Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Kündigung ans Krankenbett zugestellt"

Von rela, 20. September 2018, 10:10 Uhr
Sick Young Man with Flu
Sick Young Man on the Bed with Handkerchief Bild: colourbox // Kündigungen im krankenstand sind möglich.

Flattert unerwartet eine Kündigung ins Haus, ist das für viele ein existenzielles Schockerlebnis.

"Manche ziehen sich dann zurück, weil sie sagen: ,Ich kann doch nicht per Gerichtsbeschluss in dem Unternehmen weiterarbeiten‘", sagt Johann Kalliauer, Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ).

Dabei gehe es für den Betroffenen um eine Vielzahl von finanziellen Ansprüchen, für die es sich zu kämpfen lohne, zum Beispiel Überstunden, anteilige Sonderzahlungen, Urlaubsersatzleistungen etc. "Es stört uns, dass bei vielen Ansprüchen eine zu kurze Frist für ihre Geltendmachung vorgesehen ist. Es passiert immer wieder, dass geleistete Überstunden verfallen", sagt Kalliauer. Er spricht sich nach einer erfolgten Kündigung für eine Frist von drei Jahren aus, während der Ansprüche gegenüber dem Arbeitgeber geltend gemacht werden können.

"Den Müller trifft es weniger hart"

Auch die weitverbreitete Fehleinschätzung, dass Erkrankte nicht gekündigt werden können, brennt der AK OÖ unter den Fingernägel. "Wir hatten schon Fälle, bei denen die Kündigung des Dienstverhältnisses ans Krankenhaus-Bett zugestellt wurde – so etwas ist in der Beratung besonders ärgerlich", sagt der Präsident der AK OÖ. Er fordert von der Politik ein Kündigungsverbot während des Krankenstands sowie eine Beweislastumkehr bei sozialwidrigen Kündigungen. "Als Arbeitnehmer müsste ich derzeit sagen, ,schmeißt nicht mich raus, sondern den Müller oder Maier, weil den trifft es sozial weniger hart‘. Da ziehen die meisten ihre Anfechtungsklage zurück, das gehört vom Gesetzgeber dringend korrigiert", sagt Kalliauer.

mehr aus Arbeitsrecht

Bereitschaftsdienste zählen als Arbeitszeit

Berufliche Nutzung von WhatsApp ist nicht erlaubt

Fasching: Wann Narrenfreiheit an Grenzen stößt

Fasching: Arbeitgeber kann Verkleidung anordnen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen