Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Weihnachtsfilme - zu viel des Guten?

Von OÖN, 01. Dezember 2023, 18:54 Uhr
Kevin allein zu Haus
"Kevin allein zu Haus": Macaulay Culkin wird von seiner Familie zu Hause vergessen. Bild: ORF

Mit „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und „Kevin – Allein zu Haus“ hat es begonnen. Dem Fest der Liebe widmen sich mittlerweile jedoch unzählige Filme – zu viel des Guten?

Roswita Fitzinger
Roswitha Fitzinger
PRO
Einheitsbrei in Serie

Da gibt es die Klassiker, wie „Der kleine Lord“, „Der Grinch“ oder „Kevin – Allein zu Haus“, sie sind so etwas wie das „Dinner for One“ des Weihnachten, sind quasi vorweihnachtliches Kulturgut. Mittlerweile ist das Fest der Liebe filmtechnisch jedoch zu einem Fest der Liebesschnulzen mutiert.

Streamingdienste fluten die Wohnzimmer mit uniformen Weihnachtsschmonzetten. Prinz trifft Kindermädchen, Single-Frau alten Kindheitsschwarm, der sie vom Weihnachtsfrust befreit, der obligatorische Kuss zum Schluss ist ein Muss.

Die Fernsehsender sind auch nicht besser, hier kommen die Weihnachtsfilme gleichen Inhalts im Doppelpack daher – täglich. Als wäre einer nicht genug. Muss man sich ja nicht ansehen. Stimmt!

Barbara Rohrhofer
Barbara Rohrhofer
Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit
CONTRA
Zu viel geht nicht

Im Advent darf es alle Jahre wieder so richtig kitschig sein: Glitzernde Engerl, Lichterketten, Bratwürstel, Kekserl und Mistelzweige sind meine „Fixsterne“ im Dezember – genauso wie „Single Bells“, meine allerliebste Weihnachtskomödie, die ich jedes Jahr aufs Neue schaue: Die Gans ist verbrannt, die Kinder streiten, der Christbaum windschief – alles Dinge, die im wirklichen Leben auch passieren. Wenn’s romantischer sein soll, dann stehen Filme wie „Tatsächlich Liebe“, „Der kleine Lord“ und „Ist das Leben nicht schön?“ auf dem vorweihnachtlichen Programm im Wohnzimmer. Übrigens, Frau Kollegin Fitzinger: Der obligatorische Filmkuss zum Schluss muss manchmal einfach sein – schließlich ist Weihnachten ja das Fest der Liebe.

mehr aus Pro & Contra

Anonym urteilen im Netz?

Pro & Contra: Sind Sie noch auf Facebook?

Pro & Contra: Sollen Gigaliner auf die Straße?

Sollen Parkgebühren für SUV teurer werden?

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
caber (1.947 Kommentare)
am 03.12.2023 09:07

Das TV-Hauptabendprogramm sagt mir - mit seltenen Ausnahmen - eigentlich generell nicht zu! Bringt mich wieder mehr zum Lesen...

lädt ...
melden
antworten
Schokotiger (124 Kommentare)
am 01.12.2023 19:50

Mein Weihnachtsfilm: "Fanny und Alexander" von Ingmar Bergman in der Fernsehfassung. Vor nun doch schon 25-30 Jahren immer kurz vor Weihnachten vom ORF in 3 Teilen gesendet.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen