Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neuer Job eines Domäne-Experten könnte KI-Projekte vorantreiben

Von Susanna Sailer, 09. November 2019, 00:04 Uhr
Neuer Job eines Domäne-Experten könnte KI-Projekte vorantreiben
Dietmar Millinger feilt an der Ausbildung zum Domäne-Experten. (Trescon) Bild: Trescon// Dietmar Millinger

Dietmar Millinger, FH-Professor für künstliche Intelligenz, plädiert für neue Ausbildung.

Fachkräftemangel führe dazu, dass Digitalisierungs- und Zukunftsprojekte rund um künstliche Intelligenz (KI) in Unternehmen viel zu oft verschoben würden, obwohl sie notwendig wären. KI-Experte Dietmar Millinger, der u. a. an der FH Hagenberg künstliche Intelligenz unterrichtet, präsentierte diese Woche bei einer Veranstaltung des Linzer Personaldienstleisters Trescon eine mögliche Lösung.

"Oft holen sich Unternehmen Leute von außen, um künstliche Intelligenz zu integrieren. Diese verstehen zwar ihre eigenen Verfahren, nicht aber die spezifischen Daten und deren Zielsetzungen im Unternehmen. Viele Projekte geraten dadurch ins Stocken."

Vermittler auf Augenhöhe

Ein neues Ausbildungsbild eines Domäne-Experten könnte Abhilfe schaffen. Dabei handle es sich um einen Mitarbeiter in der Produktion, der wisse, was vor Ort ablaufe, etwa ein Qualitätskontrolleur oder ein Maschinensteurer. Dieser könne, entsprechendes Zusatzwissen vorausgesetzt, als Vermittler zwischen externen KI-Experten und dem Unternehmen auftreten. Millinger: "Ein Domäne-Experte muss nicht wissen, wie KI im Detail funktioniert. Aber er soll verstehen, was Daten und KI heute alles können. Er kann mit den KI-Anbietern auf Augenhöhe reden und vieles in Fluss bringen."

Der Domäne-Experte wäre damit eines von vielen neuen Jobprofilen, die in einer Produktion von morgen entstehen könnten. Eine erste KI-Akademie in Form eines Wifi-Kurses sei bereits in St. Pölten buchbar. Im Produktionsbereich werde es immer mehr Jobs mit Spezialisierung geben. Monotone und gefährlichere Tätigkeiten würden hingegen immer stärker automatisiert. (sail)

mehr aus Arbeitswelt OÖ

Junge Frauen sind Chefinnen für Lkw-Transporte und in Baufirma

Wo die Vier-Tage-Woche funktioniert – und wo es hakt

"Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen existenzbedrohend"

Ruhig, aktiv oder in Gesellschaft? Wie man richtig Pause macht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen