Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Literaturnobelpreis geht an Norweger Jon Fosse

Von nachrichten.at/apa, 05. Oktober 2023, 13:12 Uhr
Jon Fosse. Bild: DIA DIPASUPIL (GETTY IMAGES NORTH AMERICA)

STOCKHOLM. Der Norweger Jon Fosse bekommt den Literaturnobelpreis 2023. Das wurde am Donnerstag von der Schwedischen Akademie in Stockholm bekannt gegeben.

Der Preis ist heuer mit elf Millionen Schwedischen Kronen (930.000 Euro) dotiert, um eine Million Kronen mehr als im Vorjahr, als diese prestigeträchtigste Auszeichnung der Literaturwelt an die Französin Annie Ernaux ging. Übergeben wird der Preis traditionell am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.

Fosse wird "für seine innovativen Stücke und Prosa, die dem Unsagbaren eine Stimme geben", geehrt. Er habe den Dichter im Auto nördlich von Bergen erreicht, sagte der Ständige Sekretär der Akademie Mats Malm. Während manche Gewinner ihm beim Anruf nicht glauben würden, habe Fosse ihm gleich vertraut. Sie hätten bereits über erste Details der Nobelpreis-Woche und das weitere Prozedere sprechen können. Fosse war zuletzt zwar hoch gehandelt worden, Favoritin der Buchmacher war allerdings die unter dem Pseudonym Can Xue schreibende 70-jährige Chinesin Deng Xiaohua gewesen.

Das Oeuvre Fosses umspannt unzählige Gattungen, von Theaterstücken über Romane bis zu Kinderbüchern und Übersetzungen. Als einer "der anerkanntesten und meistgespielten Theaterautoren unserer Zeit" verbinde er "eine Verwurzelung in der Sprache und Natur seiner norwegischen Herkunft mit künstlerischen Techniken der Moderne", erläuterte Literaturwissenschafter und Akademiemitglied Anders Olsson im Anschluss an die Bekanntgabe. Zu Fosses "Wahlverwandtschaften" gehören große Namen wie Samuel Beckett, Thomas Bernhard oder Georg Trakl. Fosse dringe zum Kern "der menschlichen Beklemmung und Ambivalenz" vor. "Durch seine Fähigkeiten, den Orientierungsverlust der Menschheit zu evozieren, gilt er nicht nur im modernen Theater als Innovator."

Jon Fosse wurde am 29. September 1959 im norwegischen Hagesund geboren. Heute lebt er nicht nur in Norwegen, sondern zeitweise auch im niederösterreichischen Hainburg an der Donau. Veröffentlichte er zum Beginn seiner Karriere allen voran Lyrikbände und Romane, gilt er mittlerweile als einer der meistgespielten Theaterautoren. Seine Werke wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt und er selbst mit unzähligen Auszeichnungen bedacht, darunter der internationale Ibsen-Preis und der Europäische Preis für Literatur. Nachdem er 2000 in Wien mit einem Nestroy prämiert wurde, meinte er ein Jahr danach im APA-Interview: "Ich habe keinerlei Bedürfnis, als Berühmtheit zu gelten und führe daher momentan eine Art Doppelleben. Natürlich freue ich mich über den Erfolg, aber ich brauche ihn nicht unbedingt."

mehr aus Literatur

Stephan Roiss neuer Roman: Leben und lieben in Punk-Rhythmen

Vor 150 Jahren wurde Karl Kraus geboren

Kleinstadt-Wahnsinn

Zwischen untergetauchten Nazis und dem Erlernen der Demokratie

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen