Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Psychotherapiestudium: Breiterer Zugang zum neuen Uni-Master

Von nachrichten.at/apa, 20. März 2024, 10:22 Uhr
Psychotherapie Therapie Therapeutin
Mit der Reform, die am Mittwoch im Parlament eingebracht und noch vor dem Sommer beschlossen werden soll, will die Regierung die derzeit bis zu 50.000 Euro teure Psychotherapieausbildung leichter zugänglich machen. Bild: cbx

WIEN. Ab 2026 soll es an den öffentlichen Unis eine Psychotherapieausbildung geben, die am Mittwoch im Ministerrat beschlossene Novelle des Psychotherapiegesetzes sieht bis zu 500 Master-Studienplätze pro Jahr vor.

Dadurch soll das Studium günstiger und das Therapieangebot ausgebaut werden. Nach Kritik in der Begutachtungsphase soll der direkte Einstieg in den Master nun mehr Professionen offenstehen, außerdem sollen Praktika in Kliniken und Reha-Einrichtungen verpflichtend sein. Mit der Reform, die am Mittwoch im Parlament eingebracht und noch vor dem Sommer beschlossen werden soll, will die Regierung die derzeit bis zu 50.000 Euro teure Psychotherapieausbildung leichter zugänglich machen. Außerdem sollen dadurch mehr Menschen eine Therapie in Anspruch nehmen können.

Bedarf deutlich gestiegen

In den aktuellen krisenhaften Zeiten sei der Bedarf immerhin deutlich gestiegen, betonte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) im Foyer nach dem Ministerrat. Von den derzeit vorhandenen Psychotherapeuten könne nur knapp die Hälfte jener Menschen, die gerne eine psychotherapeutische Behandlung in Anspruch nehmen würden, betreut werden. Auch sei die Psychotherapie der letzte hochrangige und eigenverantwortlich tätige Gesundheitsberuf in Österreich ohne akademische Ausbildung, das Uni-Angebot sei damit auch Zeichen der Anerkennung.

Ausbildung wandert an öffentliche Unis

Die geplante Reform sieht vor, dass die Psychotherapie-Ausbildung von den privaten außeruniversitären Ausbildungseinrichtungen an die öffentlichen Unis wandert. Anstelle des zweijährigen Propädeutikums und - je nach Fachrichtung - drei-bis sechsjährigen Fachspezifikums soll man nach einem fachlich passenden Bachelorstudium ein zweijähriges Masterstudium für Psychotherapie an den Unis abschließen. Dritter Ausbildungsteil ist eine postgraduelle psychotherapeutische Fachausbildung bei Psychotherapeutischen Fachgesellschaften, während der man schon unter Supervision therapeutisch arbeiten kann.

In der Begutachtungsphase gab es von vielen Seiten Kritik daran, dass nur Absolventinnen und Absolventen von Studien wie Psychologie und Medizin direkt mit dem neuen Masterstudium beginnen dürfen sollen. Diese Liste wurde nun um Soziale Arbeit, Medizinisch-Technische Dienste und die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege erweitert, so Rauch. Bei allen weiteren Studien überprüfe die Universität individuell, ob die notwendigen Voraussetzungen erfüllt werden.

Auch auf Kritik aus der Medizin wurde im angepassten Entwurf eingegangen: In der dritten Ausbildungsphase, der methodenspezifischen Fachausbildung, sind nun Praktika nicht nur in der psychotherapeutischen Praxis, sondern auch an Institutionen wie Kliniken oder Reha-Einrichtungen Pflicht. "Das bedeutet, dass die Therapeutinnen und Therapeuten in der Ausbildung auch mit zahlreichen unterschiedlichen psychiatrischen Krankheitsbildern vertraut werden." Außerdem sollen Fachärztinnen und -ärzte für Psychiatrie bzw. mit einer Zusatzausbildung in psychotherapeutischer Medizin nur den dritten Ausbildungsabschnitt absolvieren müssen und damit ohne Master eine Approbation als Psychotherapeut erhalten.

Mehr Master-Studienplätze "logischerweise denkbar"

Eine Ausweitung der Master-Studienplätze, wie etwa vom Österreichischen Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP) gefordert, wäre für Rauch zwar "logischerweise denkbar". Allerdings müsse sich eine nächste Regierung dafür wohl genau anschauen, wie das Angebot angenommen wird.

Für die Umstellung des Systems sind in der Novelle übrigens lange Übergangsfristen vorgesehen: Das Propädeutikum aus einer bestehenden Ausbildung kann noch bis Ende September 2030 abgeschlossen sein, das Fachspezifikum bis spätestens 2038.

mehr aus Bildung

Neues Ausbildungsmodell: "In fünf Jahren drei Berufe erlernen"

Wie umweltfreundlich kann Plastik sein?

Pflege ohne Matura studieren

Wie eine JKU-Studie einen Ernährungsmythos erforscht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 20.03.2024 16:17

Endlich gibts eine standardsierte Ausbildung für qualifizierte Psychotherapeuten!
Hoffentlich auch für Kindertherapie!!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.098 Kommentare)
am 20.03.2024 14:55

Wann wird das Büldl geändert?

lädt ...
melden
susisorgenvoll (16.604 Kommentare)
am 20.03.2024 11:41

Ein Hoppala beim Foto! *gg* Es war mir neu, dass Psychotherapie und Physiotherapie miteinander gleich zu setzen wären *gggg*

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen