Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 08:11 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 08:11 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

Arrival: Im Weltall nichts Neues

Die Voraussetzungen für einen großen Science-Fiction- Blockbuster hätte es alle gegeben.

Als Regisseur verantwortete Denis Villeneuve den Film "Arrival", der mit Werken wie "Incendies" (2010) oder "Prisoners" (2013) treue Anhänger gefunden hat. Die Hauptrollen gingen an Amy Adams und Jeremy Renner, zwei fähige Hollywood-Darsteller. Doch alles half nichts.

Weil doch nur wiedergekäut wird, was nicht erst seit "Alien" (1979) das Genre bestimmt. Außerirdische, wie immer der Kunst von H. R. Giger nachempfunden, treffen auf die Menschheit. Man stellt sich die bekannte Frage "Was wollen sie?". Der Antwort nähert man sich unausgegoren und salbungsvoll über das Thema Sprache. Enttäuschend, sogar an vielen Stellen auch visuell. (nb)

Arrival: USA 2016, 116 Min.,

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. November 2016 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"303": Zwei Verliebte und viele Gespräche

Der gebürtige Vorarlberger Hans Weingartner ("Die fetten Jahre sind vorbei") fokussiert im Dialogfilm ...

"Mamma Mia – Here We Go Again": Ein Kinoticket als Antidepressivum

"Mamma Mia" Teil zwei – mit Kurzauftritt von Meryl Streep – wird wieder zum Hit werden.

"Nico, 1988": Ganz oben und ganz unten

Die Deutsche Christa Päffgen (1938 bis 1988) ist in den 70ern Model und wird als Nico zur Muse von Andy ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS