Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der "pannonische Teufelsgeiger" wird heute 90 Jahre

04. April 2020, 00:04 Uhr
Der "pannonische Teufelsgeiger" wird heute 90 Jahre
Das Burgenland ist seine Heimat. Bild: ORF

Der Wiener Geiger Toni Stricker schreibt Wienerlieder, Tanzmusik, Jazz und pannonische Balladen.

"Musik ist für mich das, was aus dem Bauch und vom Herzen kommt. Trend ist mir wurscht", umschreibt Toni Stricker sein Credo. Heute wird der "pannonische Teufelsgeiger", wie der Wiener gern genannt wird, 90 Jahre.

In eine musikalische Familie hineingeboren – mit Wiener Wurzeln mütterlicherseits und burgenländischen väterlicherseits – wuchs Toni Stricker mit Wiener Tänzen und kroatischen Liedern auf. Zur Geige fand er als Sechsjähriger. Ab 1953 spielte er in der Jazzband Vera Auer, wo er mit Joe Zawinul, Hans Salomon oder Attila Zoller auftrat und später in Fatty George’s legendärem "Saloon". Er komponierte für Hans Moser, Paul Hörbiger, Helmut Qualtinger, Andre Heller, Erika Pluhar und Shirley Bassey.

1974 legte er sein Amt als Konzertmeister im Theater an der Wien nieder, 1976 auch jenes als Auftragsmusiker und übersiedelte ins Burgenland, wo er in Sauerbrunn – nahe dem Geburtshaus seines Vaters – seine Wahlheimat fand. Hier entwickelte er seine "Instrumentalen Chansons", wie er seine Werke nennt, die von Landschaften, Menschen und Gefühlen erzählen. Für seine "Pannonischen Balladen und Wiener Tänze" erhielt er 1981 den Deutschen Schallplattenpreis.

Mit Andre Heller produzierte er seine LPs "Brot und Wein" und "Ernte". Stricker: "Andre Heller hat mich damals dazu ermutigt und gesagt: ‚Wenn es keinen Markt gibt, das ist das Beste – weil dann kann man sich einen schaffen und muss nicht einem Trend nachhatschen.‘"

Auch für die TV-Serie "Ringstraßenpalais" und den Film "Meine Schwester Maria" schrieb er die Musik. Viele seiner Werke entstanden in seinem Zweitdomizil in Südfrankreich, wo er bis 2010 je ein halbes Jahr verbrachte.

Zu seinem 80er erhielt Toni Stricker den Amadeus Award für sein Lebenswerk. Mit 85 Jahren verabschiedete er sich von der Bühne. Wie er zu dem wurde, der er ist, beschreibt er in seinem Buch "Mein Weg nach Pannonien" (2014, Seifert Verlag). Die Ö1-Reihe "Spielräume" gratulierte dem Jubilar gestern, der Beitrag ist sieben Tage nachzuhören: oe1.orf.at (kasch)

mehr aus Kultur

Arnold Schönberg und eine verhängnisvolle Affäre

Von Freistadt über Linz bis Vöcklabruck: 8 Tipps fürs Sommerkino

Büchner-Preis für den Südtiroler Autor Oswald Egger

Johanna Egger: "Ich mach’ mir meine eigenen Fußstapfen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
vinzenz2015 (47.553 Kommentare)
am 05.04.2020 14:12

Gratulation!
Live long and prosper!
Konservenmusik von Toni Stricker ist feste Bestandteil vieler unserer Feste in größeren Freundeskreis!
Ein Repräsentant österreichischer Kultur!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen