Lade Inhalte...

Innenpolitik

Die EU rät: Arbeit weniger besteuern, Vermögen mehr

Von nachrichten.at   01. März 2019 00:04 Uhr

Die EU rät: Arbeit weniger besteuern, Vermögen mehr
Die Zentrale der EU-Kommission

BRÜSSEL/WIEN. Die EU-Kommission empfiehlt Österreich in ihrem aktuellen Länderbericht, die Steuerlast auf Arbeit zu senken und dafür stärker bei Vermögen und Umwelt anzusetzen.

Angesichts der hohen Vermögensungleichheit würden etwa eine höhere Grundsteuer oder die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer "Umschichtungspotenzial" bieten. Eine Vermögenssteuer könne laut EU-Kommission 2,7 bis 6,3 Milliarden Euro bringen.

Die EU-Kommission lobt einerseits den von der Bundesregierung eingeführten Familienbonus, der die Steuern für Familien mit Kindern senkt. Andererseits wird darauf verwiesen, dass Steuern auf Unternehmensgewinne in Österreich vergleichsweise wenig Geld einbringen. Die Koalition plant eine Senkung der Gewinnsteuer (KÖSt).

Eine langfristige Herausforderung für die Staatsfinanzen in Österreich sieht der Bericht in den Kosten des Pensions-, Gesundheits- und Pflegewesens. Empfohlen wird daher einmal mehr die Anhebung des Pensionsantrittsalters.

Die liberale Denkfabrik Agenda Austria reagierte darauf mit der Forderung, das gesetzliche Pensionsantrittsalter an die steigende Lebenserwartung anzupassen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innenpolitik

41  Kommentare expand_more 41  Kommentare expand_less