Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Oberösterreich ist ein schönes, herrliches Land"

Von Markus Staudinger, 17. November 2018, 00:04 Uhr
Bild 1 von 87
Bildergalerie Oberösterreich feiert seinen 100. Geburtstag
Bild: VOLKER WEIHBOLD

Wie aus dem Landtag der Monarchie schrittweise ein demokratisch gewähltes Gremium wurde.

Der Linzer Bischof hatte fix einen Sitz. Zehn weitere Mandate waren für den Großgrundbesitz reserviert und meist in den Händen von Adel oder Äbten – von Starhemberg über Revertera hin zu den Klostervorstehern von Wilhering und Lambach. Der aus vier Kurien zusammengesetzte 69-köpfige Landtag der Monarchie entsprach nicht wirklich demokratischen Vorstellungen.

Nach Kriegsende und Abdankung des Kaisers ist es Zeit, das zu ändern. Idealerweise mit Wahlen, doch die lassen sich angesichts der noch immer fragilen Lage nicht so rasch organisieren. Am 18. November 1918 tritt daher eine provisorische Landesversammlung zusammen. Es ist ein vielköpfiges Gremium: 101 Mitglieder umfasst die Landesversammlung.

Sie setzt sich aus Mitgliedern des bisherigen Landtags (abzüglich der "privilegierten Kurien" wie Großgrundbesitz) und neuen Mitgliedern zusammen. Dabei orientierte man sich grob am Ergebnis der Reichsratswahl 1911 in Oberösterreich, bei der ein gleiches Wahlrecht für alle Männer galt. Unter den 101 Mitgliedern der Landesversammlung am 18. November ist auch noch keine Frau.

"Eine fürchterliche Enge"

Als Johann Nepomuk Hauser am 18. November im Landhaus die Sitzung um 15 Uhr eröffnet, bittet er gleich einmal die "fürchterliche Enge" im Landtagssaal zu entschuldigen. Kein Wunder, saßen zuvor doch nur 69 Mandatare in dem Saal (heute sind es 56).

Dann geht es feierlich, aber rasch weiter. Per Zuruf wählt die Landesversammlung einstimmig den bisherigen Landeshauptmann Hauser auch zum neuen Landeschef. "Oberösterreich ist ein schönes, herrliches Land, das, wenn die Kräfte gepflegt werden, die in ihm schlummern, einer großen und herrlichen Zukunft entgegengeht", sagt Hauser in seiner ersten Erklärung nach der Wahl.

Nach Einzelerklärungen der Fraktionen sprechen sich alle Parteien für den Beitritt Oberösterreich zur Republik Deutschösterreich aus. Wie die Kollegen in Wien hegen auch die Oberösterreicher den Wunsch, "Deutschösterreich in den Verband des Deutschen Reiches einzufügen".

"Genau eine Stunde währte die Versammlung", notiert die Tages-Post, die Vorgängerzeitung der OÖNachrichten. Gewählt wird dabei auch eine provisorische Landesregierung, der (inklusive Landeshauptmann) acht Christlichsoziale, drei Großdeutsche und zwei Sozialdemokraten angehörten.

Erste Wahl am 18. Mai 1919

Genau sechs Monate später, am 18. Mai 1919, wird der oberösterreichische Landtag erstmals nach einem allgemeinen und gleichen Wahlrecht von Frauen und Männer gewählt. Das Ergebnis: Die Christlichsozialen kommen auf 51,1 Prozent, die Sozialdemokraten auf 28,8, die Großdeutschen auf 20 Prozent. Unter den 72 Abgeordneten gibt es genau eine Frau – die Sozialdemokratin Marie Beutlmayr (siehe auch Teil 10 dieser Serie).

An der Spitze des Landes ändert sich wenig: Johann Nepomuk Hauser wird vom Landtag erneut zum Landeshauptmann gewählt. Seine Stellvertreter sind Josef Gruber (SP) und Franz Langoth (GD) sowie – neu – Josef Schlegel (CS) statt Max Mayr (CS).

 

 

Wie gut wissen Sie über unser Bundesland Bescheid? Machen Sie unser Oberösterreich-Quiz!

 

 

 

mehr aus 1918

Staatsgründung mit Fehlstart

Oberösterreich feierte sein 100-jähriges Bestehen

Geplünderte Kasernen und befreite Häftlinge

12. November: Die (kurze) Geschichte eines Feiertages

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Strachelos (7.167 Kommentare)
am 18.11.2018 16:50

Wichtig Nicht lh. Krim Detlev.

lädt ...
melden
antworten
thukydides (1.206 Kommentare)
am 18.11.2018 13:08

Also, das Bild zeigt ja wirklich jede Menge ständische Wappler. Da ist die Depression nicht weit entfert, bei soviel hardcore-konservativismus.

Schlimme Zeit, die Monarchie. Ganz ganz schlimme Zeit.
Wobei, seinerzeit sah man den Adeligen noch, der war noch eine Projektionsfläche und sowohl Gesicht als auch Wohnort bekannt.

Heute sind die Geld-Adeligen alle unsichtbar, die Mächtigen nicht erkennbar und die geld-aristokratische Elite nicht adressierbar.

Gar schlimmer als früher?

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 17.11.2018 22:42

> Wie aus dem Landtag der Monarchie schrittweise ein demokratisch gewähltes
> Gremium wurde.


"Demokratisch gewählt" sagt nur, dass die Wähler ihre Aufgabe erfüllt haben.

Aber dass der Landtag auch seine legislative Aufgabe erfüllen kann, das ist bis heute nicht durchgedrungen traurig

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.169 Kommentare)
am 17.11.2018 12:43

stimmt!
Oberösterreich ist ein wunderschöner Landstrich auf Erden, doch was hat das mit Politik zu tun ? die schrittweise dieses Land ruinieren.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 17.11.2018 22:45

Die Parteienhierarchie ist nicht nur in Oberösterreich ein Hindernis für die indirekte Demokratie. Das ist so und bleibt so, auch wenn die Zenzi solche Postings aus Angst vor den Mächtigen unterdrückt.

lädt ...
melden
antworten
Strachelos (7.167 Kommentare)
am 18.11.2018 16:52

Oder Donau brücken sprengen und das mit SFr swap absichern

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.056 Kommentare)
am 17.11.2018 01:30

Noch vor 70 Jahren schrieb die Uno, Österreich ist ein Volk das dem Hungertod am nächsten ist.

Die vollen Supermärkte spielen uns ein Scheinrealität vor.
Ich bin sehr froh darüber das wir so stabile politische Verhältnisse haben, doch ein Volk das sich nicht selber Ernähren kann hat jede Grundlage der Souveränität verloren.

Das sei allen ins Stammbuch geschrieben die glauben das wir in Österreich auf unsere fleißigen Bauern verzichten können, weil mit Umweltraubbau und Lohndumping irgendwo in der Welt alles billiger ist.

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 17.11.2018 03:20

Das löst sich mit Leichtigkeit im Staatenbund der EU auf,
der zudem auch dem Frieden dient,
also aus zwei Richtungen gut für das Wohlergehen ist.

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 17.11.2018 18:35

@von Biobauer: Warum will dann die Landwirtschaft immer mehr Erntehelfer zu Dumpinglöhnen einstellen? Länger arbeiten sollen die Billigarbeiter obendrein dürfen.

lädt ...
melden
antworten
Ottokarr (1.744 Kommentare)
am 17.11.2018 18:57

Wennst immer nur indische Gruken - osteuropäische Packerlsuppen- ukrainische Eier usw futterst !! Gibs nur eine Möglichkeit -endweder billigere Leute oder zusperren !! Keiner kann in diesen schönen Land zu deren Kosten produzieren - werds auch noch in der Metalindustrie sehen !! Wert wirtschaftlich nie verstehen wieso mein Ex Arbeitgeber nicht die Königshütte gekauft hat !

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 17.11.2018 22:36

Die Österreicher wollen
a) in die Stadt, da sind keine Gurkenfelder
b) ins Büro. Auf Gurkenfeldern gibts keine Schreibtische

Das war eine leichte Frage grinsen

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen