Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. September 2018, 10:47 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. September 2018, 10:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

"Bitte habe kein schlechtes Gewissen"

BANGKOK. Thailand: Die Eltern der zwölf geretteten Fußballbuben stehen hinter dem Coach.

"Bitte habe kein schlechtes Gewissen"

Die Buben bleiben im Spital noch abgeschirmt. Bild: REUTERS

Nach der Rettung der zwölf Buben und ihres Fußballtrainers aus einer thailändischen Höhle sind noch viele Fragen offen. Die wichtigste für viele: Was passiert jetzt mit dem Trainer der Elf- bis 16-Jährigen? Der 25-jährige Ekapol "Ekk" Chantawong hatte die Buben schließlich in die Höhle geführt.

Geht es nach der Öffentlichkeit, dann hat Chantawong wohl nichts zu befürchten. Er hatte während der mehr als zwei Wochen in der Höhle von allen Eingeschlossenen am wenigsten gegessen und getrunken, überließ seine Ration den Kindern, so erzählen es die Rettungskräfte. Vor Jahren wurde er buddhistischer Mönch, mit Disziplin kennt er sich aus.

Und er schrieb noch aus der Höhle einen Entschuldigungsbrief an die Eltern der Kinder. Böse ist ihm von diesen niemand. Auch die Eltern schickten – wie er – über die Taucher eine Botschaft: "Bitte habe kein schlechtes Gewissen."

Ob der 25-Jährige jedoch zur Verantwortung gezogen wird, ob er etwa wegen grober Fahrlässigkeit angeklagt wird, ist noch unklar. Der Polizeichef der Stadt Mae Sai, zu der die Tham-Luang-Höhle gehört, weicht dieser Frage aus und sagt nur: "Wir werden den Fall genau untersuchen."

In all die Euphorie über die Rettung der Buben mischen sich auch kritische Stimmen. Schließlich wird deutlich, dass die Höhle nur unzureichend gesichert war. Sogar der Premier meldete sich zu Wort. Man müsse die Höhle künftig besser sichern, die Eingänge überwachen und Lampen installieren. "Es ist eine gefährliche Höhle", sagte Prayuth Chan-ocha.

Seine Sätze lassen sich indirekt als Kritik an der Tourismusbehörde auffassen. Die sieht die Höhle als Attraktion, die Thailand viele Gäste bringen könnte. Fast die ganze Welt kennt sie ja jetzt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Yusaku Maezawa: Der erste Weltraumtourist

Das ist mein Lebenstraum. Seit ich ein Kind bin, liebe ich den Mond", sagt Yusaku Maezawa.

Niederländischer Wikileaks-Mitarbeiter in Norwegen verschwunden

OSLO. Ein niederländischer Internetspezialist mit Verbindungen zur Enthüllungsplattform Wikileaks ist in ...

Verknotete Eichhörnchen in Wisconsin gerettet

MILWAUKEE (WISCONSIN). Fünf Eichhörnchen, die sich mit ihren Schwänzen ineinander verknotet hatten, sind ...

Japanischer Milliardär soll erster Mond-Tourist von SpaceX werden

LOS ANGELES. Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Weltraumtourist der Firma SpaceX von ...

Chemnitz: Ein Tatverdächtiger wieder auf freiem Fuß

CHEMNITZ/BERLIN. Rund drei Wochen nach der tödlichen Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS