Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 05:37 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 05:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Personalausweise in der EU müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

BRÜSSEL. Um Fälschungen durch Terroristen und andere Kriminelle zu verhindern, müssen auf neuen Personalausweisen in der EU künftig Fingerabdrücke gespeichert werden.

(Symbolbild) Bild: (Weihbold Volker)

Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich am Dienstag auf neue Mindeststandards, die die Ausweise sicherer machen sollen.

Demnach müssen zwei Fingerabdrücke auf einem digitalen Chip gespeichert werden, wie die EU-Staaten mitteilten. Die Personalausweise müssen maschinenlesbar sein, im Kreditkarten-Format ausgegeben werden, ein Foto enthalten und fünf bis zehn Jahre gültig sein. In Deutschland ist der Fingerabdruck im Personalausweis bisher freiwillig, im Reisepass seit 2007 Standard.

Das Europaparlament und die EU-Staaten müssen die Einigung vom Dienstag in den kommenden Wochen noch formell bestätigen. Zwei Jahre später müssen alle neu ausgestellten Ausweise dann die neuen Anforderungen erfüllen. Bereits ausgestellte Personalausweise, die die neuen Regeln nicht erfüllen, sollen in der Regel noch zehn Jahre gültig bleiben, sofern sie nicht früher ablaufen.

Zudem sind Maßnahmen zum Datenschutz vorgesehen. So müssten die nationalen Behörden sicherstellen, dass die Chips, auf denen die Daten gespeichert werden, nicht gehackt werden können und niemand ohne Erlaubnis darauf zugreifen könne, teilten die EU-Staaten mit.

Die EU-Kommission hatte im April 2018 neue Regeln vorgeschlagen, um die Verwendung gefälschter Dokumente einzudämmen. Diese würden oft von Terroristen und Straftätern zur Einreise in die EU genutzt, hieß es. Nach damaligen Angaben haben geschätzt rund 80 Millionen Europäer Personalausweise, die nicht maschinenlesbar sind.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Februar 2019 - 18:09 Uhr
Mehr Außenpolitik

Theresa May an die EU: Brexit bitte erst später

EU-Gipfel: Die britische Premierministerin bekommt eine letzte Frist – allerdings nur unter einer Bedingung.

Jacob William Rees-Mogg: Mays gefährlichster Widersacher

LONDON. Der 49-Jährige wurde dank des Brexit-Chaos vom Hinterbänkler zum Premierkandidaten.

Weber weist Kritik an Kompromiss zu Fidesz zurück

BRÜSSEL/BUDAPEST. Manfred Weber, der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament hat ...

Nordirische Lehren für die Europawahl in Österreich

In Nordirland ist das Gestern noch so präsent, dass uns vor dem Morgen graut.

EU stimmt Brexit-Verschiebung unter Bedingungen zu

BRÜSSEL/LONDON. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen laut dem Entwurf einer Gipfel-Erklärung einer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS