Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tropische Riesenzecke breitet sich in Europa aus

Von Ulrike Griessl, 13. März 2024, 15:36 Uhr
Zecken lauern ihren Wirten in Bodennähe auf. Dass die Schmarotzer von den Bäumen fallen, ist ein weit verbreiteter Irrtum Bild: colourbox.de

Zeckensaison hat längst begonnen – Experten raten zu mehr Impfdisziplin bei FSME

„Wir rechnen schon bald mit den ersten Fällen von FSME“, sagte Primar Jörg R. Weber, Vorstand der Neurologie am Klinikum Klagenfurt, gestern bei einer Pressekonferenz in Wien zum Thema Zecken. Er selbst habe am 19. Februar bereits die erste Zecke aus seiner Kniekehle entfernt. Eine Winterpause, in der man sich sicher vor Zecken fühlen könne, gebe es durch den Klimawandel nicht mehr. „Wir beobachten schon seit Jahren um die Weihnachtszeit bei milden Temperaturen ein kurzfristiges Auftreten von Zecken“, bestätigte Georg Duscher, Zeckenforscher bei der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit). Leider seien viele Österreicher bei der Impfung gegen FMSE nachlässig geworden, obwohl die Erkrankung mitunter tödlich verlaufen könne.

Zusätzlich zum „Gemeinen Holzbock“, jener Zeckenart, die in Mitteleuropa am weitesten verbreitet ist, ist nun auch die tropische Riesenzecke (Hyalomma) immer öfter in Europa anzutreffen. Durch den Klimawandel begünstigt, könnte sie laut Experten dauerhaft bei uns heimisch werden. „Ins Land kommen die Tiere mit Zugvögeln“, sagte Duscher. Ein wesentlicher Unterschied der Riesenzecke zum Gemeinen Holzbock ist, dass sie auf ihren Wirt aktiv zusteuert, während die heimische Zecke ihren Opfern auflauert. Problematisch ist die neue Art aber auch, weil sie als Träger der Krim-Kongo-Fieber-Viren neue Krankheitserreger mitbringt. In Portugal, Spanien und Südfrankreich sind in den vergangenen Jahren bereits Krankheitsfälle aufgetreten.

Vorerst ist jedoch FSME die größere Bedrohung im europäischen Raum. Obwohl die Erkrankung durch eine Impfung vermeidbar wäre, gibt es jedes Jahr zwischen 100 und 200 Fälle in Österreich. Mehr als 63 Prozent der im Vorjahr Infizierten hatten einen schweren Verlauf. „Sie entwickeln eine Entzündung, die die Hirnhäute, das Gehirn selbst oder das Rückenmark und die Rückenmarksnerven betrifft“, sagte Bernhard Haas vom Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie der steirischen Krankenanstaltengesellschaft.

Oft schwere Schäden durch FSME

Immer wieder würden verängstigte Patientinnen und Patienten nach einem Zeckenstich in die Spitalsambulanz kommen und nach einer „Impfung danach“ fragen. Ein derartiges Immunglobulin sei aber nicht verfügbar. Zudem könne eine FSME-Erkrankung bis dato nicht kausal behandelt werden, ergänzte der Neurologe Weber. „Selbst wenn sich aufgrund der typischen Krankheitssymptome schnell ein Verdacht auf FSME ergibt, der durch einen Antikörpernachweis und eine Punktion der Rückenmarksflüssigkeit bestätigt wird, bleibt den Ärztinnen und Ärzten nichts anderes übrig, als die Erkrankung symptomatisch zu begleiten“, sagt der Mediziner. Im Wesentlichen kann man laut Weber nur daran arbeiten, Sekundärerkrankungen zu vermeiden, Betroffene rechtzeitig auf der Intensivstation zu versorgen, eventuell künstlich zu beatmen und zu verhindern, dass es zu einer Aspiration, dem Eindringen von Stoffen in die Atemwege, komme. „Nach überstandener Infektion ist meist eine langwierige Rehabilitation nötig. Schäden können dennoch bleiben“, so Weber.  

Impfempfehlungen

Die Grundimmunisierung gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) für Erwachsene besteht aus drei Impfungen, für Kinder gibt es einen eigenen Kinderimpfstoff.
Die erste Auffrischung sollte drei Jahre nach der Grundimmunisierung erfolgen. Die weiteren Auffrischungsimpfungen sollten bis zum vollendeten 60. Lebensjahr alle fünf Jahre gemacht werden, ab diesem Alter wieder alle drei Jahre.

mehr aus Gesundheit

Herr Doktor, ist Fruktose besser als Glukose bei Typ-1-Diabetes?

Ist man mit 75 tatsächlich alt?

Gesundheitstouren am 25. April und 6. Mai

"Zeigen Sie mir ein Medikament, das so wirkt wie der Wald"

Autorin
Ulrike Griessl
Redakteurin Leben und Gesundheit
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
RonaldWeinberger (182 Kommentare)
am 13.03.2024 19:54

Ich rate eindringlichst dir: necke,
falls möglich, niemals diese Zecke
und halte fern dich von der Hecke,
in der sie lauert; dies zum Zwecke,
dich zu befallen. Ein "verrecke!"
ist ja ihr Kampfesruf für dich: Verstecke
dich dennoch nicht und so bezwecke,
dass du agierst als tapf'rer Recke,
der sich vor keiner finst'ren Ecke
ängstigt und mach' Eines: Blecke
die Zähne und auf diese Weise schrecke
jede noch so wüste Riesenzecke!
Dann, wenn vor Angst sie starr ist, stecke
noch nicht zurück! Wirf eine Decke
über das Untier und rufe laut: "He Zecke,
gefälligst deine Wunden lecke
und dann erstick'! Kurzum: Verrecke!!"

So ward' besiegt die Riesenzecke ...

(Falls SIE gar ein Faible für ähnlich schräge, bizarre, indes stets humorvolle, Reime haben sollten, so wären Sie z. B. mit meinem letzten Lyrik-Büchlein (Feb. 2022, Verlag Hannes Hofinger) namens "Irrlichternde Gedichte" bestens bedient ...).

lädt ...
melden
antworten
rudolfa.j. (3.615 Kommentare)
am 13.03.2024 18:17

Wieder -OÖN Angst-und Panikmache!!!???

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.216 Kommentare)
am 13.03.2024 17:15

Dann gehen wir halt wieder Impfen

lädt ...
melden
antworten
andi1964 (174 Kommentare)
am 13.03.2024 16:10

oh mein gott
wir werden alle sterben.bitte noch warnungen vom löwenzahn den pollen vor aggresiven vögeln die ihr nest bauen dem föhn aus der sahara dem schnee der vielleicht noch kommt dem frühling sommer herbst und nächsten winter und eigentlich allem
wir sind dem nicht mehr gewachsen.aber wir leben noch gottseidank
ein hoch der oö nachrichten

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.004 Kommentare)
am 13.03.2024 16:02

Der türkis-grüne Covid-Impfpflichtwahnsinn hat das Vertrauen der Menschen in Impfungen nachhaltig zerstört.

Die Folgen werden immer deutlicher spürbar.

Man kann der ÖVP und den GRÜNEN nicht genug danken.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.442 Kommentare)
am 13.03.2024 17:28

Warum nicht selber denken?

lädt ...
melden
antworten
tulipa (3.265 Kommentare)
am 13.03.2024 21:01

Und ich dachte immer, die querdenkenden Impfskeptiker können sich alle selber informieren und eine fundierte Meinung bilden, aber wenn sie dann zu uninformiert sind, um sich oder ihre Liebsten gegen Krankheiten wie FSME, Masern, Keuchhusten, …. mit einer Impfung schützen zu lassen, dann ist wieder die Regierung schuld? Manche Menschen wollen einfach nur wütend auf irgendwas und irgendjemanden sein, und dann für alles der Regierung die Schuld geben. Doch nicht so weit her mit der eigenen Recherche und Meinung vielleicht?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen