Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Was es für Führung in Teilzeit braucht

Von OÖN, 13. Mai 2023, 10:12 Uhr
Was es für Führung in Teilzeit braucht
Josef Buttinger, Gründer HR-Lounge, Verena Hanisch, OÖN, Wolfgang Frießnegg, Geschäftsführer Resch&Frisch, Romana Hackl, Vivatis Holding und Bernhard Prechtl, auch Gastgeber und Geschäftsführer bei Resch&Frisch Bild: Cityfoto/Maringer Andreas

HR-Lounge besuchte die neue Großbäckerei von Resch&Frisch in Gunskirchen.

Für Personalchefin Katrin Bointner ist Führung in Teilzeit gelebte Praxis. Die zweifache Mutter teilt sich die Führungsarbeit mit ihrer Stellvertreterin Anna Strutzenberger. "Dazu braucht es eine Top-Organisation, es muss viel kommuniziert werden. Der Erfolgsfaktor ist, dass die Entscheidungen gelten, die diejenige getroffen hat, die gefragt worden ist. Und die Geschäftsführung muss sich darauf verlassen können, dass wir jederzeit über alles Wesentliche informiert sind", berichtet sie bei der gut besuchten HR-Lounge.

Was es für Führung in Teilzeit braucht
Rene Haidlmair (Haidlmair), Laetitia Asamer (Kellner & Kunz), Anna Hauser (Therme Geinberg), Thomas Jankowetz (Peneder Bau) Bild: Cityfoto/Maringer Andreas
Was es für Führung in Teilzeit braucht
Judith Siedl (Hödlmayr Logistics), Gabriele Mair (neoom group), Barbara Gschwandtner (pro mente OÖ), Michael Fleischhacker (Kremsmüller) Bild: Cityfoto/Maringer Andreas

Zu dem Treffen oberösterreichischer Personalchefs lud Gründer und Präsident Josef Buttinger. Auch in einer zweiten Abteilung werde es bei dem Großbäcker bald eine geteilte Führung mit Jobsharing geben. Die Personalchefs haben in der Diskussion dieses Modell als zukunftsweisend beurteilt. Nicht nur junge Mütter, die ihre Führungsrolle behalten wollen, auch Männer würden vermehrt fragen, ob nicht eine Teilung der Abteilungsleitung möglich wäre.

Was es für Führung in Teilzeit braucht
Katrin Bointner von Resch&Frisch mit Ina Moser (efko), Bernhard Wöss (Sparkasse Oberösterreich), Pia Brückl (Transgourmet Österr.) Bild: Cityfoto/Maringer Andreas

Resch&Frisch nutzt im Werk mit 400 Beschäftigten auch das berufsbegleitende Sozialpartnerprojekt "Du kannst was", in dem erfahrene angelernte Kräfte einen Lehrabschluss machen. 13 Bäcker wurden für die Produktion in Gunskirchen so ausgebildet.

Personalchefs sind als Mitglieder herzlich willkommen. Anmeldung unter: office@hr-lounge.at

mehr aus HR-Lounge

Lebenslanges Lernen betrifft auch Führungsqualität

HR-Lounge traf sich zum 101. Mal

Wenn Betriebe und Organisationen sich dem Unbequemen stellen

Was Reißverschlüsse mit Ebner zu tun haben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen