Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Große Namen, kleiner Preis: Das OÖN-Kulturabo lädt zum Kunstgenuss

Von Herbert Schorn, 09. Juli 2024, 18:37 Uhr
Birgit Minichmayr ist am 2. Juni 2025 im Brucknerhaus zu Gast. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Vier Häuser, 13 Termine: Um 489,20 Euro wartet ein vielfältiges Programm auf die Besucher. Für junge Kulturfans gibt es ein U30-Angebot.

Auch in der kommenden Saison 2024/25 wird das beliebte OÖN-Kulturabo wieder aufgelegt. Mit dabei sind das Landestheater, das Theater Phönix, das Brucknerhaus und der Posthof Linz. Insgesamt stehen 13 Veranstaltungen zur Auswahl, vom Theater bis zum Konzert, von der Oper bis zur Lesung. Dieses Abo ist eines der wenigen Projekte, bei denen Institutionen von Stadt und Land zusammenarbeiten. Es kostet 489,20 Euro – um 137,50 Euro weniger, als der volle Preis betragen würde. Für junge Kulturfans bis 30 Jahre gibt es das U30-Abo mit fünf frei wählbaren Terminen um 49 Euro. Das Abo fördere Vernetzung und Austausch innerhalb der Institutionen, sagt Silke Dörner, künstlerische Leiterin des Theaters Phönix: „Das Publikum kann ein vielfältiges Angebot in vier verschiedenen Häusern kennen lernen.“

Landestheater: Mit William Shakespeares Komödie „Viel Lärm um Nichts“ (23. Oktober, 19.30 Uhr, Schauspielhaus) stellt sich der neue Theaterchef David Bösch vor. Richard Wagners Oper „Der fliegende Holländer“ (13. Februar 2025, 19.30 Uhr, Musiktheater) wird von Intendant Hermann Schneider bildgewaltig inszeniert. Mit „Sweeney Todd. Barbier des Grauens von Flleet Street“ (24. Februar, 19.30 Uhr, Musiktheater) von Stephen Sondheim und Hugh Wheeler lockt ein Musicalthriller.

Posthof: Die Klavierstücke der türkischen multidisziplinaren Künstlerin Büsra Kayikci sind inspiriert von John Cage und Michael Nyman. Mit „Places“ ist sie am 5. November um 20 Uhr im Großen Saal zu Gast. Der belgische Weltstar Wim Vandekeybus und seine Kompanie Ultima Vez sind bekannt für ihre radikale, packende Ästhetik zwischen Tanz und Theater. „Void“ ist als Österreich-Premiere am 15. März 2025 um 20 Uhr bei den TanzTagen zu sehen. „The Simon & Garfunkel Story“ zeigt am 24. April 2025 um 20 Uhr eine hochklassige Hommage an das US-Folkpop-Duo. Mit „War Baby“ ist die legendäre spanische Slapstick- Truppe „Yllana“ am 10. Mai 2025 um 20 Uhr beim Black Humour Festival zu Gast.

Das Theater Phönix zeigt am 3. Mai Oscar Wildes „Bunbury oder die Bedeutung des Ernstseins“ Bild: Zoe Goldstein

Theater Phönix: Für Heinrich Bölls Klassiker „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ können Sie wählen zwischen dem 5. Oktober, 12. Oktober oder 16. November, jeweils 19.30 Uhr. „Tempo“ in der Regie von Felix Hafner mit dem Phönix-Ensemble spürt der allgegenwärtigen Beschleunigung nach (7., 19. Dezember oder 14. Jänner 2025). Oscar Wildes Komödie „Bunbury oder die Bedeutung des Ernstseins“ nimmt Heuchelei und Oberflächlichkeit aufs Korn (3., 17. Mai oder 21. Juni 2025).

Brucknerhaus: Bassbariton Florian Boesch und die Tiroler Musicbanda Franui kleiden am 13. Jänner um 19.30 Uhr Franz Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ in vielstimmige Arrangements inklusive Tuba, Hackbrett, Akkordeon und Harfe. Die Blechbläser-Kombo Pro Brass und die Wiener Schauspielgröße Karl Markovics setzen Karl Kraus’ Text „Die letzten Tage der Menschheit“ über die Tiefen der menschlichen Existenz am 28. April 2025 um 19.30 Uhr in Szene, zur aberwitzigen und doch ernsthaften Musik von Werner Pirchner. In „Museum der Musikalischen Kuriositäten“ laden Burg-Schauspielerin Birgit Minichmayr und das britische Aurora Orchestra am 2. Juni um 19.30 Uhr mit Camille Saint-Saëns berühmtem „Karneval der Tiere“, zu dem sich neu Komponiertes von Richard Ayres gesellt.

Für das „U-30-Kulturabo“ können unter 30-Jährige insgesamt fünf der 13 Veranstaltungen frei wählen und zahlen den Sonderpreis von nur 49 Euro.
Alle Infos zum OÖN-Kulturabo gibt es auf nachrichten.at/kulturabo.

mehr aus Kultur

Todesschuss am Filmset: Prozess gegen Alec Baldwin eingestellt

„My Fair Lady“: Oida, diese Eliza ist ein Punk

Schnitzlers „Liebelei" in Gmunden: Selbstermächtigung einer bedingungslos Liebenden

Pionier der Videokunst: Bill Viola 73-jährig gestorben

Autor
Herbert Schorn
Redakteur Kultur und Leben
Herbert Schorn
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen