Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Öl-/Gasheizung: Kein eindeutiges Ende bis 2040

Von Alexander Zens, 31. März 2024, 09:40 Uhr
Regierung baut die Förderung für den Heizungstausch noch einmal aus
Die vom EU-Parlament verabschiedete Gebäude-Richtlinie sieht ein Ende von Öl- und Gasheizungen bis 2040 vor. Bild: colourbox.de

WIEN. Branchenvertreter: Es handle sich um eine Zielvorgabe der EU, hybride Lösungen seien möglich

Die vom EU-Parlament verabschiedete Gebäude-Richtlinie hat in Österreich Wirbel ausgelöst. Wie berichtet, sieht sie ein Ende von Öl- und Gasheizungen bis 2040 vor. Branchenvertreter betonen aber, dass es sich dabei um keine Verpflichtung, sondern eine Zielvorgabe handle.

Demnach müssen die EU-Staaten alle fünf Jahre einen Nationalen Gebäuderenovierungsplan vorlegen. Darin müssen sie unter anderem darlegen, mit welchen Maßnahmen sie "die Dekarbonisierung von Heizung und Kühlung, auch durch (...) den schrittweisen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen bei Heizung und Kühlung mit Blick auf eine vollständige schrittweise Abschaffung von Heizkesseln für fossile Brennstoffe bis 2040" erreichen wollen.

Die Vereinigung für das Gas- und Wasserfach teilte mit, dass die EU-Richtlinie kein "Gasheizungsverbot" vorsehe, sondern besage, "dass Gasheizungen nach 2040 weiter betrieben und erneuert werden können – und zwar mit grünem Gas." Die Richtlinie sehe auch die Unterstützung von hybriden Systemen vor, also etwa Gasheizung in Kombination mit Solarthermie oder Wärmepumpe, wie Elisabeth Berger, Geschäftsführerin der Vereinigung der Kessel- und Heizungsindustrie, erklärt: ""Die Richtlinie ist in nationales Recht umzusetzen, die Kompetenz für Heizungen liegt unverändert bei den Bundesländern."

mehr aus Wohnen

Barcelona will sämtliche Ferienwohnungen verbieten

Hafencity: Zwischen Elbphilharmonie und Signa-„Ruine“

Vonovia-Chef rechnet mit weiteren Immobilienpleiten

Umstrittene Mehrzweckhalle: Neuer Eigentümer für Multiversum Schwechat

Autor
Alexander Zens
Redakteur Wirtschaft
Alexander Zens
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
lastwagen (2.130 Kommentare)
am 31.03.2024 14:52

Da wird sich die Gewessler die Zähne ausbeißen.

lädt ...
melden
ob-servierer (4.572 Kommentare)
am 31.03.2024 10:14

"Keine Verpflichtung, nur Zielvorgabe"
Man hat aus dem Heizungstauschfiasko in Deutschland gelernt und will im Superwahljahr 2024 möglichst keine veärgerten Wähler haben. Das Rezept dazu hat man in Österreich schon mehrfach erfolgreich umgesetzt. Der Austro-Föderalismus ist Garant für ewige Evaluierungen, Diskussionen und Einsprüchen und im Falle derVertagung auf den Sank Nimmerleinstag wird letztendlich die EU für das Scheitern des Projektes verantwortlich gemacht und die Regierung wäscht ihre Hände in Unschuld. Das nennt man dann den " österreichischen Weg".

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.461 Kommentare)
am 31.03.2024 09:46

Klingt wieder mal furchtbar unnötig föderalistisch: Eine EU-Vorgabe wird dann in Österreich 9x unterschiedlich umgesetzt und dann alleine in OÖ 18x unterschiedlich von BHs interpretiert.

lädt ...
melden
sagenhaft (2.223 Kommentare)
am 31.03.2024 10:11

naja sonst wuerden wir weniger Beamte brauchen. Wo sollen die Parteien dann ihre Leute unterbringen?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.469 Kommentare)
am 31.03.2024 11:26

Sagenhaft !

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen