Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. Oktober 2018, 10:43 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. Oktober 2018, 10:43 Uhr mehr Wetter »
Archivierte Artikel  > Musiktheater

Musiktheater: Auch die Beine werden jubeln

Die knallroten Sessel im neuen Musiktheater gehören europaweit zum Bequemsten dieser Branche: Der Sitzreihenabstand von 97 (im Parkett sogar 105) Zentimetern erfreut auch Großgewachsene. Gestern sind die ersten Exemplare dieser Stühle in Linz angekommen: Gelegenheit zum Probesitzen.

Auch die Beine werden jubeln

Die knallroten Sessel im neuen Musiktheater bieten 970 Sitzplätze und einen Sitzreihenabstand von bis zu 105 Zentimetern.  Bild: Beyer

Auch wenn das Probesitzen natürlich keine Zwei-Stunden-Aufführung, sondern nur ein paar Minuten dauerte, lässt sich sagen: Ja doch, sie wirken aufs erste Hinschauen recht bequem, und der erste Hinsetzer bestätigt den optischen Eindruck. Die Wirbelsäule ist dankbar für die gerade und hohe Rückenlehne, die Armlehnen könnten etwas länger sein. Und was Gerhard Ritschel vom Verein Freunde des Linzer Musiktheaters bemängelt, lässt sich wirklich erst feststellen, wenn die Sesselreihen im Neubau aufgestellt sind, was im Mai nächsten Jahres so weit sein soll: Die Armlehnen sind mit fünf Zentimetern etwas eng geraten. Da heißt es wohl wieder, so wie jetzt auch im Landestheater: Dezent, aber beständig Ellbogentechnik anwenden!

1130 Sessel um 800.000 Euro

Der wesentliche Unterschied zum jetzigen Großen Haus lässt sich auch erst so richtig feststellen, wenn die Sessel installiert sind: die enorme Beinfreiheit bei einem Sitzreihenabstand von 97 (im Parkett sogar 105) Zentimetern. Zum Vergleich: Im Großen Haus beträgt der Sitzreihenabstand 70 Zentimeter. Denken Sie daran beim nächsten Besuch im Großen Haus und stellen Sie sich 27 Zentimeter mehr Abstand zu dem vor Ihnen Sitzenden vor...

Die Sessel sind 59 Zentimeter breit, was einer Sitzbreite von 54 Zentimetern entspricht. Was das konkret bedeutet, kann jeder an seinem sitzenden Gesäß selbst bemessen. Faktum ist: Die mit dem Haar der Angoraziege bespannte Polsterung der Stühle ist schon sehr bequem.

Die Stühle wurden nach den Skizzen von Musiktheater-Architekt Terry Pawson von der italienischen Firma Ares Line gefertigt. Für jene, die reflexartig anfragen, wieso denn keine oberösterreichische Firma? „Weil es keine hiesige Firma gab, die ein solches Angebot machen konnte“, sagt Landestheater-Geschäftsführer Thomas Königstorfer. Das Angebot bedeutet: insgesamt 1130 Sessel (970 Sessel im Saal, der Rest für eine eventuelle Sonderbestuhlung im Orchestergraben) um 800.000 Euro.

Natürlich gibt es die Möglichkeit, Ehrenplätze zu kaufen: Bisher haben rund 60 Unternehmen davon Gebrauch gemacht. Für 1500 bis 2500 Euro kann eine Patronanz über die Stühle erworben werden, die nicht nur mit einer Plakette auf den Stühlen, sondern auch mit einigen Extra-Leistungen verbunden ist.

Info: www.landestheater-linz.at

 

Musiktheater neu und Landestheater alt

Musiktheater: 970 Sitzplätze (Sessel rechts im Bild)
Studiobühne im Musiktheater: ca. 250 Sitzplätze
Großes Haus: 750 (nach Eröffnung des Musiktheaters im April 2013 wird das Große Haus zum Schauspielhaus mit 500 Plätzen)
Kammerspiele: 440 (werden zur Spielstätte für junges Publikum mit ebenso vielen Plätzen)
u\hof: 100 Sitzplätze (wird als Spielstätte aufgelassen)
Eisenhand: 100 Plätze (wird aufgelassen)

Kommentare anzeigen »
Artikel Silvia Nagl 23. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS