Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:26 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Aktuelle Meldungen

1000 Feuerwehrleute bei Unwetter im Einsatz

KORNEUBURG. In Teilen Niederösterreichs sind in der Nacht auf Mittwoch schwere Unwetter niedergegangen. Starkregen setzte Straßen und Keller unter Wasser, berichtete das Landesfeuerwehrkommando.

Aufräumarbeiten in Niederösterreich Bild: unbekannt (APA/BFKDO HOLLABRUNN/UNBEKANNT)

Hotspots waren die Bezirke Korneuburg, Tulln und Hollabrunn. 85 Feuerwehren waren mit 1.000 Mann im Einsatz. Die Aufräumarbeiten dürften den ganzen Tag andauern. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand.

Die erste Vorwarnung der Wetterstationen erreichte die Einsatzkräfte um 1.39 Uhr, eine halbe Stunde später zog das Unwetter über die drei Bezirke. "Sturmböen von bis zu 100 Stundenkilometer und schwere Niederschläge verwandelten harmlose Bäche in reißende Fluten, die rasch über die Ufer traten", schilderte NÖ Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Um die Menschen zu warnen, entschied sich die Feuerwehr zu einem Sirenenalarm, der viele Bewohner aus dem Schlaf riss.

Schlammlawine in Großmugl

Besonders betroffen war die Gemeinde Großmugl im Bezirk Korneuburg, wo von den überschwemmten Äckern aus eine fast einen Meter hohe Wasser- und Schlammlawine durch den Ort zog. Die Feuerwehr musste Menschen aus Häusern evakuieren, Gebäude wurden mit Sandsäcken geschützt. Überflutungen gab es auch in Merkersdorf, Nursch, Herzogbirbaum und Föllersdorf.

Im Bezirk Hollabrunn wurden die schwersten Gewitter aus Großstelzendorf gemeldet. Mehrere Keller standen dort unter Wasser. In der Breitenwaida konnte die Feuerwehr zunächst nicht ausrücken, weil mehrere umgestürzte Bäume die Zufahrt zum Feuerwehrhaus blockierten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 06. Mai 2015 - 07:27 Uhr
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS