Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 19:50 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 19:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Ecuadors Präsident verteidigt Entzug des Asyls für Assange

LONDON.Ecuadors Präsident Lenín Moreno hat den Entzug des Asyls für WikiLeaks-Gründer Julian Assange erneut verteidigt.

Bild:

Moreno sagte der Zeitung "The Guardian" am Sonntag, Assange habe versucht, in der ecuadorianischen Botschaft in London ein "Zentrum für Spionage" einzurichten.  Die Vorgängerregierung in Quito habe zugelassen, dass von der Botschaft aus in die "Prozesses anderer Staaten" eingegriffen werde. Assange habe zudem Botschaftsmitarbeiter schlecht behandelt und rechtliche Schritte angedroht, sagte Moreno. Der Entzug des Asyl sei nicht willkürlich erfolgt, sondern fuße auf internationalem Recht.

Assange war am Donnerstag nach sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Die Regierung in Quito hatte zuvor das politische Asyl für den 47-jährigen Australier aufgehoben, der wegen der Veröffentlichung geheimer US-Dokumente vielen in den USA als Staatsfeind gilt. Assanges Anwälte wollen nun eine Auslieferung des WikiLeaks-Gründers an die USA verhindern.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 15. April 2019 - 09:50 Uhr
Mehr Außenpolitik

Brexit: Gespräche mit Labour gestalten sich schwierig

LONDON. Die Gespräche der britischen Premierministerin Theresa May mit der oppositionellen Labour-Partei ...

EU-Wahl: Schwester von Brexiteer Johnson tritt für Pro-EU-Partei an

LONDON. Rivalität zwischen prominenten Geschwistern in der britischen Politik: Die Schwester des ...

EVP-Spitzenkandidat will fünf Millionen Jobs und EU-FBI schaffen

BRÜSSEL. Der EVP-Spitzenkandidat für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten, Manfred Weber, geht mit "zwölf ...

Die Queen lud ihn ein: Trump bekommt seinen Staatsbesuch in London

LONDON. US-Präsident Donald Trump soll vom 3. bis 5. Juni zu einem Staatsbesuch nach London kommen, wo er ...

Erdrutschsieg in der Ukraine: Ein Politikneuling wird neuer Präsident

KIEW. Der bisherige Amtsinhaber Petro Poroschenko will sich aber noch nicht geschlagen geben.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS