Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Raiffeisen erwartet Rüffel der EZB

Von nachrichten.at/apa, 18. April 2024, 14:55 Uhr
EZB
Die Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt Bild: Arne Dedert (dpa)

WIEN/FRANKFURT. Die Europäische Zentralbank fordert die RBI auf, das Geschäft in Russland schneller zu reduzieren.

Die Raiffeisen Bank International (RBI) stellt sich auf größeren Gesprächsbedarf mit der Europäischen Zentralbank (EZB) ein. Die Bank erwartet in naher Zukunft von der EZB eine Aufforderung, ihre Geschäftstätigkeit in Russland schneller zu reduzieren, wie die RBI am Donnerstag in einer Ad-hoc-Mitteilung mitteilte. Die Bank verfolge dieses Ziel bei der russischen Tochter AO Raiffeisenbank seit Februar 2022.

Die RBI kenne den Inhalt des Briefes der EZB, begründete ein Sprecher der Bank die Ad-hoc-Mitteilung: Demnach müssten die Kundenkredite bis 2026 deutlich zurückgehen - und zwar um bis zu 65 Prozent im Vergleich zum Ende des dritten Quartals 2023. Und die RBI müsse die internationalen Zahlungen aus Russland entsprechend senken. Letztere Bedingung lasse sich relativ leicht erfüllen. Schwieriger wird es hingegen beim Kreditvolumen, will man nicht auf das ausständige Geld verzichten.

"Die von der EZB vorgeschlagenen Anforderungen gehen deutlich über die eigenen Pläne der RBI zur weiteren Reduzierung ihrer Geschäftstätigkeit in Russland hinaus und könnten sich negativ auf die Verkaufsoptionen der RBI in Hinblick auf die AO Raiffeisenbank auswirken", teilte die RBI weiters mit.

"Der EZB-Druck verbessert die strategische Situation der RBI nicht", teilte Florian Beckermann, Vorstand des Interessenverbands für Anleger (IVA) Donnerstagnachmittag in einer Aussendung mit. "Das Verhältnis der RBI mit der EZB ist bekanntermaßen nicht konfliktfrei, aber ein solcher möglicher Rüffel kommt überraschend. "

Die Bank habe nach eigenen Angaben bereits umfangreiche Maßnahmen gesetzt, um die Risiken bei der russischen Tochterbank zu minimieren. Und sie sei entschlossen, die Entkonsolidierung der AO Raiffeisenbank zu erreichen, etwa durch einen Verkauf der Einheit. Allerdings bedürfe es dazu auch Genehmigungen von russischer Seite, merkte ein Sprecher an.

"Auf der anderen Seite muss man sich fragen, ob man durch den avisierten Strabag-Deripaska-Deal nicht die EZB sensibilisiert habe", gab Beckermann zu bedenken. Die Bank hatte im Dezember angekündigt, über ihre russische Tochter 28,5 Millionen Aktien des Baukonzerns Strabag erwerben und als Sachdividende an die RBI weitergeben zu wollen. Um Sanktionen zu umgehen, sollen die Aktien über einen russischen Investor gehandelt worden sein.

mehr aus Wirtschaft

Was tun gegen teure Autoreparaturen?

Weniger Miete wegen eines Mangels: Brisante Entscheidung des OGH

Billigflieger Ryanair will Kunden mit Rabatten anlocken

Podcast: Gibt es noch leistbaren Wohnraum, Herr Oberleitner?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 18.04.2024 16:08

Wartet man das eventuell bevorstehende Kriegsende ab?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen