Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 01:34 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 01:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Vereint gegen Österreichs Regierung

BRÜSSEL. Das hat es bisher noch nicht gegeben: Rote, schwarze und grüne EU-Parlamentarier treten gemeinsam in Brüssel vor die europäische Presse und ohrfeigen die österreichische Regierung für ihre Europapolitik.

Vereint gegen Österreichs Regierung

Swoboda und Karas Bild: APA

Hannes Swoboda (SPÖ), Othmar Karas (ÖVP) und Ulrike Lunacek (Grüne) wollten ein „besonderes Signal“ setzen, um mitten in der Schuldenkrise parteiübergreifende Allianzen zu schmieden, die „Mut für Europa machen“. Swoboda und Karas kritisierten ihre eigenen Parteikollegen, dass sie in der Diskussion über die Sicherung der Eurozone nicht den Mut für eigene Initiativen hätten und nur der jeweils wechselnden Linie der deutschen Regierung folgen würden. „Österreich sollte Vorreiter sein und selbst Position beziehen“, betonte Karas. Swoboda ergänzend: „Österreich sollte sich nicht immer nur ducken.“

Die drei EU-Parlamentarier schlugen von den Eurobonds über eine großzügige Wirtschafts- und Sozialunion inklusive Änderung des Lissabonner Vertrags bis zur Entschuldung finanzschwacher Mitgliedsländer alles vor, was Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Josef Pröll derzeit noch vehement von sich weisen. Eine sachliche Diskussion würde aufzeigen, dass von Eurobonds etwa nur jene Länder profitieren sollten, die auch ihre Budgets in Ordnung halten. (schwi)

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. Februar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Tschechien: Zweifel an Plänen für Atom-Ausbau

PRAG/LINZ. Die tschechischen Pläne für einen Atomkraft-Ausbau, bisher fixer Bestandteil der Prager ...

Angst vor neuem Nahost-Krieg

GAZA. Der Konflikt in Nahost eskaliert erneut. Militante Palästinenser haben nach israelischen ...

Brexit-Unterhändler einig über Austrittsabkommen

STRASSBURG. Die Brexit-Unterhändler Großbritanniens und der EU haben sich auf den Entwurf eines ...

Schwedisches Parlament stimmt über Ministerpräsidenten ab

STOCKHOLM. Der schwedische Reichstag stimmt am Mittwochvormittag darüber ab, ob der Chef der Partei ...

Reporter ausgesperrt: CNN verklagte Trump

WASHINGTON. Der US-Fernsehsender CNN hat das Weiße Haus wegen der Aussperrung seines Reporters Jim Acosta ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS