Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Weitere 16 Millionen Euro für Mühlviertler Start-Up neoom

Von Dietmar Mascher, 25. Mai 2023, 10:22 Uhr
Walter Kreisel (CEO & Founder neoom), Julia Reilinger (Geschäftsführerin BCII) und Philipp Lobnig (CFO & Co-Founder) neoom Bild: B&C

FREISTADT. Mit B&C steigt Österreichs größte private Industrieholding in das Clean-Tech-Unternehmen mit Sitz in Freistadt ein.

„Wir wachsen monatlich um 25 Prozent. Dazu brauchen wir Eigenkapital“, sagt Walter Kreisel. Der Gründer und Chef des Freistädter Energiespezialisten Neoom hat heuer in zwei Finanzierungsrunden mehr als 40 Millionen Euro eingesammelt. Zu den 25 Millionen Euro im Februar kommen nun weitere 16 Millionen dazu, bei denen die B&C Holding federführend ist.

Diese erwirbt im Rahmen einer Kapitalerhöhung rund acht Prozent der Anteile und ist damit ein ähnlich großer Aktionär wie der deutsche Venture-Capital-Geber Summiteer und größer als die ING Bank. Kreisel, einem kleinen Team aus dem Management sowie den Mühlviertler Unternehmen APEX und HR Holding, die als Gründungsgesellschafter gelten, würden aber immer noch rund 60 Prozent gehören, sagt Kreisel.

Neoom hat 2019 nach eigenen Angaben begonnen, die Energieversorgung zu demokratisieren. Zum einen wird Hardware im Bereich Photovoltaik verkauft, zum anderen Software für eine Optimierung des Verbrauchs, der Herstellung sowie des Kaufs und Verkaufs von Strom. Dieses Geschäftsmodell gefällt offenbar den Investoren. Neoom selbst hat im Vorjahr 54 Millionen Euro umgesetzt und war nach eigenen Angaben bereits profitabel. In der gesamten Gruppe würden mit 500 Leuten schon 150 Millionen Euro umgesetzt, sagt der Firmengründer. Neoom ist auch in Wien, Nürnberg und Zürich mit eigenen Büros vertreten.

Die B&C Holding ist eine Firma, die eigentlich die ehemaligen Industriebeteiligungen der Bank Austria Creditanstalt managt und unter anderem Haupteigentümerin der Lenzing AG und der Amag ist. Sie beteiligt sich an ausgewählten Mittelstandsunternehmen.

Erst im Februar hatte sich das junge Unternehmen mit 25 Millionen Euro das bis dahin höchste Investment der Firmengeschichte geholt – die OÖN haben berichtet

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

Energie AG Oberösterreich erweiterte Führung im Erzeugungsbereich

Rosenbauer im ersten Quartal mit Verlust trotz Umsatzplus

Tabula rasa bei Abschreibungen beschert Lenzing 600 Millionen Verlust

Was das Mühlviertel erfolgreich macht: Tourismus, IT und auch Bier

Autor
Dietmar Mascher
Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Wirtschaftsredaktion
Dietmar Mascher
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 26.05.2023 07:20

Hoffentlich keine Blase!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen