Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Grün" bis 2030: Post will jährlich 1000 Fahrzeuge auf E-Betrieb umstellen

Von nachrichten.at/apa, 08. Februar 2024, 18:16 Uhr
Post AG Zustellung Paket
Die Fahrzeuge der Post sollen schrittweise auf E-Betrieb umgestellt werden. Bild: Post AG

INNSBRUCK/WIEN. Mit dieser schrittweisen Umrüstung - derzeit sind 4.000 von 10.000 Fahrzeugen emissionsfrei unterwegs - will man bis 2030 komplett "grün" unterwegs sein, hieß es am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Innsbruck.

"Damit vollziehen wir bis 2030 die komplette Transformation unseres Fuhrparks," sagte Peter Umundum, Vorstandsdirektor für Paket und Logistik bei der Post.

Damit diese Transformation zügig vorangetrieben werde, brauche es "Leuchtturmprojekte", betonte Umundum. Ein solches sei etwa die Stadt Graz, in der mit Ende 2021 bereits "komplett auf CO2-frei umgestellt wurde." Nun folge das Projekt "grünes Innsbruck", in dem ab sofort 145 E-Fahrzeuge Pakte, Briefe, Printmedien & Co. zustellten. Auch Salzburg soll in Sachen "grüner Post-E-Mobilität" nachziehen, und zwar "noch in diesem Jahr", stellte er in Aussicht. 

Ausschließlich "grüne Fahrzeuge" in Graz und Innsbruck

Diese österreichweite Entwicklung begrüßte Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky (ÖVP), der auch für das Postwesen zuständig ist. "Das Gelb der Post wird Jahr für Jahr grüner", strich er heraus. Dass Innsbruck nach Graz die zweite Stadt mit ausschließlich "grünen Fahrzeugen" ist, belege, dass man auch in der Tiroler Landeshauptstadt bereit für die "Herausforderungen der Zukunft ist", meinte Tursky, der bei der Innsbrucker Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl am 14. April als Bürgermeisterkandidat für die Liste "Das Neue Innsbruck" ins Rennen geht.

Österreichweit müsse man in Sachen Mobilität und Digitalisierung "neue Wege zu beschreiten" und "Nachhaltigkeit und Digitalisierung" zusammendenken, so der "Post-Staatssekretär". Wichtige Projekte seien dabei - neben der "Umstellung des Fuhrparks" - auch der "digitale Ausweis" der Post, mit dem man sich als Postkunde identifizieren könne.

mehr aus Wirtschaft

Weinernte 2023 um 8 Prozent gesunken

AUA-Warnstreik und -Betriebsversammlung ließ 138 Flüge ausfallen

Rochaden im Management der Genossenschaft ISG

Jung, erfinderisch, oberösterreichisch: Wie fünf Gründer den Krisen trotzen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fritzante (1 Kommentare)
am 09.02.2024 18:04

ich denke Fahrräder würden auch genügen für unsere Postler, die meiste Post bekommt man entweder gar nicht zugestellt oder die falsche Post, das betrifft auch mein Abo von den OÖ Nachrichten!

lädt ...
melden
antworten
angerba (1.481 Kommentare)
am 08.02.2024 18:57

E- Autos Made in China wie ich glaube ich richtig gesehen zu haben. Sehr nachhaltig und förderlich für unsere Autozulieferer .........................

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.584 Kommentare)
am 08.02.2024 19:50

„Unsere“ Zulieferer kaufen ihre Materialien auch in Asien, es muss ja billig sein

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen