Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Was bei Beschwerden in den Wechseljahren hilft

Von Barbara Rohrhofer, 17. April 2024, 15:07 Uhr
Frau Markt Einkaufen
Bild: Colourbox

"Im Wechsel – für ein neues Lebensgefühl in der Menopause": Die OÖN-Gesundheitstour kommt am Donnerstag, 25. April, ab 18 Uhr ins Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum nach Steyr.

Die Wechseljahre sind eine sehr schlechte Laune der Natur", sagt die deutsche Bestsellerautorin Ildiko von Kürthy. Sie hat diese Phase im Leben einer Frau zum zentralen Thema ihres aktuellen Romans "Eine halbe Ewigkeit" gemacht. Die Zielgruppe, die sie damit anspricht, ist groß: Denn die Hälfte der Menschheit ist – früher oder später – von den Folgen der Wechseljahre betroffen.

Ungefähr jede dritte Frau leidet durch das Auf und Ab der Hormone.

"Die häufigsten Symptome sind unregelmäßige Menstruationszyklen, Hitzewallungen, Nachtschweiß, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und verminderte Lust", sagt Lukas Angleitner-Boubenizek, Leiter der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe im Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum Steyr.

Das Problem mit dem Gewicht

Viele Frauen klagen auch darüber, dass es ab 45 Jahren immer schwieriger wird, das Gewicht zu halten oder gar abzunehmen. "In dieser Phase ist Bewegung unerlässlich", sagt Martina Voglsam, leitende Diätologin am Klinikum Steyr. Eine abwechslungsreiche Ernährung, bei der ganz gezielt eiweiß-, kalzium- und Vitamin-D-reiche Lebensmittel eingebaut werden, stärkt auch die Knochen. Das ist wichtig, um dem erhöhten Osteoporose- und Frakturrisiko entgegenzuwirken.

  1. Eiweißreiche Lebensmittel helfen dabei, Muskelmasse aufzubauen beziehungsweise zu erhalten. Gute Lieferanten sind Milchprodukte, fetter Fisch wie Hering, Sardine, Makrele sowie Mandeln, Haselnüsse, Sesam und Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen).
  2. Vitamin D: Das Sonnenvitamin tankt man im Frühling und Sommer am besten mit möglichst viel körperlicher Aktivität an der frischen Luft. Eine exakte Antwort auf die eigenen Vitamin-D-Werte erhält man nach einer einfachen Blutabnahme. Anhand dieser Werte legt der Hausarzt die weiteren notwendigen Schritte fest.
  3. Grüner Tee enthält Polyphenole und Phytoöstrogene und ist daher oft in wohltuenden Teemischungen zur sanften, aber effektiven Linderung diverser Wechseljahrsbeschwerden enthalten.
  4. Viel Gemüse und Salat, am besten mit verschiedenen Kräutern, Gewürzen und hochwertigen Omega-3-reichen Ölen zubereiten, täglich zwei Portionen Obst, Vollkornbrot, Vollkornteigwaren, Naturreis oder Haferflocken liefern ballaststoffreiche Kohlenhydrate und machen satt.

Gesundheitstour zum Wechsel

Am Donnerstag, 25. April, diskutieren im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr ab 18 Uhr:

  • Primar Lukas Angleitner-Boubenizek,
  • Barbara Gruber-Resch, Gynäkologin Klinikum Steyr
  • Martina Voglsam, Leitende Diätologin Klinikum in Steyr
  • Barbara Schagerl-Müllner, Uniqa-Vitalcoach und Sportwissenschafterin.

Der Eintritt zur Gesundheitstour ist frei, im Anschluss an den Gesundheitstalk gibt es die Möglichkeit für Fragen und eine gesunde Jause.

mehr aus Gesundheit

Herr Doktor, darf man Pillen im Internet bestellen?

Sonnenschutz fürs Gesicht: Diese Produkte fielen im Test durch

Jeder Dritte hatte heuer schon einen Sonnenbrand

Was kann man gegen den Hausärzte-Mangel tun?

Autorin
Barbara Rohrhofer
Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit
Barbara Rohrhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen