Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 15:13 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 15:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Keine Lehre mehr für Asylwerber? EU-Richtlinie könnte Verordnung kippen

LINZ/WIEN. Diese Urteile des Bundesverwaltungsgerichts (BvwG) könnten weitreichende Folgen haben: In mehreren Fällen haben die Bundesrichter Bescheide des Arbeitsmarktservice (AMS), in denen Asylwerbern keine Beschäftigungsbewilligung erteilt wurde, wieder aufgehoben.

Keine Lehre mehr für Asylwerber? EU-Richtlinie könnte Verordnung kippen

Kochlehre als Asylwerber Bild: SHV Rohrbach

Das Bundesgericht argumentiert mit der EU-Aufnahmerichtlinie, die besagt, dass Asylwerbern spätestens neun Monate, nachdem sie ihren Antrag gestellt haben (wenn über diesen noch nicht entschieden worden ist), "ein effektiver Zugang zum Arbeitsmarkt" zu gewähren ist.

In einem Urteil vom 25. Juni schreiben die Richter, dass die Bestimmungen des Ausländerbeschäftigungsgesetzes, aufgrund denen einem Asylwerber vom AMS keine Beschäftigungsbewilligung erteilt wurde, "nicht anzuwenden ist, weil sie geltendem EU-Recht widerspricht". Das AMS bekämpfte dss Urteil nicht. Es ist rechtskräftig.

Wie kann es sein, dass eine Richtlinie aus Brüssel österreichisches Recht außer Kraft setzt? "Wenn eine Richtlinie hinreichend konkret formuliert ist, ist diese Bestimmung vorrangig vor entgegenstehendem innerstaatlichen Recht anzuwenden", erläutert JKU-Europarechtsinstitutsvorstand Franz Leidenmühler. Nachsatz: "Aus Sicht des EU-Rechts sind das völlig korrekte und vorbildhafte Urteile gewesen."

Strittig sei dann nur noch, was die einzelnen Staaten unter einem "effektiven Zugang zum Arbeitsmarkt" verstehen. "Die Lehre für junge Asylwerber pauschal zu verbieten ist aber jedenfalls kein effektiver Zugang zum Arbeitsmarkt", argumentiert Leidenmühler. "Die derzeitige Regelung scheint unionsrechtswidrig zu sein", sagt Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne).

Angesichts der in den vergangenen Monaten gehäuften Fälle von Abschiebungen von Asylwerbern in Lehre sagt Anschober: "Es versteht doch niemand, dass bestens integrierte Menschen ohne Rücksicht – vielleicht noch in ein ihnen fremdes bzw. kriegsgeschütteltes Land – abgeschoben werden."

EU-Kommission prüft Umsetzung

Derzeit prüft die EU-Kommission die Umsetzung der Aufnahmerichtlinie in den Mitgliedsstaaten. Ein Ergebnis dieser Prüfung steht noch aus. "Es wäre für mich sehr überraschend, wenn die Kommission feststellen würde, dass diese Richtlinie von Österreich ausreichend umgesetzt wurde. Denn Asylverfahren dauern aktuell vielfach länger als neun Monate, und ein Arbeitsmarktzugang ist nach der Abschaffung des Zugangs für Asylwerber zu Lehrlingsmangelstellen praktisch nicht mehr gegeben", sagt Anschober. (hip)

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Dezember 2018 - 02:44 Uhr
Mehr Chronik

Rollstuhlfahrer schwer verletzt aus brennendem Haus in Wien gerettet

WIEN. Ein auf einen Rollstuhl angewiesener Mann ist am Freitag schwer verletzt aus seiner in Flammen ...

Mithäftling ins Koma geschlagen: "Jeder hatte Angst vor ihm"

WIEN. Ein 21 Jahre alter Serbe verpasste am 17. Juni 2018 beim Hofspaziergang in der Justizanstalt ...

Tödliche Kuh-Attacke: Urteil ist "praxisfremd"

Die Tiroler Landwirtschaftskammer (LK) sieht in dem Schuldspruch für den Bauern nach einer tödlichen ...

Taschendiebbande wollten Polizistin bestehlen

WIEN. Ausgerechnet eine Wiener Polizistin hatte sich eine Bande von Taschendieben als Opfer für einen ...

In Niederösterreich gefundenes Handy führte zu Festnahmen in Großbritannien

KORNEUBURG/LONDON. Ein in Niederösterreich sichergestelltes Handy hat zu einem Schlag gegen eine ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS