Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Deutsche Lokale erhöhen flächendeckend die Preise

Von nachrichten.at/apa, 12. Jänner 2024, 17:55 Uhr
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

BERLIN. Seit dem 1. Jänner gilt für Speisen in Restaurants und Cafés in Deutschland wieder der ursprüngliche Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent.

Die Betriebe haben darauf bereits größtenteils mit Preiserhöhungen reagiert. Drei Viertel der Lokale haben die Preise gleich zum Jahreswechsel angepasst, erklärte der Branchenverband Dehoga am Freitag unter Verweis auf eine Umfrage unter seinen Mitgliedern.

Weitere Unternehmen planen demnach derzeit Preiserhöhungen. Nur drei Prozent wollen es bei den aktuellen Preisen belassen.

Lesen Sie auch:

Die deutsche Bundesregierung hatte auch vor dem Hintergrund der Haushaltskrise eine Rückkehr zum ursprünglichen Mehrwertsteuersatz in der Gastronomie beschlossen. Der reduzierte Satz von sieben Prozent war zunächst wegen der Corona-Pandemie eingeführt und mit Russlands Angriff auf die Ukraine fortgesetzt worden.

Steigende Kosten

Weitere bedeutende Kostenfaktoren für die Gastwirte sind der Dehoga-Umfrage zufolge die steigenden Personal-, Lebensmittel und Energiekosten. Viele Betriebe befürchten deshalb eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage. Jedes dritte Unternehmen befürchte, im Jahr 2024 in die Verlustzone zu rutschen, erklärte der Hotel- und Gaststättenverband.

mehr aus Essen & Trinken

Forschung warnt vor Ende des Camembert-Pilzes

Passierte Tomaten: Im VKI-Test

Vier pfeffrige Winzer-Tipps

Ich bin dann mal vegan - Lachs, Leberkäs & Steak, alles fake

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (7.418 Kommentare)
am 13.01.2024 19:12

Österreichische sicher auch....

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.653 Kommentare)
am 14.01.2024 10:11

Der ermäßigte Steuersatz (5%) ist in Österreich schon mit 31.12.2022 ausgelaufen.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.418 Kommentare)
am 14.01.2024 11:26

Schweinderl....
Egal. Das hindert doch unser Gastronomen nicht.

lädt ...
melden
antworten
Uther (1.823 Kommentare)
am 13.01.2024 13:17

Nimmer hingehen!
Ende der Durchsage!
Haben genug vom Steuerzahler bekommen die Herrschaften!!!
Und bei uns im Sesselpickerin und Liederbuch Bundesland mit der höchsten Pro Kopfverschuldung bekommen die „Tradition“ Gastronomiebetriebe noch Steuergeld dafür!
Kinderbetreuung, Pflegenotstand,Langzeitarbeitslose sind anscheinend nicht wichtig?

lädt ...
melden
antworten
Skepsis (758 Kommentare)
am 13.01.2024 10:44

Die vorherige Senkung der MwSt haben die Wirte doch auch an die Kunden weitergegeben.
Oder etwa nicht? 🤔

lädt ...
melden
antworten
Zabadak (90 Kommentare)
am 12.01.2024 18:57

Wer hätte sich das gedacht. Die Mehrwertsteuer wird von 7% auf 19% erhöht und die Preise steigen.

lädt ...
melden
antworten
teja (5.767 Kommentare)
am 12.01.2024 20:39

Die MWS würde aber vorher von 19% auf 7% gesenkt.

lädt ...
melden
antworten
KeinSpieler (627 Kommentare)
am 15.01.2024 07:21

... aber meist nicht an die Kunden weitergegeben.
Die geforderte MwSt-Senkung von der Opposition war nur ein populistischer Wahlwerbeschmäh (gilt auch für Energie und Lebensmittel) - letztendlich hat das zu höheren Preisen und einem Körberlgeld für Wirte und Verkäufer geführt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen