Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

KI und Personalführung: Nachfrage bei Limak Business School steigt

Von Verena Mitterlechner, 28. Mai 2024, 18:28 Uhr
limak
v.l.: Geschäftsführer Gerhard Leitner, Florian Hagenauer, JKU-Rektor Stefan Koch, Robert Breitenecker (wissenschaftlicher Leiter) Bild: Nell Leidinger

LINZ. 2023 gab es einen Teilnehmerrekord bei Weiterbildungsprogrammen

Mit erstmals knapp 3300 Teilnehmern konnte die 1989 gegründete Limak Business School ihren bisherigen Bestwert um fünf Prozent steigern. Für heuer erwartet Limak-Präsident Florian Hagenauer einen weiteren Anstieg. Die Limak bietet neben akademischen und nicht akademischen Weiterbildungsprogrammen auch auf Firmen zugeschnittene Programme an. Im Vorjahr wurden 177 solcher Projekte durchgeführt, eine Steigerung von 18 Prozent gegenüber 2022. Ein Viertel davon findet international statt, etwa im Silicon Valley oder in Tokio. Am zweiten Limak-Standort in Wien werden laut Limak-Geschäftsführer Gerhard Leitner aktuell 25 Unternehmen betreut. Der Hauptsitz in Linz wurde vor drei Jahren an den Campus der Kepler-Universität verlegt. Durch die räumliche Nähe sei die Zusammenarbeit noch intensiver geworden, sagt Uni-Rektor Stefan Koch.

Neue MBA-Programme

Sichtbar wird das besonders im Bereich künstliche Intelligenz (KI): Sie sei nicht nur Teil von neuen Programmen, sondern werde auch in bestehende eingearbeitet. Stark nachgefragt werden auch Programme zur Mitarbeiterführung und Führungskräfteentwicklung, um Generationswechsel in Unternehmen vorzubereiten. Ebenfalls gut angenommen würden die Intensivkurse "Executive Essentials", sagt Leitner.

Mit "Business Innovation and Optimization" sowie "General Management for Future Business" wurden im Frühjahr zwei neue MBA-Programme gestartet. 40 Prozent der Teilnehmer der akademischen Programme kommen von außerhalb Oberösterreichs. Der Frauenanteil in dem Bereich betrage 37 Prozent, sagt Leitner. 

mehr aus Bildung

Wifi: Neues Programm ist online verfügbar

Psychotherapiestudium: Breiterer Zugang zum neuen Uni-Master

Wie eine JKU-Studie einen Ernährungsmythos erforscht

Zwischen Robotern und Elektromotor: Der Girls’ Day soll Mädchen bestärken

Autorin
Verena Mitterlechner
Verena Mitterlechner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen