Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

KV-Verhandlungen: Jetzt steht die "Benya-Formel" zur Diskussion

Von nachrichten.at/apa, 22. Jänner 2024, 13:35 Uhr
Handels-KV Verhandlungsrunde
(Symbolbild) Bild: HELMUT FOHRINGER (APA)

WIEN. Die sogenannte Benya-Formel bildet seit den 1970-er Jahren die Grundlage für die jährlichen Lohnverhandlungen.

Doch die vom früheren Gewerkschafter Anton Benya erstellte Formel könnte jetzt abgeändert werden. Laut dieser Formel wird die jährliche Inflation - also der durchschnittliche Verbraucherpreisindex - und ein Teil des gesamtwirtschaftlichen Produktivitätszuwachses gefordert.

Grundsätzlich sei die Lohnformel sinnvoll, merkte Benjamin Bittschi, Ökonom vom Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) im Ö1 Mittagsjournal an. Allerdings sprach sich Bittschi für eine kürzere Periode zur Durchrechnung der Inflation aus, etwa 3 Monate. Damit wäre man näher am wirtschaftlichen Geschehen und reagiere auf eine schnell anziehende oder nachlassende Inflation, merkte Bittschi an. Zudem sei der Verbraucherpreisindex ungenau. Schließlich würde der Tourismus bei der Inflationsrate stark durchschlagen, da er in Österreich ein hohes Gewicht habe. "Man könnte sich die Frage stellen, ob die Industrie die hohen Preissteigerungen, die durch die hohen ausländische Nachfrage entstehen, weitergeben werden muss", gab Bittschi zu bedenken.

Katzian gesprächsbereit

Aber auch Helmut Hofer, Ökonom vom Institut für höhere Studien (IHS) sprach sich für eine Adaptierung der Benya-Formel aus: So könne man etwa die Kerninflation - also ohne Nahrungsmittel und Energie - heranziehen, sagte Hofer im Ö1 Mittagsjournal. Damit würde man verzerrende Effekte aus dem Ausland verhindern. Wenn man jedoch Reallohnverluste verhindern wolle, müsse man den Durchrechnungszeitraum beibehalten, gab Hofer zu bedenken.

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian hatte sich am Sonntag in der "Pressestunde" prinzipiell gesprächsbereit gezeigt, allerdings: "Man kann nicht während dem Match die Regeln ändern", wurde Katzian im Mittagsjournal zitiert. Aber man sehe sich an, was hier auf den Tisch gelegt werde.

Bei der Wirtschaftskammer (WKÖ) zeigte man sich über die Diskussion angesichts des härteren Wettbewerbs und den geänderten Rahmenbedingungen erfreut, teilte Ö1 mit. Da es aber immer Verhandlungen gebe, könne man nur während des Matches die Regeln ändern.

mehr aus Wirtschaft

Rauer Wind bei der AUA: "Zeit, dass wieder Vernunft einkehrt"

Flächenfraß: Bauwirtschaft sieht „alles im grünen Bereich“

Raiffeisen erwartet Rüffel der EZB

Grieskirchner-Bier-Pleite: 3,9 Millionen Euro Forderungen, Mitarbeiterzahl fast halbiert

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

19  Kommentare
19  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumanBeing (1.762 Kommentare)
am 22.01.2024 20:50

Das ach so arbeitnehmerfreundliche WIFO bastelt schon an einer Formel, wie man die Umverteilung von unten nach oben noch deutlich effektiver gestalten könnte.

lädt ...
melden
observer (22.198 Kommentare)
am 22.01.2024 19:30

Verlogenheit und Manipulation haben in Österreich ein unglaubliches Ausmass erreicht.

lädt ...
melden
observer (22.198 Kommentare)
am 22.01.2024 19:24

Es geht doch in Wahrheit nur darum, die Arbeitnehmerinnen möglichst kur zu halten, damit den UnternehmerInnen mehr Geld bleibt. Eine Art von Umverteilung zu Gunsten der UnternehmerInnen. Und ich schaue mir an, wie gross das Geheul der UnternehmerInnen wäre, würde die sogenannte Kerninflation als Basis herangezogen, wäre sie höher als die Durchschnittinflation, die bis jetzt gilt. Es ist unglaublich, welche Verlogenheit manche an den Tag legen.

lädt ...
melden
kirchham (2.176 Kommentare)
am 22.01.2024 18:32

Jaja wenn die Arbeitgeber großen Profit machen jedoch die Löhne gleich bleiben dann sind sie ganz still.

Aber wenn es mal nicht so läuft dann nehmen sie den Arbeiter das Geld.

lädt ...
melden
tulipa (3.261 Kommentare)
am 22.01.2024 18:07

Mir fällt da nur mehr ein Asterix-Zitat ein: Die spinnen, die Arbeitgeber.

lädt ...
melden
Fa_wimmer (590 Kommentare)
am 22.01.2024 15:58

es wird bald keine Arbeiter mehr geben in Österreich
https://twitter.com/EU_Eurostat/status/1747559397251838358

also ist es Komplet egal

lädt ...
melden
HumanBeing (1.762 Kommentare)
am 22.01.2024 20:51

hau ab nach Indien, wo du dein Geld bei den Billigstlöhnern verdienst.

lädt ...
melden
MarTin84 (394 Kommentare)
am 23.01.2024 09:06

Zumindest nicht bei der Fa Wimmer, bei der Einstellung zu den Arbeitnehmern.

lädt ...
melden
honkey (13.627 Kommentare)
am 22.01.2024 14:47

Wie sonst?

Pi mal Daumen?

lädt ...
melden
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 22.01.2024 14:41

Dieser Vorschlag hat Verbesserungspotential - nämlich:

die notleidenden Arbeitgeber haben 3 Joker: Sie dürfen aussuchen welche 3 Monate zur Berechnung genommen werden.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.198 Kommentare)
am 22.01.2024 14:38

Wenn man nur 3 Monate Inflation abgelten möchte, dann bitte alle 3 Monate einen neuen Lohnabschluss!

lädt ...
melden
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 22.01.2024 14:42

wenn sich die SPÖ-Gewerken darauf einlassen dann haben sowohl die Gewerkschaften als auch die angeblichen Vertreter der Arbeiter im Land - die SPÖ das eigene Grab geschaufelt.

lädt ...
melden
tradiwaberl (15.604 Kommentare)
am 22.01.2024 14:11

PS:
singuläre Ereignisse (ein Krieg, ein Vulkanausbruch,...) können zu einem sehr sprunghafen Anstieg der Preise und damit der Inflation führen.
Das kann übers Jahr gerechnet schon mal 10% bedeuten. Betrachtet man aber nur einen kleinen Teil dieses Zeitraum kann das durchaus 0% sein, weil nach dem starken Anstieg die Preise wieder stabil geworden sind (also hoch bleiben). Sowas würde komplett untergehen.
Man kann über die Berechnung diskutieren... aber die Inflation muss vom letzten Berechnungspunkt aus gerechnet werden... ganz egal, wann das war.

lädt ...
melden
watergate2000 (1.470 Kommentare)
am 22.01.2024 14:11

Etwas nur auf 3 Monate beziehen, was per Definition über ein Jahr definiert ist, ist eine schlaue Idee.

Aber für die Arbeitgeber sicher nur, dann wenn bei der Betrachtung von 3 Monaten für sie was besseres raus kommt als beim ganzen Jahr. Beides ist gleich wahrscheinlich möglich. Sie drehen sichs dann wieder so wie sie es brauchen.

Ungeachtet davon: Mein Arbeitgeber zahlt mir im Moment auch nur €280 mehr, wo da von der Benya-Formel die Rede sein kann ist mir auch schleierhaft!

Kommt wählt alle weiter brav Schwarz/Blau und mittlerweile auch Grün. Dann gehts der Wirtschaft weiterhin gut. Aber leider nicht mehr uns allen. Aber das ist den meisten egal. Hauptsache es gibt noch jemanden, der noch ärmer ist als man selbst!

lädt ...
melden
HumanBeing (1.762 Kommentare)
am 22.01.2024 20:53

"Hauptsache es gibt noch jemanden, der noch ärmer ist als man selbst!"

Die traurige Wahrheit

lädt ...
melden
tradiwaberl (15.604 Kommentare)
am 22.01.2024 14:07

Also wenn man die Durchrechnung der Inflation auf 3 Monate reduziert, dann sollten auch die KV Anpassungen alle 3 Monate erfolgen... alles andere wäre ziemlich sinnlos.

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.160 Kommentare)
am 22.01.2024 14:33

😂

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.160 Kommentare)
am 22.01.2024 13:55

"kürzere Periode zur Durchrechnung der Inflation aus, etwa 3 Monate"

So ein Blödsinn, denn die Inflation zeigt doch übers Jahr eine eindeutige systematische Schwankung.
Und das wird voraussichtlich stärker, weil die Energiekosten im Winter stark anziehen.

lädt ...
melden
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 22.01.2024 13:45

"Aber auch Helmut Hofer, Ökonom vom Institut für höhere Studien (IHS) sprach sich für eine Adaptierung der Benya-Formel aus: So könne man etwa die Kerninflation - also ohne Nahrungsmittel und Energie - heranziehen,"

Sehr schlau.

damit werden ausgerechnet jene Bereiche ausgeklammert, die die hart arbeitenden Menschen im Land am härtesten treffen.

Damit kann die Teuerung gezielt auf die Arbeitnehmer abgewälzt werden.

Super Sache.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen