Lade Inhalte...

Musik

Das sind die bestverdienenden Musiker des vergangenen Jahres

24. Juli 2018 20:24 Uhr

Platz 10 - Coldplay

Bildergalerie ansehen

Bild 1/10 Bildergalerie: Das sind die bestbezahlten Musiker 2017

NEW YORK. Laut einer Rangliste, die das US-Musikmagazin "Billboard" am Montag veröffentlichte, waren U2 vergangenes Jahr die bestverdienenden Musiker der Welt.

Die irische Band U2 ist vielleicht nicht mehr die angesagteste Gruppe, verdient aber dennoch enorm gut. 4,5 Mio. Dollar (46,4 Mio. Euro) nahm die Band um Frontmann Bono demnach 2017 ein, davon mehr als 95 Prozent durch ihre Tournee.

Dicht dahinter auf dem zweiten Platz landete Countrystar Garth Brooks, der bereits seit 2014 auf Tour ist, mit 52,2 Mio. Dollar Einnahmen. Den dritten Platz auf der "Billboard"-Rangliste belegte die Heavy-Metal-Band Metallica mit 43,2 Mio. Dollar. Mit Rang sechs die bestplatzierte Frau in der Rangliste ist Lady Gaga. Kendrick Lamar belegte als bestverdienender Rapper Rang 13.

Tourneen wichtigste Einnahmequelle

"Billboard" hob hervor, dass Konzerttourneen mittlerweile mit Abstand die wichtigste Einnahmequelle von Musikern seien. Bei den 50 bestverdienenden Künstlern des vergangenen Jahres machten die Konzerte im Schnitt knapp 80 Prozent der Einnahmen aus. Nur zwei Musiker, die vergangenes Jahr nicht auf Tournee waren, schafften es in die Top 50: Der kanadische Rapper Drake, der mit Streamingdiensten besonders viel Geld verdient, landete mit Einnahmen von 8,6 Mio. Dollar auf Platz 37, Popsängerin Taylor Swift belegte vor allem dank des Verkaufs von CDs und Downloads Rang 48.

 

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Musik

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less