Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pro & Contra: In-Game-Käufe bei Videospielen einschränken?

Von Robert Stammler und Leander Bruckbög, 25. März 2024, 20:19 Uhr
bilder_markus
Bild: colourbox

Laut einer Grazer Studie haben 55 Prozent der Jugendlichen schon Geld für Lootboxen oder Ähnliches ausgegeben. Experten warnen vor dem Spielsuchtpotenzial.

Robert Stammler
Robert Stammler
Redakteur Land und Leute
PRO
Mehr Jugendschutz

Das Internet sei kein rechtsfreier Raum, heißt es zu Recht, wenn es um Online-Mobbing oder das Absondern von Hassbotschaften geht. Das hat natürlich auch für Computerspiele zu gelten, die nicht nur, sehr wohl aber auch ein junges, minderjähriges Publikum ansprechen. Es gibt bereits Gerichtsurteile in Österreich, die glücksspielartige Lootboxen in Games wie „FIFA“ und „Counter Strike“ als Verstöße gegen die österreichische Glücksspielgesetzgebung einstufen. Auch bei Zahlungsmodalitäten sollte auf mehr Jugendschutz geachtet werden. Kids brauchen keine Kreditkarten, sie kaufen im Supermarkt einfach Guthabenkarten, die sie dann auf Steam oder im Google Store ausgeben können: in Österreich ab 14 Jahren.

Leander Bruckbög
Leander Bruckbög
Leiter Grafik
CONTRA
Eigenverantwortung

Ob „Fortnite“, „FIFA“ oder das gerade erschienene „Dragon’s Dogma 2“, kaum ein Spiel kommt heutzutage ohne kostenpflichtige Zusatzinhalte aus. Zu lukrativ ist das Geschäft mit In-Game-Käufen. Belgien hat bereits 2018 sogenannte Lootboxen, also In-Game-Käufe mit Glücksspielfaktor, verboten. Mit wenig Erfolg, denn laut einer Studie vom März 2023 enthielten mehr als 80 Prozent der umsatzstärksten Spiele nach wie vor Lootbox-Angebote. Anstatt ein zahnloses Gesetz einzuführen, sollte man die Bevölkerung über die Suchtgefahr aufklären und Eltern in die Pflicht nehmen, ein wenig mehr darauf zu achten, wofür ihre Kinder ihr Taschengeld so ausgeben. Das gilt sowohl im echten als auch im virtuellen Leben.

mehr aus Pro & Contra

Pro & Contra: Längere Öffnungszeiten im Handel?

Pro & Contra: Stirbt das Telefonieren langsam aus?

Pro & Contra: In der Maturazeit - Mit Kerzen an Menschen denken?

Pro & Contra: Öffi-Durchsagen vom Computer statt vom Sprecher?

Autor
Robert Stammler
Redakteur Land und Leute
Robert Stammler
Autor
Leander Bruckbög
Leiter Grafik
Leander Bruckbög

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen