Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Intrapreneure: Mit der Lizenz zum Regelbrechen

Von OÖN, 02. September 2023, 07:12 Uhr
Die Lizenz zum Regelbrechen
Nikolaus Franke Bild: WU Ex. Academy

WIEN. Ohne Regelbrüche sind Innovationen undenkbar.

Nur wer Regeln, Routinen und bestehende Geschäftsmodelle in Frage stellt, kann radikal neue Technologien, Produkte oder Dienstleistungen kreieren, die bestehende Märkte auf den Kopf stellen. Daher sind "Intrapreneure", also Menschen, die Widerstände überwinden und unternehmerisch handeln, in Zeiten von künstlicher Intelligenz und kürzeren Produktionszyklen in Betrieben unerlässlich.

Intrapreneurship bedeutet unternehmerisches Handeln innerhalb eines etablierten Unternehmens. Im Gegensatz zur Entrepreneurship, wo es um die Unternehmensgründung geht, arbeiten Intrapreneure als Angestellte in einer bestehenden Organisation.

Regelbrüche seien ein Balanceakt, sagt Nikolaus Franke, wissenschaftlicher Leiter des MBA-Lehrgangs Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academy in Wien. "Für den Routinebetrieb eines Unternehmens sind Etablierung, Einhaltung und Überwachung von Regeln entscheidend."

Immer ein Balanceakt

Intrapreneure bräuchten einen ethischen Kompass, müssten die Unternehmensziele kennen und Kosten sowie Nutzen abschätzen können, rät Franke. Führungskräfte müssten die Regeln immer wieder in Frage stellen und sollten darauf hinweisen, dass es sinnvoll sein könne, diese zu brechen. Wichtig sei die Balance zwischen Förderung von Regelbrüchen und der Aufrechterhaltung eines gesunden Rahmens.

mehr aus Aus- und Weiterbildung

Vortrag über das Arbeitsleben mit Handicap

Erwachsenenbildung: "Die Menschen schätzen soziale Aspekte des Lernens"

Erwachsenenbildung: Zahl der Teilnehmer ist zuletzt gesunken

"Hier lernt man viel mehr als bei irgendwelchen Kongressen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.761 Kommentare)
am 20.09.2023 12:09

Früher nannte man sie Rationalisierer (mit der Stoppuhr in der Hand), dann Programmierer und jetzt halt Interpreneur.
Im Grund genommen alles zur Effizienzsteigerung zu Lasten der Mitarbeiter.

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 21.09.2023 09:29

Rationalisierung geht nicht immer zulasten von Mitarbeitern, oft entlasten bessere Prozesse diese sogar.

Und in vielen Fällen geht es weniger um interne Abläufe, sondern um Geschäftsmodelle, Logistikvarianten, Kundenbereiche oder andere neue Ansätze.

In Österreich hat Innovation leider einen sehr negativen Beigeschmack wie Gewinne zu machen. Alles muss beim Alten bleiben, denn Änderungen könnten auch zu Verschlechterungen führen. DAS Credo der Gewerkschaften und eines Teils der SPÖ.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen