Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schadstoffe: Dieser Kindersitz fiel im ÖAMTC-Test durch

Von OÖN, 23. Mai 2023, 09:44 Uhr
Kindersitz Auto
Bild: Colourbox

WIEN. 18 Kindersitze wurden vom ÖAMTC geprüft, ein Modell wurde mit "Nicht genügend" bewertet.

Der ÖAMTC und seine Partnerclubs haben 18 aktuelle Kindersitzmodelle in allen gängigen Größen auf Sicherheit, Handhabung, Ergonomie und Schadstoffgehalt geprüft.  Die gute Nachricht: Im Crashtest waren alle Produkte sicher. Elf "Gut" und sechs "Befriedigend" sprachen die Tester am Ende aus, Unterschiede zeigen sich meist in der Bedienung. 

Ein Modell fiel beim Test durch: "Der 'iZi Twist M' von Besafe erhielt ein 'Nicht genügend' aufgrund von Schadstoffen im Bezug, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein", sagt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. 

Download zum Artikel
ÖAMTC-Kindersitztest Frühjahr 2023

ÖAMTC-Kindersitztest Frühjahr 2023

PDF-Datei vom 23.05.2023 (876,69 KB)

PDF öffnen

Probleme bei der Bedienung

Ein im Test – wie in der Praxis – wichtiges Kriterium für einen guten Kindersitz ist die einfache Bedienung. "Fehlbedienungen können im schlimmsten Fall zu Sicherheitsrisiken oder Schäden führen. Hier sind der 'Sky 2.0' von Avionaut und der 'Stretch B' von Besafe negativ aufgefallen und erhalten in Hinblick auf Bedienung  und Ergonomie nur ein 'Genügend'", erklärt Kerbl.

Auch die Sitze "Discovery Plus" und "Adventure Plus" von Britax Römer erreichen in dieser Kategorie aufgrund eines Verarbeitungsfehlers an der Kopfstütze nur ein "Befriedigend", der Hersteller wurde informiert. Britax Römer habe bereits auf das Ergebnis reagiert und bietet Kunden einen Austausch an, so der ÖAMTC. 

Mehr zum Thema
Motornachrichten

Von i-Size bis Top Tether : Das Kindersitz-ABC

Isofix, Top Tether, i-Size: Rund um das Thema Kindersitz sind viele Fachbegriffe im Umlauf, die Eltern kennen sollten. Wir erklären die wichtigsten.

Tipps für den Kindersitz-Kauf

 
Vor dem Kauf eines Kindersitzes sollten sich Eltern über das breite Angebot informieren.  "Auch wenn man schon ein spezielles Modell im Auge hat, sollte man einen Kindersitz nicht online kaufen. In der Praxis lässt sich dann doch nicht jeder Kindersitz in jedem Auto auf dem gewünschten Platz sicher montieren und Kinder sitzen auch nicht in jedem Sitz gleich gut und akzeptieren ihn", rät der Experte. "Unser Tipp: Mit Kind und Auto zu einem Fachgeschäft fahren und den Sitz dort gemeinsam ausprobieren." 

Mehr zum Thema
OÖNplus Motornachrichten

Kindersitze: Was für Reboarder spricht - und was dagegen

Vorwärts oder rückwärts? Für Experten ist klar: Bei einem Aufprall sind Kinder in Sitzen entgegen der Fahrtrichtung besser geschützt.

mehr aus Familie

Was es über Eier alles zu wissen gibt...

In österreichischen Haushalten gilt nach wie vor: Frauen putzen, Männer reparieren

Eltern werden und ein Paar bleiben: 6 wertvolle Tipps für die Beziehung

6 Tipps für Urlaubsfahrten mit Kindern: So kommen Sie entspannt ans Ziel

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen