Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Altern" mit Elke Heidenreich: Klar, lustig und manchmal auch traurig

Von Barbara Rohrhofer, 21. Mai 2024, 15:24 Uhr
"Altern" mit Elke Heidenreich: Klar, lustig und manchmal auch traurig
"Das Bewusstsein altert ja nicht, nur der Körper", sagt Elke Heidenreich. Bild: IMAGO/SKATA via Reuters Connect

Das neue Buch der 81-jährigen Bestsellerautorin ist eine sehr persönliche, kluge Analyse über eine Lebensphase, in der auch Gelassenheit eine große Rolle spielt

Alle wollen alt werden, niemand will wirklich alt sein. "Dieser Widerspruch ist absurd, das Leiden daran real", schreibt die deutsche Autorin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich (81) in ihrem neuen Buch "Altern" – und sie tut dies ohne Jammern, Klagen und Wehleidigkeit. Wer von ihr gut gemeinte Tipps erwartet, wird keine finden, dafür aber klare Ansagen: "Im Alter trägt man die Konsequenzen für alles, was man getan hat. Aber mit ihm kommt auch Gelassenheit, und man begreift: Das meiste ist vollkommen unwichtig. Man sollte einfach atmen und dankbar sein", schreibt Heidenreich. Sie sei eine sehr glückliche Alte – Glück heiße aber nicht, über Tische und Bänke zu springen. "Es ist eher eine zufriedene Heiterkeit – und schon gar nicht ist das Altern heutzutage eine Krankheit." Ja, und wie merkt man, dass man alt wird? Auch darauf hat die Autorin eine Antwort: "Die Brillen werden dicker. Man sitzt öfter beim Zahnarzt. Die Lieblingsjacke geht vorne nicht mehr zu. Man wiegt 70 statt 60 Kilo, obwohl man eher weniger isst. Die Schuhe werden bequemer."

Immer wieder blickt Elke Heidenreich in "Altern" auch auf ihr Leben zurück, mit dem sie im Großen und Ganzen zufrieden ist, obwohl sie von ihrer freudlosen Kindheit erzählt und von Schicksalsschlägen und Krankheiten nicht verschont wurde.

Lust am Leben nie verloren

Schon in jungen Jahren wurde ihr ein Lungenflügel entfernt, eine Krebserkrankung mit 60 Jahren hat sie überwunden, die Lust am Lieben und Leben aber niemals verloren. "Ich habe mich oft verliebt und hatte zwei gute Ehemänner. Leider war ich nicht immer so ganz treu, ich ließ mich in manchen Phasen meines Lebens hinreißen von Leidenschaften und Liebschaften." Ihr aktueller Partner ist der Hamburger Pianist Marc-Aurel Floros und um 27 Jahre jünger als sie. "Ich empfinde uns ältere, vergnügte Grauen heute oft fast als eine Art Avantgarde, weil wir genauso wenig mit achtzigjährigen Männern zusammenleben wollen wie offenbar achtzigjährige Männer mit alten Frauen."

Wie sie sich fit hält? "Ich sorge dafür, dass immer ein Hund da ist, mit dem ich zwei Stunden täglich spazieren gehe. Sport mache ich keinen mehr."

Buchtipp: Elke Heidenreich: "Altern," 112 Seiten, Verlag Hanser Berlin, 20,60 Euro.

mehr aus Literatur

Die Heimreise durchs sowjetische Absurdistan

Vor 150 Jahren wurde Karl Kraus geboren

Rechtsradikale Parteien: Treten sie wirklich für die "kleinen Leute" ein?

Die bittere Geschichte eines Landes

Autorin
Barbara Rohrhofer
Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit
Barbara Rohrhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen