Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

"Weil da war etwas im Wasser": Tagebuch eines Ungeheuers

Von Herbert Schorn, 15. September 2023, 20:14 Uhr
Tagebuch eines Ungeheuers
Luca Kieser (30) wuchs in Tübingen auf und lebt in Wien. Bild: Nikolaus Stein

Mit dem experimentell erzählten Debütroman "Weil da war etwas im Wasser" ist der in Wien lebende Luca Kieser für den Deutschen Buchpreis nominiert

Alles außer gewöhnlich: Das ist der erste Roman "Weil da war etwas im Wasser" von Luca Kieser. Das, was im Wasser war, ist ein Riesenkalmar – und Kieser erzählt die Geschichte des Seeungeheuers (zumindest teilweise) aus der Sicht seiner acht Arme. Weitere Handlungsstränge finden unter anderem in Form eines Tagebuchs, einer Familienchronik oder von Film-Nacherzählungen ihren Niederschlag im Roman.

Die Jury des Deutschen Buchpreises, die gerne das Rampenlicht auf Romane abseits des Mainstreams lenkt, fand das Debüt des 30-Jährigen preisverdächtig und hievte es auf die Longlist. Im Vorjahr siegte mit Kim de l’Horizons "Blutbuch" eine ebenso ungewöhnlich erzählte Geschichte.

Per Fußnoten durch das Buch

Bei Kieser ist es der riesige Tintenfisch, der die gesamte Geschichte zusammenhält: "Ein Wesen, das immerzu in Finsternis lebt. Das mit jedem Atemzug die Schwärze einsaugt und wieder aus sich herausdrückt." Dann gibt es noch Sanja. Sie macht auf einem Frosttrawler, der in der Antarktis nicht nur Krill (kleine Krebstierchen) fängt, sondern auch gleich verarbeitet und einfriert, ein Praktikum. Als statt Krill der Teil der Riesenkrake ins Netz geht, spürt Sanja eine besondere Verbindung zu dem Tier. Ihr Tagebuch und der ausführlich erzählte Familienstammbaum geben Aufschluss, warum. Dazwischen streut der Autor Berichte darüber ein, wie große Meeresgeschichten wie "Der weiße Hai" oder "Moby Dick" entstanden.

Luca Kieser ist ein großer Erzähler. Er schildert anschaulich, farbenfroh, ironisch, mitunter aber auch belehrend. Nie verliert er den Überblick über seine komplexe Geschichte, die sich wie ein Mosaik Stück für Stück im Kopf zusammenbaut und letztlich wunderbar auflöst. Dennoch verlangt der in Wien lebende Deutsche, der seinen Erstling beim Wiener Picus-Verlag veröffentlichte, dem Leser viel ab. Er verwendet gerne Fremdwörter, die sich nicht sofort erschließen, und schickt den Leser per Fußnoten kreuz und quer durch das Buch, sodass das Ende auf Seite 153 (von 317) zu finden ist. Für viele Passagen braucht der Leser einen langen Atem, bei manchen ist unklar, was sie zur Erzählung beitragen: Warum berichtet Kieser plötzlich von seinen Penisschmerzen? Ein Roman, der anders erzählen will und dieses Experiment weit ausreizt.

Luca Kieser: "Weil da war etwas im Wasser", Roman, Picus-Verlag, 317 Seiten, 27 Euro

Tagebuch eines Ungeheuers

OÖN Bewertung:

 

mehr aus Literatur

Buchtipp: Zwei Leben und ihre Überschneidungen

Kritik zum neuen Roman Michael Köhlmeiers: Die sozialen Vergiftungen in Zeiten der Revolution

Buchtipp: Eine Liebe, die hält

Buchtipp: Wenn Töchter Mütter werden

Autor
Herbert Schorn
Redakteur Kultur und Leben
Herbert Schorn
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen