Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. April 2019, 08:23 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. April 2019, 08:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Köhler-Nachfolge: Arbeitsministerin Von der Leyen Favoritin

BERLIN. Im Rennen um die Nachfolge des zurückgetretenen deutschen Bundespräsidenten Köhler kristallisiert sich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als Favoritin heraus. Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) werden gute Chancen zugerechnet.

Mehr  Frauen an die Macht?

Bild: APA (dpa)

Für CDU und FDP gilt: Anders als Köhler soll der Nachfolger parteipolitisch erfahren sein und möglichst auf breite Zustimmung stoßen.

Merkel schlug Von der Leyen vor

Merkel soll die 51-jährige Von der Leyen bei einem Treffen mit dem FDP-Vorsitzenden Westerwelle und CSU-Chef Seehofer am Dienstag vorgeschlagen haben. Die FDP-Spitze wollte in einer Sondersitzung am Dienstagabend darüber beraten. Die CSU will sich am Mittwoch verständigen. Am 30. Juni soll die Bundesversammlung über die Nachfolge entscheiden.

Von der Leyen wird vor allem für ihre Familien- und Sozialpolitik über Parteigrenzen hinweg geschätzt und gilt als Frau mit großem Durchsetzungsvermögen, hieß es in Koalitionskreisen. Für Lammert spreche seine souveräne Amtsführung und parteiübergreifende Anerkennung als Bundestagspräsident. Die Opposition fordert eine Persönlichkeit, die von allen unterstützt werden könnte.

Kommentare anzeigen »
Artikel tan 02. Juni 2010 - 12:34 Uhr
Mehr Außenpolitik

Gipfeltreffen von Kim und Putin hat begonnen

WLADIWOSTOK. Im ostrussischen Wladiwostok hat das Gipfeltreffen von Russlands Präsident Wladimir Putin mit ...

Referendum brachte Ägyptens Präsident al-Sisi noch mehr Macht

KAIRO. Ex-General könnte jetzt bis 2030 regieren – auch sein Einfluss auf die Justiz wurde gestärkt.

Im Panzerzug nach Russland: Kim trifft Putin in Wladiwostok

WLADIWOSTOK. Russland strebt eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt an.

Trump will bewaffnete Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken

WASHINGTUS-Präsident Donald Trump will bewaffnete Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken.

Hassanal Bolkiah: Vom Playboy zum Steiniger

Normalerweise macht er, was er will. Und er rechtfertigt auch seine Beschlüsse nicht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS