Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 05:45 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 05:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Die EU rät: Arbeit weniger besteuern, Vermögen mehr

BRÜSSEL/WIEN. Die EU-Kommission empfiehlt Österreich in ihrem aktuellen Länderbericht, die Steuerlast auf Arbeit zu senken und dafür stärker bei Vermögen und Umwelt anzusetzen.

Die EU rät: Arbeit weniger besteuern, Vermögen mehr

Die Zentrale der EU-Kommission Bild: REUTERS

Angesichts der hohen Vermögensungleichheit würden etwa eine höhere Grundsteuer oder die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer "Umschichtungspotenzial" bieten. Eine Vermögenssteuer könne laut EU-Kommission 2,7 bis 6,3 Milliarden Euro bringen.

Die EU-Kommission lobt einerseits den von der Bundesregierung eingeführten Familienbonus, der die Steuern für Familien mit Kindern senkt. Andererseits wird darauf verwiesen, dass Steuern auf Unternehmensgewinne in Österreich vergleichsweise wenig Geld einbringen. Die Koalition plant eine Senkung der Gewinnsteuer (KÖSt).

Eine langfristige Herausforderung für die Staatsfinanzen in Österreich sieht der Bericht in den Kosten des Pensions-, Gesundheits- und Pflegewesens. Empfohlen wird daher einmal mehr die Anhebung des Pensionsantrittsalters.

Die liberale Denkfabrik Agenda Austria reagierte darauf mit der Forderung, das gesetzliche Pensionsantrittsalter an die steigende Lebenserwartung anzupassen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 01. März 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Wiener Wasserkopf: Kritik aus der VP am "Zentralismus der Regierung Kurz"

WIEN. IWS-Studie: 68 von 71 Bundeseinrichtungen haben ihren Sitz in der Hauptstadt.

AK-Wahl: Ärger um Einsammeln von Wahlzetteln

LINZ. Nach der Aufregung wegen fehlender Briefwahlkarten geht der Ärger zwischen ÖVP und SPÖ auch nach dem ...

Seniorenrat gegen Umstieg auf Pflegeversicherung

WIEN. Seniorenvertreter plädieren vor Pflegegipfel der Regierung für Beibehaltung der Steuerfinanzierung.

Kopftuchverbot an Volksschulen ohne Opposition?

WIEN. Bildungsminister Heinz Faßmann (VP) hält Beschluss ohne Verfassungsänderung für "eine Option".

Startschuss für das "Digitale Amt"

WIEN. Amtswege via PC oder Handy erledigen - das ermöglicht die neue Plattform www.oesterreich.gv.at, die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS