Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Blutwurst

Von Josef Kreilmeier, 19. Oktober 2016, 00:00 Uhr

Die Blutwurst, vulgo Blunzen, ist ein klassisches Beispiel österreichischer Hausmannskost.

Die Blutwurst wird zwar im ganzen deutschen Sprachraum und auch bei den Romanen geschätzt, nicht jedoch bei den Angelsachsen. Wir Österreicher haben also kein Monopol auf die Blunzen, auch andere wissen was gut ist.

In früheren Jahren, als zumindest auf dem Land die Hausschlachtung noch üblich war, wurde faktisch in jedem Haushalt auch Blunzen hergestellt. Nun wäre die Herstellung auch heute nicht besonders schwierig, trotzdem ist den meisten Heimköchen/innen der Aufwand doch zu groß. Das haben unsere Fleischer bzw. Metzger  dankenswerterweise übernommen, nur muss man gute Blunzen trotzdem suchen - denn nicht jeder Schlachter  produziert wirklich gute Ware.

Es sollten neben Blut und Gewürzen nicht nur Schwarten hinein, Schädl- Göderl-und Haxerlfleisch dürfen keinesfalls fehlen. Früher wurde aus Gründen der Sparsamkeit auch Bruchreis beigemischt. Diese Art der Herstellung ist leider vollkommen verschwunden, obwohl der Reis dem Geschmack der Blunzen durchaus zuträglich war.

In der Gastronomie kommt die Blutwurst fast nur mehr als Gröstl auf den Tisch, meist völlig unnötig im Gußeisenpfandl statt auf dem Teller. Grundsätzlich nicht schlecht, aber warum immer nur Gröstl? Ein ganze Blutwurst schmeckt anders und hat  inklusive einer resch gebratenen Haut seinen besonderen Reiz. Dass dazu unbedingt Erdäpfelschmarr'n und warmer Krautsalat gehört versteht sich von selbst.

Also bitte liebe Köche und Wirte, serviert uns ganze Blunzen mit frischen warmen Krautsalat (kein Sauerkraut) und wenn geht NICHT im Pfandl, denn dies ist eine verzichtbare Modeerscheinung.

mehr aus Urig, g´schmackig

Lardo gegen Kübelspeck

Gastronomische „Geheimtipps“

Hirsch, Reh, Wildschwein, Hase, Fasan und Rebhuhn?

Das Gfrett mit den Linzer Märkten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
teja (5.947 Kommentare)
am 04.11.2016 19:39

Blunzen mit reis gibt es in der fleischhauerei dunzendorfer oberneukirchen. auch sehr gute debreziner die sind ja selten wirklich gut.

lädt ...
melden
antworten
sokolinz (375 Kommentare)
am 26.10.2016 13:22

Ich bin sonst gerne "bei ihnen", aber in dem Fall gebe ich aviations.... recht.

lädt ...
melden
antworten
marchei (4.374 Kommentare)
am 19.10.2016 14:29

erstens ist es keine Blunzen sondern eine Blunzn!
und Zweitens bleibt jedem selbst die Beilage überlassen, das Universum dreht sich nicht um Herrn Kreilmeier, der mal wieder alles schlechtredet!

lädt ...
melden
antworten
aviationpassionate (280 Kommentare)
am 19.10.2016 14:27

Also bitte liebe Köche und Wirte, serviert dem Herrn Kreilmeier ganze Blunzen mit frischen warmen Krautsalat (kein Sauerkraut)...mir auch weiterhin gerne das Blunzngröstl mit Sauerkraut. Ob Pfandl oder Teller ist mir komplett Blunzn.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen