbeschicker trotz kaltem Wetter mit Umsatz zufrieden – Mützen, Handschuhe und Schals waren Renner.

480.000 Besucher kamen zum Urfahranermarkt

Wie immer hatte der Urfahranermarkt für Himmelsstürmer viel zu bieten. Bild: Weihbold

„Wir sind mit dem Umsatz nicht unzufrieden. Der Jahrmarkt ist gut verlaufen, ohne Ausreißer nach oben oder unten“, sagt Stefan Praher, Geschäftsführer der Sparte Markthandel in der Wirtschaftskammer Oberösterreich. 480.000 Besucher wurden in den neun Tagen des Traditionsmarktes gezählt – um 50.000 weniger als im Jahr zuvor. „Im Herbst 2012 hatten wir fast spätsommerliche Temperaten, heuer war es kalt und nass“, sagt Praher. „Das wirkt sich auch auf die Besucherzahlen aus.“ Das sei aber kein Grund zum Jammern: „Der Markt steht und fällt mit dem Wetter. Damit müssen wir leben.“

Viele Tattoo-Fans am Jahrmarkt

Die niedrigen Temperaturen wirkten sich auch auf das Kaufverhalten der Besucher aus: „Am besten gingen Mützen, Handschuhe, Socken und Schals“, sagt Praher. Spezielle Putztücher aus Bambus, die es zum ersten Mal beim Jahrmarkt gab, gingen ebenso weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln wie die Klassiker Zuckerwatte, Schaumrollen und Doughnuts. Hochsaison hatten erstaunlicherweise auch die Tätowierer: Vor allem junge Besucher nutzten den Urfahranermarkt, um sich ein Peckerl stechen zu lassen, sagt Praher. Besonders viel Zuspruch erlebte der Markt am ersten Wochenende, als 160.000 kamen.

Rund 20 Rettungseinsätze

Zufrieden mit dem Jahrmarkt-Umsatz war auch Festwirt Patrick Stützner: „Man muss nicht jedes Mal Rekorde aufstellen.“ Die Kälte habe zwar viele Besucher in das geheizte Festzelt gelockt, diese seien aber länger geblieben und hätten weniger konsumiert als bei warmen Temperaturen – bei gleichzeitig höheren Betriebskosten wegen der Heizung. „Dafür waren die Besucher umso dankbarer, sich im Zelt aufwärmen zu können“, sagt er. Die Treue der Besucher sei erstaunlich. „Ich bin auf vielen Jahrmärkten in Österreich. Der Urfahranermarkt ist ein Garant für einen Besucheransturm.“

Keine größeren Zwischenfälle meldet das Rote Kreuz. Die Sanitäter hatten vor allem Sturzverletzte und Alkoholisierte zu betreuen. Rund 20 Mal mussten Rettungswägen ausrücken. „Insgesamt geht die Zahl der Versorgungen aber zurück“, sagt Gernot Fieber vom Linzer Roten Kreuz.

Der Urfahranermarkt in Zahlen

115.000 Halbe Bier wurden beim Urfahranermarkt, der gestern, Sonntag, zu Ende ging, ausgeschenkt. Außerdem flossen in den neun Tagen insgesamt  36.000 Limonaden in die Kehlen der durstigen Jahrmarktbesucher.

50.000 Portionen Bratwürstel und 15.300 Portionen Grillhenderl wurden in den Festzelten ausgegeben. Insgesamt kamen 480.000 Besucher zum Jahrmarkt.

2014 geht der Traditionsjahrmarkt in Linz-Urfahr in sein 197. Jahr. Der Frühjahrsmarkt wird von 26. April bis 4. Mai 2014 stattfinden. Für die Märkte zum 200. Jubiläum arbeiten die Verantwortlichen schon jetzt an Konzepten. So will etwa Festwirt Patrick Stützner als besondere Attraktion ein zweistöckiges Blockhaus errichten lassen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Herbert Schorn 07. Oktober 2013 - 00:05 Uhr
Mehr Oberösterreich

16-Jährige in Steyr erstochen: Großfahndung nach ihrem Freund

STEYR. Eine 16-Jährige wurde am Sonntagabend gegen 23 Uhr von ihrer Mutter in ihrem Zimmer tot aufgefunden.

Zwei Verletzte bei Unfall in Wels 

WELS. Beim Zusammenstoß zweier Autos auf einer Kreuzung im Welser Stadtteil Pernau wurden am Montagmorgen ...

Nächtlicher Großbrand in Kremsmünster

KREMSMÜNSTER. Am heutigen Montag gegen 1:30 Uhr geriet ein landwirtschaftliches Anwesen in Kremsmünster ...

Weiße Weihnachten? "Die Chance ist sehr gering"

LINZ. Jetzt rieselt der Schnee: Bis zu 80 Zentimeter Neuschnee im Gebirge, auch Mühl- und Innviertel ...

Doppelte 800-Jahr-Feier und Streit um den City-Bus: In Freistadt geht es rund

FREISTADT. Vor der heutigen Sitzung des Gemeinderats ist die Stadtpolitik gespalten wie noch nie.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS