Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ab diesem Alter zeigen Kleinkinder Mitgefühl

02. April 2024, 19:46 Uhr
Mitgefühl entsteht im zweiten Lebensjahr
Im Laufe des zweiten Lebensjahres reagieren Kinder empathisch. Bild: Colourbox

Kinder lernen erst ab zwölf Monaten zwischen sich selbst und anderen Personen zu unterscheiden.

Bereits mit 18 Monaten zeigen Kinder Mitgefühl für andere. In einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München ließen Kinder dieses Alters durch ihre Mimik oder durch Äußerungen erkennen, dass sie vom Leiden eines anderen Menschen berührt werden, wie aus einer Mitteilung der Hochschule vom Dienstag hervorgeht.

Wie empathisch Kinder reagieren, hängt demnach aber von der Feinfühligkeit ihrer Bezugspersonen ab. Je feinfühliger die Mütter in der Studie auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingingen, desto mehr waren die Kinder schon im zweiten Lebensjahr in der Lage, für Fremde Mitgefühl zu zeigen. Mitgefühl wird also sozial erworben.

Um Mitgefühl zu erfahren, muss ein Kind den Forschenden zufolge zwischen seinem Selbst und einem anderen Menschen unterscheiden können. Diese Fähigkeit erlangt es erst im Laufe des zweiten Lebensjahres. Sie lässt sich zum Beispiel auch daran beobachten, dass Kinder sich im Spiegel erkennen.

Zeichen des Mitgefühls

Für die Studie beobachtete ein Team von Forschenden 127 Mutter-Kind-Paare über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren bei Verhaltensexperimenten. Zu vier unterschiedlichen Zeitpunkten wurden in spielerischen Situationen Zeichen des Mitgefühls der Kinder erfasst. Dabei beobachteten die Kinder, wie sich eine andere Person leicht anstieß und Schmerzen empfand. Verglichen wurde die Reaktion der Kleinen mit ihrem Verhalten, wenn sie sahen, wie eine andere Person lachte.

mehr aus Gesundheit

Til Schweigers Blutvergiftung: Ein unterschätzter Notfall

Krank durch Pizza und Packerlsuppe?

Lust auf Sonne: Kinder immer gut schützen

ARFID: Nicht nur heikel, sondern richtig krank

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2good4U (17.475 Kommentare)
am 02.04.2024 21:00

"Je feinfühliger die Mütter in der Studie auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingingen, desto mehr waren die Kinder schon im zweiten Lebensjahr in der Lage, für Fremde Mitgefühl zu zeigen. Mitgefühl wird also sozial erworben."

Eine sehr gewagte Schlussfolgerung. Eine erbliche Komponente wäre genauso logisch.
Mitfühlende Mütter bekommen mitfühlende Kinder.

Auch bezweifle ich, dass man Mitgefühl rein aus Gestik und Mimik ablesen kann. Ein Kind kann auch einfach besorgt sein, dass es selbst auch zu "Schaden" kommt.

Unabhängig davon bin ich aber überzeugt, dass eine gute Erziehung sehr förderlich für die Entwicklung eines guten Charakters ist.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen