Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

UNO-Bericht: Erde steuert auf Erwärmung um etwa drei Grad zu

Von nachrichten.at/apa, 20. November 2023, 17:06 Uhr
Antonio Guterres
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres. Bild: YUKI IWAMURA (AFP)

BERLIN. Trotz eindringlicher Warnungen und der immer stärker spürbaren Folgen des Klimawandels bewegt sich die internationale Gemeinschaft bei ihren derzeitigen Klimaschutz-Zusagen auf eine gefährliche Erderwärmung um bis zu 2,9 Grad zu.

Das ist das Ergebnis des sogenannten Emissions-Gap-Reports, den das UNO-Umweltprogramm (Unep) am Montag und damit eineinhalb Wochen vor der Weltklimakonferenz in Dubai vorgelegt hat.

UNO-Generalsekretär António Guterres verlangte angesichts des neuen UNO-Berichts sofortige "einschneidende" Maßnahmen. Die Staats- und Regierungschefs müssten ihre "Anstrengungen auf drastische Weise verdoppeln", sagte Guterres am Montag mit Blick auf die Klimakonferenz COP28 in Dubai. "Wir sind von der Straße abgekommen", warnte er.

In dem Bericht ermittelt das Unep alljährlich die Lücke zwischen den zu erwartenden Emissionen und den Werten, die für eine Erreichung der Pariser Klimaziele notwendig wären. Die internationale Gemeinschaft hatte sich 2015 in Paris darauf verständigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Seit der Industrialisierung hat sich die Erde bereits um fast 1,2 Grad erwärmt.

Erwärmung um drei Grad realistisch

Die Welt erlebe derzeit "eine verstörende Beschleunigung von Zahl, Geschwindigkeit und Ausmaß der übertroffenen Klima-Rekorde", erklärte Unep. Dennoch blase die Menschheit Treibhausgasemissionen in Rekordausmaß in die Erdatmosphäre, vornehmlich durch die Nutzung fossiler Brennstoffe wie Kohle und Erdöl.

Selbst wenn die gegenwärtigen Klimaschutzzusagen der Staaten in aller Welt komplett umgesetzt würden, bewege sich die Erde auf eine Erwärmung um 2,5 bis 2,9 Grad bis zum Jahr 2100 zu, warnte das UNO-Umweltprogramm. Wenn nur die tatsächlichen Klimaschutzanstrengungen berücksichtigt würden, sei sogar mit einer Erderwärmung um drei Grad zu rechnen.

Der Unep-Bericht soll in die Globale Bestandsaufnahme bei der UN-Klimakonferenz in Dubai einfließen, bei der die nationalen Maßnahmen zur Umsetzung der Pariser Klimaziele überprüft werden.

mehr aus Klima

Greenpeace: Tiefkühl-Gemüse mit guter Klimabilanz, Kritik an Iglo

Würden Sie ein Prozent Ihres Einkommens für Klimaschutz zahlen?

Neue Studie: So bedroht Klimawandel die Eisbären

EU-Kommission plant 90-Prozent-Reduktion bei Treibhausgasen bis 2040

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
GunterKoeberl-Marthyn (17.900 Kommentare)
am 30.11.2023 10:43

Die Ameisen könnten für uns Menschen ein Vorbild sein, sie arbeiten im Team und schützen sich gegenseitig! Gestern im ORF Weltjournal konnte man sehen, wie die Flutwelle durch das Ahrntal die Häuser und Autos in wenigen Minuten wegschwemmte. Bei uns hat ein Fels das Haus zerstört, wir waren "Steinschlag" versichert, aber die Versicherung sagten dann, es war ja kein Steinschlag, sondern ein Felssturz. Zum Glück hatten wir damals den jetzigen Welser Bürgermeister Dr. Andreas Rabl als Anwalt, der diese Meinung der Versicherung widerlegte, selber hätten wir das nicht geschafft. Also schaut genau bei Euren Verträgen, die kann man sonst wenden und winden wie die wollen. Jeder Mitmensch trägt jetzt die Verantwortung und ich ärgere mich nicht, wenn jemand aus Unwissenheit sich gegen die Vernunft und gegen den Klimaschutz stellt, denn Bildung kann man nicht nachholen! Wichtig ist, dass die Wissenschaft in den Schulen ihren Einzug findet, die Lehrpläne aufgefrischt werden! Glück Auf Erde!

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.345 Kommentare)
am 20.11.2023 18:41

Das heißt weniger heizen und dadurch weniger CO2 und Feinstaub.
Als Folge - weniger Klimabelastung.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (3.570 Kommentare)
am 20.11.2023 19:04

Genau, weil ja heizen die einzige CO2 Quelle ist und weil immer weiter verbeitete Klimanlagen ja keine Energie brauchen zwinkern

Und Menschen ist es ja auch egal, wie oft es regnet, wie heiß es draußen ist, oder wie häufig es schwere Stürme und Wetterereignisse gibt.

Und weil Österreich ja eine Insel der Seeligen ist, wird es auch von den geopolitischen Folgen einer Globalen Erwärmung (Kriege um Wasser, Flüchtlingsströme, Zusammenbruch von Nahrungsketten etc) völlig unberührt sein.

lädt ...
melden
antworten
LIEWA (42 Kommentare)
am 20.11.2023 17:41

Und wenn die Prognose 5C Erwärmung beträge. Würde das an unserem Verhalten etwas ändern? Wir ändern erst dann etwas, wenn uns etwas dazu zwingt. Vermutlich geht das nicht ohne entsprechenden Schaden. "Spare in der Not, da hast du Zeit dazu".

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen